Kurpfälzisches Museum
69117 Heidelberg
Hauptstraße 97

Derek Ogbourne. Der letzte Blick - Museum of Optography

Laufzeit: 09. Juli 2010 bis 05. September 2010

Anderer Ausstellungsort:
Sonderausstellungsraum des Kurpfälzischen Museums, Heidelberg

Welches sind die letzten optischen Eindrücke, die wir vor dem Tod noch wahrnehmen, kann man sie irgendwie festhalten, etwas über sie erfahren? Da das Auge ähnlich wie eine Kamera funktioniert, haben sich Wissenschaftler im Rahmen optographischer Forschungen geraume Zeit mit der Frage beschäftigt, ob es möglich ist, auf der Netzhaut ein Bild dieses letzten Blickes zu erhalten. Der englische Künstler Derek Ogbourne, in dessen Werk das Thema Augen ein immer wiederkehrendes Motiv ist, hat sich intensiv mit diesem ebenso faszinierenden wie skurrilen Stück Wissenschaftsgeschichte auseinandergesetzt.

Das Museum of Optography ist eine Ausstellung, die zeitgenössische Kunst, historische Rahmendaten, und wissenschaftliche Forschung vereint.
Ausgehend von historischen Fakten, deren erste Spuren bereits im 17. Jahrhundert beginnen, bis hin zu der Erstellung eines reichhaltigen Archivs zum Thema, das auch die Bereiche Literatur, Kriminalistik, Fotografie und Film einbezieht, kreiert der englische Künstler Derek Ogbourne einen dichten Ausstellungsparcours, dessen Exponate nahtlos zwischen realen Fakten und Fiktion alternieren. Sie entführen den Betrachter in eine Parallelwelt, in der, zusätzlich zur Kunst, einiges Wissenswerte zu erfahren ist über die faszinierend komplexe Beschaffenheit des Auges. Gespeist von der wissenschaftlich nachgewiesenen Möglichkeit der Optographie, taucht man mit Ogbournes sublimen retinal drawings ein in surreale Szenerien, die sich als Zeugnis des letzten erlebten Eindrucks auf der Netzhaut im menschlichen Auge abgebildet haben könnten. Diese künstlerischen Fantasien kann man mit realen Optogrammen vergleichen, die an der Heidelberger Universitätsklinik in den 70 er Jahren angefertigt wurden - diese Optogramme zeigen die Schönheit und Fragilität des menschlichen Auges, weniger aber ein exaktes Abbild des zuletzt Gesehenen.
Noch deutlich vor den Möglichkeiten der DNA Analysen war die Optographie im 19. Jahrhundert als innovatives kriminalistisches Hilfsmittel in Artikeln der Fachpresse lebhaft diskutiert und auch in der Praxis zur Anwendung gekommen - beispielsweise im Fall der berühmten Jack-the-Ripper-Morde in London, in der Hoffnung, Hinweise auf den mysteriösen Mörder zu erhalten. Das Ergebnis der letzten bekannten wissenschaftlichen Untersuchungen zum Thema Optographie ist allerdings ein eindeutiges: Zwar bestätigt es faktisch die Möglichkeit den letzten Blick zu entschlüsseln, allerdings sind die Ergebnisse für die Kriminalistik nicht verwendbar.

Nicht nur die Idee, Optographie zur Aufklärung von Mordfällen einzusetzen, sondern grundsätzlich dem Mythos des Übergangs vom Leben in den Tod nahe zu kommen, faszinierte Wissenschaftler ebenso wie Philosophen, Literaten und Künstler.
Ähnlich wie in auf dem Gebiet der Literatur Schriftsteller wie James Joyce, Rudyard Kipling oder Jules Verne lässt Derek Ogbourne seine künstlerische Fantasie von dem Thema anregen und lotet mit den Exponaten der Ausstellung die faszinierenden Möglichkeiten aus.

Katalog: ja

Zur Museumseite: Kurpfälzisches Museum

Kategorien:
Kunst |  Ausstellungen im Bundesland Baden-Württemberg | Ort:  Heidelberg |
Vergangene Ausstellungen
2017 (1)
2016 (2)
2015 (1)
2014 (3)
2013 (3)
2012 (3)
2011 (3)
2010 (3)
2009 (1)
2008 (3)
2001 (1)
2000 (4)
1999 (2)
1998 (3)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Kurpfälzisches Museum mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Ausschnitt Triptychon mit Einhornverkündigung, Erfurt um 1430 © Foto: Klassik Stiftung Weimar | Rechte: Mühlhäuser Museen
Von Einhörnern und Drachentötern – Mittelalterliche Kunst aus Thüringen
Bauernkriegsmuseum Kornmarktkirche
Mühlhausen
13.11.2018 bis 15.11.2030
Die Schau zeigt vom vollständigen Altarwerk bis zu einzelnen Gemälden und Heiligenskulpturen über 60 Werke bzw. Werkgruppen in der bislang umfangreichsten Exposition mittelalterlicher Bildwerke aus...
Abbildung: Zwei Stockenten-Küken müssen einen Zahn zulegen, um im Gewimmel des Konstanzer Tretboothafens den Anschluss an ihre Familie nicht zu verlieren. © © Bodensee-Naturmuseum/M. Kroth
Vogel-Alltag in Konstanz
Bodensee-Naturmuseum
Konstanz
21.03.2022 bis 05.03.2023
Eine neue Sonderausstellung im Bodensee-Naturmuseum zeigt vom 21.03.2022 bis 05.03.2023 Fotos aus dem Leben der zwölf häufigsten Vogelarten im Konstanzer Hafen und Stadtgarten....