Sprengel Museum Hannover
30169 Hannover
Kurt-Schwitters-Platz

Sammlung Ann und Jürgen Wilde Vibeke Tandberg (*1967) "untitled (Line)", (1999) Germaine Krull im Porträt (1897-1985) Fotografien von Germaine Krull und Eli Lotar

Laufzeit: 06. März 2005 bis 25. September 2005

Mit den Präsentationen zu Vibeke Tandberg und Germaine Krull setzt das Sprengel Museum Hannover eine Ausstellungsreihe fort, in der fotografische Arbeiten der klassischen Moderne mit zeitgenössischen Positionen korrespondieren. Neben der Einzelpräsentation der norwegischen Künstlerin Vibeke Tandberg im Raum für Fotografie zeigt die Sammlung Ann und Jürgen Wilde eine Gegenüberstellung von Tandberg und Germaine Krull.

Tandberg, die durch Ausstellungen in namhaften Galerien bereits international Aufsehen erregte, gehört zu einer Generation junger Fotokünstler, deren Arbeit auf der gängigen Vorstellung der Fotografie als Abbild einer realen (oder inszenierten) Gegebenheit aufbaut und diese aber auf den zweiten Blick und im Zuge ihrer seriellen Arbeit unterminiert. Ihr Werk entlarvt die „naive“ Auffassung einer Szene bzw. eines Porträts als einfaches Abbild und erweitert das fotografische Bild stattdessen um ein Spektrum an weiteren Bedeutungsebenen. Tandberg beschäftigt sich mit Themen wie Identität, Geschlechterrollen, Schönheit und ihrer stereotypen Wiedergabe in unserer Kultur sowie Jugendträumen und Ambitionen. Die Künstlerin selbst ist dabei meist Subjekt und Modell ihrer Arbeiten, so auch in den gezeigten Serien Princess goes to bed with a mountain bike (2001), Old Man Going Up and Down a Staircase (2003) und untitled (Line) (1999).

Der Serie untitled (Line) gegenübergestellt sind Porträts von Germaine Krull, die sowohl von Krull selbst als auch von ihrem zeitweiligen Lebensgefährten Eli Lotar (1905-1969) aufgenommen worden sind. Krull bezeichnet ihren Umgang mit der Kamera als ganz und gar instrumentell, den Fotografen als Reporter des Alltags. Doch sind von Krull eine Anzahl von Porträts und Selbstporträts überliefert, die von ihrer Lust an der Inszenierung und Selbstinszenierung zeugen. Ihr frühes Œuvre verzeichnet zahlreiche „Freundinnenporträts“, wie beispielsweise in Les Amies (ca. 1924), in denen eine ausgeprägte Lust am Rollenspiel zum Tragen kommt. Die Zeugenschaft der Kamera, die Krull einklagt, kann sowohl in diesen Bildern als auch in den Selbstporträts der Künstlerin – ähnlich wie bei Vibeke Tandberg - als Zeugenschaft über die mehrdeutige Funktion sowohl des Bildes als auch der Identität verstanden werden.

Zur Museumseite: Sprengel Museum Hannover

Kategorien:
Fotografie |  Ausstellungen im Bundesland Niedersachsen | Ort:  Hannover |
Vergangene Ausstellungen
2020 (1)
2019 (13)
2018 (18)
2017 (20)
2016 (10)
2015 (16)
2014 (20)
2013 (20)
2012 (16)
2011 (19)
2010 (13)
2009 (12)
2008 (9)
2007 (15)
2006 (12)
2005 (12)
2004 (10)
2003 (12)
2002 (29)
2001 (21)
2000 (17)
1999 (17)
1998 (16)
1997 (1)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Sprengel Museum Hannover mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: FORT, The Shining, 2014, Remake of the entrance door of Berlin techno club Berghain, dancefloor, video (9 minutes, HD, 16:9, sound) © Courtesy: the artists and Sies + Höke, Düsseldorf / Camera, Photos:
Im Licht der Nacht – Die Stadt schläft nie
KAI 10 Raum für Kunst / Arthena Foundation
Düsseldorf
25.10.2019 bis 09.02.2020
Die Nacht sucht alle Orte heim, doch im urbanen Raum entlädt sich die ganze Bandbreite ihrer Bedeutungen. Die Ausstellung Im Licht der Nacht – Die Stadt schläft nie folgt dem Mythos der Großstadt...
Abbildung: Ausschnitt Triptychon mit Einhornverkündigung, Erfurt um 1430 © Foto: Klassik Stiftung Weimar | Rechte: Mühlhäuser Museen
Von Einhörnern und Drachentötern – Mittelalterliche Kunst aus Thüringen
Bauernkriegsmuseum Kornmarktkirche
Mühlhausen
13.11.2018 bis 15.11.2030
Die Schau zeigt vom vollständigen Altarwerk bis zu einzelnen Gemälden und Heiligenskulpturen über 60 Werke bzw. Werkgruppen in der bislang umfangreichsten Exposition mittelalterlicher Bildwerke aus...