Olaf-Gulbransson-Museum
83684 Tegernsee
Im Kurgarten 5

Politische Karikatur: Ernst Maria Lang und Luis Murschetz

Laufzeit: 09. Januar 2005 bis 06. März 2005

Die politische Karikatur hat in Deutschland eine Jahrhunderte alte Tradition. Ihre Blütezeit er-lebte sie ohne Frage im Simplicissimus, für den unter anderem auch Olaf Gulbransson zeich-nete. Fortgeführt wird die Tradition der politischen Karikatur heute vor allem in den großen Tageszeitungen. Zu ihren bekanntesten Zeichnern gehören die Münchner Karikaturisten Ernst Maria Lang und Luis Murschetz. Eine Auswahl aus ihrem Werk ist ab Sonntag, dem 9. Januar 2005 im Olaf-Gulbransson-Museum für Graphik & Karikatur in Tegernsee zu sehen.

Lang und Murschetz prägten und prägen die Meinungsseite der Süddeutschen Zeitung. In seiner über 50 Jahre dauernden Tätigkeit für die renommierte Tageszeitung hat Ernst Maria Lang, geboren 1916 in Oberammergau, in weit mehr als 4000 Karikaturen alle gezeichnet, die wichtig waren. Daneben war der studierte Architekt am Bau zahlreicher Kirchen, Schulen und Wohnsiedlungen in München beteiligt und vertrat lange Jahre die Belange der freien Berufe im Rundfunkrat des Bayerischen Rundfunks.

Luis Murschetz, 1936 in Wöllan (Untersteiermark, heute Slowenien) geboren, ging nach einer Ausbildung in Graphik und Design in Graz zunächst nach Rotterdam und veröffentlichte erstmals im Jahr 1967 Karikaturen in der Süddeutschen Zeitung. Seit 1971 ist er außerdem für die Wochenzeitung Die Zeit tätig, wo er das Amt des Zeichners von Paul Flora übernahm.

Die Ausstellung im Olaf-Gulbransson-Museum für Graphik & Karikatur macht einen deutlichen Unterschied zwischen den beiden Karikaturisten: Während von Ernst Maria Lang Arbeiten aus mehr als fünf Jahrzehnten zu sehen sind, werden von Luis Murschetz ausschließlich Zeichnungen aus den Jahren 2003 und 2004 gezeigt. Auf diese Weise wird Murschetz als einer der besten noch tätigen Zeitungskarikaturisten präsentiert und Lang, der seit Herbst ver-gangenen Jahres nicht mehr für die SZ zeichnet, für sein Lebenswerk gewürdigt.

Zu den Exponaten Langs in der Ausstellung gehört zum Beispiel „Die Schöpfung der Großen Koalition“ aus dem Jahr 1965, die typisch ist für Langs Vorliebe, beim Zeichnen auf historische Ereignisse oder Werke der Kunstgeschichte anzuspielen. Hier ist es „Die Erschaffung des Adam“ von Michelangelo. Nur berührt statt Gott Konrad Adenauer – gewürgt von einem kleinen Franz Josef Strauß – mit seiner Fingerspitze die Hand von Adam alias Willy Brandt. Eine weitere Karikatur aus dem Jahr 1985 mit dem Titel „Doktorhut für Franz Josef Strauߓ zeigt den bayerischen Ministerpräsidenten mit nach vorne gezogenen Schultern und stumpfem Blick auf dem Olymp der Wissenschaft. Der Kontrast hätte nicht krasser sein können. Und dennoch wird Strauß, wie andere von Langs spitzer Feder aufgespießte Politiker, nicht zum Opfer. Lang ist kein Zyniker, sondern eher einer, der mit den Augen zwinkert, wenn er „Gott und die Welt“ aufs Korn nimmt. Und obwohl die Zeichnungen von Lang schon viele Jahre alt, ja geradezu historisch sind, trifft ihr hintergründiger Witz noch immer.

Ähnlich wie Lang bei den großen, meist gar nicht so weltbewegenden Ereignissen das Lächerliche bloßlegte, so zielt auch Luis Murschetz auf die vermeintlich große Politik, die oft aber nur reine Farce ist. Manchmal ist sein spezieller Witz erst auf den zweiten Blick und nur mit politischem Verstand zu erkennen. Wie etwa bei der Karikatur „Toll Collect“, die einen schwarz gekleideten Manfred Stolpe zeigt, der mit einem Klingelbeutel von Lkw zu Lkw geht und die Kollekte einfordert. Der Witz kann sich nur für denjenigen Betrachter voll entfalten, der beim genauen Hinsehen das sogenannte Beffchen – zwei schmale weiße Streifen, die vom Kragen herunterhängen – erkennt und weiß, dass der Bundesverkehrsminister zu DDR-Zeiten ein hoher Vertreter der evangelischen Kirche war. Murschetz setzt eben lieber auf den berühmten Aha-Effekt und nicht auf die knallige Pointe.

Sowohl Luis Murschetz als auch Ernst Maria Lang gelingt mit ihren Karikaturen zweierlei: Sie bringen den Betrachter zum Lachen, gleichzeitig wecken sie aber auch seinen Zorn und Lust zum Spotten. Lang und Murschetz erfüllen damit nicht nur höchste künstlerische Ansprüche an die politische Karikatur. Mit ihren gezeichneten Meinungsäußerungen leisten sie auch einen wichtigen Beitrag zur politischen Kultur und damit zu Pflege und Erhalt der Demokratie in Deutschland.

Zur Museumseite: Olaf-Gulbransson-Museum

Kategorien:
Kunst |  Ausstellungen im Bundesland Bayern | Ort:  Tegernsee |
Vergangene Ausstellungen
2018 (2)
2017 (2)
2015 (1)
2014 (3)
2013 (8)
2012 (5)
2011 (7)
2010 (5)
2009 (5)
2008 (7)
2007 (6)
2006 (7)
2005 (6)
2004 (5)
2003 (4)
2002 (1)
2001 (2)
2000 (2)
1999 (4)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Olaf-Gulbransson-Museum mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Peter Weibel, Valie Export, Aus der Mappe der Hundigkeit © Peter Weibel / Foto Felix Grünschloß
Lovis-Corinth-Preis 2020. Peter Weibel – plus ultra
Kunstforum Ostdeutsche Galerie
Regensburg
06.06.2020 bis 13.09.2020
Im Sommer gehört die Bühne Peter Weibel, dem Lovis-Corinth-Preisträger 2020. Der langjährige Direktor des ZKM, Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe, prägt als Künstler sowie als Theoretiker u...
Abbildung: Summ, Summ, Summ © Weißgerbermuseum
Summ, Summ, Summ - Die Biene, der Imker und das süße Gold
Weißgerbermuseum
Doberlug-Kirchhain
22.09.2020 bis 31.12.2020
Die Bienen sind sehr nützliche Tiere. Schließlich gelten die summenden Insekten als Hüterinnen der biologischen Vielfalt. Sie bestäuben bis zu 80 Prozent der heimischen Blütenpflanzen. Doch obwoh...