Deutsches Salzmuseum
21335 Lüneburg
Sülfmeisterstr. 1

unter/übertage - Salzmineralien aus aller Welt

Laufzeit: 14. April 1994 bis 31. Oktober 1994

Der Lüneburger Kalkberg, ein mit dem Lüneburger Salzstock emporgetragenes Anhydritmassiv, war früher eine wichtige Mineralienfundstätte. Bereits seit dem Mittelalter wurde am Kalkberg Gips abgebaut. Hierbei wurden zahlreiche typische Salz- und Gipsmineralien gefunden. So entdeckte G. Lasius hier 1787 zum weltweit ersten Mal das Mineral Boracit. Typische Boracitkristalle, auch als "Lüneburger Diamanten" bezeichnet, und Gipskristalle vom Kalkberg sowie Salz- und Gipskristalle aus der Lüneburger Saline bildeten den ortsbezogenen Teil der Sonderausstellung, der durch Exponate zur Geschichte des Kalkbergs vom einstigen Burgberg über den Gipsbruch bis zum heutigen Naturschutzgebiet mit seltenen Pflanzen- und Tierarten ergänzt wurde.

Zur Museumseite: Deutsches Salzmuseum

Ort:  Lüneburg |
Vergangene Ausstellungen
2015 (1)
2004 (1)
1998 (2)
1996 (1)
1995 (2)
1994 (2)
1993 (1)
1992 (2)
1991 (1)
1990 (1)
1989 (1)
1987 (1)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Deutsches Salzmuseum mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Vase, Louis Comfort Tiffany, New York, um 1900, © Bild: Jürgen Spiler
Rausch der Schönheit. Die Kunst des Jugendstils
Museum für Kunst und Kulturgeschichte
Dortmund
08.12.2017 bis 23.06.2019
Mit dem Jugendstil verbindet man heute eine der Schönheit verpflichtete Kunst um 1900. Der Jugendstil (im Französischen „Art Nouveau“, im Englischen „Modern Style“) war jedoch weit mehr: ein...
Abbildung: Max Kaus, Liegende Frau, 1921, Aquarell mit Kohle auf Bütten, 35,5 x 43,6 cm, Sammlung Selinka, Foto: Thomass Weiss, Ravensburg © VG Bild-Kunst, Bonn 2018
FACE IT! Im Selbstgespräch mit dem Anderen
Kunstmuseum
Ravensburg
29.06.2019 bis 29.09.2019
Die Gruppenausstellung rückt das Gesicht als Medium zwischen dem ›Ich‹ und dem ›Anderen‹ in den Mittelpunkt als Nahtstelle zwischen Präsenz und Repräsentation. Im Dialog zwischen Werken des...