Olaf-Gulbransson-Museum
83684 Tegernsee
Im Kurgarten 5

TRÜGERISCHE IDYLLE - SCHRIFTSTELLER UND KÜNSTLER AM TEGERNSEE 1900 BIS 1945

Laufzeit: 28. Mai 2017 bis 17. September 2017

Das Tegernseer Tal ist seit Jahrhunderten ein Anziehungspunkt für Kunst und Literatur in Bayern. Zunächst kommt der Adel, dann folgen die Künstler und schließlich zieht es wohlhabende Städter zur Sommerfrische hinaus ins Gebirge. Inmitten der freien Natur suchen sie Erholung und Inspiration. Sie sehnen sich nach dem einfachen, ursprünglichen Leben auf dem Land, nach einer unverfälschten „heilen Welt“.

Der Maler August Macke zieht 1909 mit seiner jungen Familie für ein Jahr nach Tegernsee. Ludwig Thoma entdeckt 1902 das nahegelegene Dörfchen Finsterwald als Ort zum Schreiben und als Treffpunkt für den Simplicissimus-Kreis. 1907 lässt sich der bayerische Schriftsteller „Auf der Tuften“ in Rottach sein hübsch gelegenes „Tusculum“ mit Seeblick und eigenem Tennisplatz errichten. Häufig zu Gast ist der Maler und Karikaturist Olaf Gulbransson, der 1929 den Schererhof in Tegernsee erwirbt. Der gemeinsame Freund Ludwig Ganghofer, leidenschaftlicher Jäger und Autor zahlreicher Heimatromane, verbringt seine letzten Sommerfrischen in der am See gelegenen „Villa Maria“. Thomas Mann genießt schon in seiner Kindheit und später mit seiner eigenen Familie den Sommer am Tegernsee. Gelegentlich besucht er den damals renommierten Schriftsteller und Bühnenautor Max Mohr, der auf dem Löblhof in der Wolfsgrub lebt und schreibt. Ganz in der Nähe in Egern besitzt die Familie der Schriftstellerin Grete Weil, geborene Dispeker, ein stattliches Landhaus.

Die interdisziplinäre Ausstellung beleuchtet das kulturelle Leben im Tegernseer Tal in den Jahren von 1900 bis 1945. Sie erzählt von den vielfältigen literarischen und künstlerischen Freundschaften und Netzwerken und davon, wie sich das anfängliche Idyll mit dem Machtantritt der Nationalsozialisten als Täuschung erwies und das Miteinander von Künstlern jüdischer und nichtjüdischer Herkunft ein jähes Ende fand. Was machte das Leben am Tegernsee zur Idylle? Was änderte sich schlagartig, als die Nationalsozialisten das Tegernseer Tal für ihre Ideologie missbrauchten? Für wen wurde der Aufenthalt dort zur lebensbedrohlichen Gefahr? Wer arrangierte sich mit den neuen Machthabern und knüpfte mit ihnen Kontakte?

Gezeigt werden Grafiken, Aquarelle und Zeichnungen von August Macke, Thomas Theodor Heine, Sepp Mohr und Olaf Gulbransson aus den Beständen der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen München, der Städtischen Galerie im Lenbachhaus München, der Privatsammlung Courtesy Beck & Eggeling International Fine Art sowie weiteren privaten Leihgebern. Literarische und zeitgeschichtliche Dokumente, Briefe und Fotografien aus den Beständen der Monacensia im Hildebrandhaus und weiterer Archive zeugen vom kulturellen Umbruch im Tegernsee Tal von 1900 bis 1945.

Eine Kooperation der Monacensia im Hildebrandhaus mit den Bayerischen Staatsgemäldesammlungen und der Olaf Gulbransson Gesellschaft e.V. Tegernsee. Unterstützt durch die Städtische Galerie im Lenbachhaus München, die Privatsammlung Courtesy Beck & Eggeling International Fine Art sowie durch weitere private Leihgeber.

Katalog: „Trügerische Idylle. Schriftsteller und Künstler am Tegernsee 1900-1945“, Herausgegeben von Elisabeth Tworek, Reihe „edition monacensia“ im Allitera Verlag München, 2017, 208 Seiten, 19,90 Euro / ISBN 978-3-86906-929-6

Zur Museumseite: Olaf-Gulbransson-Museum

Kategorien:
Kulturgeschichte | Kunst | 20. Jahrhundert | Europa |  Ausstellungen im Bundesland Bayern | Ort:  Tegernsee |
Vergangene Ausstellungen
2018 (2)
2017 (2)
2015 (1)
2014 (3)
2013 (8)
2012 (5)
2011 (7)
2010 (5)
2009 (5)
2008 (7)
2007 (6)
2006 (7)
2005 (6)
2004 (5)
2003 (4)
2002 (1)
2001 (2)
2000 (2)
1999 (4)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Olaf-Gulbransson-Museum mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Schale mit Lotosblüte (Ansicht Unterseite), China, Yongzheng-Ära (1723–35), Porzellan mit Aufglasurfarben der famille rose © MK&G, Foto: Jörg Arend
Made in China! Porzellan
Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
Hamburg
02.10.2020 bis 20.03.2022
Made in China – dieses Label ist in der heutigen Warenwelt allgegenwärtig. China hat bereits vor Jahren Deutschland als Exportweltmeister und die USA als größte Handelsnation abgelöst. Der seit ...
Abbildung: Kinopremiere in Bielefeld, 1950er Jahre © Stiftung Tri-Ergon Filmwerk
Die große Illusion
Historisches Museum
Bielefeld
06.09.2020 bis 25.04.2021