Bayerisches Armeemuseum
85049 Ingolstadt
Paradeplatz 4
Abbildung: Gruppenbild mit bayerischen Infanteristen. Sie haben sich nach dem Feldzug zu einem Gruppenfoto zusammengestellt und tragen das Armeedenkzeichen für den Feldzug 1866. Ausschnit aus Inv. Nr. 0323-2015 © © Bayerisches Armeemuseum

Nord gegen Süd
Der Deutsche Krieg 1866

Laufzeit: 22. Juli 2016 bis 30. Juni 2018  

Vor 150 Jahren entlud sich der lange schwelende Konflikt zwischen Preußen und Österreich in einem blutigen Krieg. Bayern stellte sich auf die Seite Wiens, denn bei einem preußischen Sieg drohte die „kleindeutsche“ Lösung, also der von Berlin aus gelenkte Nationalstaat.
Die militärische Entscheidung des Krieges fiel auf dem Schlachtfeld von Königgrätz, doch auch in Unterfranken kämpften Tausende von Soldaten und lieferten sich blutige Gefechte. Die Ausstellung spannt den Bogen von der Revolution von 1848 bis zum Ende des Deutschen Bundes.

Die militärische Entscheidung des Krieges fiel auf dem Schlachtfeld von Königgrätz in Böhmen. Doch auch in Westdeutschland marschierten Hunderttausende von Soldaten auf und lieferten sich blutige Gefechte. Der Schwerpunkt der Kämpfe lag in Unterfranken. Das Bayerische Armeemuseum erinnert an den Feldzug im nördlichen Bayern in einer Sonderausstellung, die den Bogen spannt von der Revolution von 1848 bis zum Ende des Deutschen Bundes.
Mit zahlreichen Stücken aus der umfangreichen Sammlung des Museums erläutert die Ausstellung das Wehrwesen des Deutschen Bundes, der süddeutschen Staaten und Preußens und verfolgt den Ablauf der Kampfhandlungen zwischen Thüringen und dem Main.
Der Krieg fand mitten in der industriellen Revolution statt, die auch der waffentechnischen Entwicklung ihren Stempel aufprägte. Für heutige Betrachter haben die Gewehre und Geschütze der Epoche vielleicht einen nostalgischen Reiz, damals aber waren sie die modernsten Kriegswaffen ihrer Zeit. Neben Waffen und Uniformen findet der Besucher in der Ausstellung zahlreiche zeitgenössische Grafiken und Fotografien, die hier zum ersten Mal gezeigt werden. Gerade in den Fotografien treten dem Besucher die Menschen der Zeit in sehr lebhaften Bildern entgegen.

Katalog: Zur Ausstellung erscheint ein umfangreicher Katalog, der alle Objekte der Ausstellung enthält und sie im Bild zeigt. Der Katalog hat 384 Seiten und ist an den Kassen des Bayerischen Armeemuseums zum Preis von 18 € erhältlich. Nord gegen Süd. Der Deutsche Krieg 1866

Kategorien:
Geschichte | Technik | 19. Jahrhundert | Europa |  Ausstellungen im Bundesland Bayern | Ort:  Ingolstadt |
Vergangene Ausstellungen
2017 (1)
2016 (3)
2015 (4)
2014 (2)
2013 (3)
2012 (3)
2011 (4)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Bayerisches Armeemuseum mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Wilhelm Hempfing, Nidden - Der Italienblick, um 1940 © Museum Eckernförde
Landschaft voll Licht und Farbe. Die Künstlerkolonie Nidden
Museum Eckernförde
Eckernförde
29.04.2018 bis 05.08.2018
Wie an vielen Orten Europas gründete sich zu Beginn des 20. Jahrhunderts auch im Fischerort Nidden auf der Kurischen Nehrung eine Künstlerkolonie. Keine umweht jedoch ein so großer Mythos, der mit ...
Abbildung: männliche Holzskulptur, Mikronesien © STAATLICHE ETHNOGRAPHISCHE SAMMLUNGEN SACHSEN
Tattoo & Piercing - Die Welt unter der Haut
Völkerkundemuseum Herrnhut
Herrnhut
18.05.2018 bis 16.09.2018
Mit der Ausstellung „Tattoo & Piercing – Die Welt unter der Haut“ zeigt das Völkerkundemuseum Herrnhut Geschichte und Gegenwart von Körperkunst und Körpermodifikation. Die Präsentation wid...