Kunstsammlung Neubrandenburg
17033 Neubrandenburg
Große Wollweberstraße 24

UNBESCHREIBLICH SURREAL - Meret Oppenheim und Weggefährten

Laufzeit: 18. Mai 2017 bis 03. September 2017  

2017 gehört diese Ausstellung zu den Höhepunkten im Programm der Kunstsammlung Neubrandenburg. Die Ausstellung verfolgt die Entwicklung der Künstlerin von ihren frühen Jahren in Paris bis hin zu den 1980er Jahren. Ergänzt wird die Schau mit Werken ihrer Weggefährten aus der Pariser und der Schweizer Zeit, wie Hans Arp, André Breton, Max Ernst, Dora Maar, Pablo Picasso und Man Ray sowie Jürgen Brodwolf, Dieter Roth, Daniel Spoerri und Ernesto Tatafiore.

Rund 100 Exponate aus verschiedenen Gattungen von ca. 35 Künstlern und Künstlerinnen zeigen auf, wie ideenreich und unkonventionell die Deutsch-Schweizerin Meret Oppenheim (1913 Charlottenburg [heute Berlin] – 1985 Basel), eine der führenden Gestalten des Surrealismus, agierte. Sie war fantasievoll, witzig, rebellisch, unkonventionell und in ihren gestalterischen Ideen wie der Nutzung von ungewöhnlichen Objekten und Materialkombinationen oft ihrer Zeit voraus. Zahlreiche Künstler und Künstlerinnen wurden durch ihre Arbeiten angeregt: zu Hommagen, Nachschöpfungen oder dem Mut, im eigenen Schaffen neue Wege zu gehen.

Kategorien:
Kunst | 20. Jahrhundert |  Ausstellungen im Bundesland Mecklenburg-Vorpommern | Ort:  Neubrandenburg |
Vergangene Ausstellungen
2017 (2)
2016 (4)
2014 (1)
2013 (3)
2012 (6)
2011 (7)
2010 (7)
2009 (6)
2008 (1)
2007 (4)
2006 (4)
2005 (3)
2004 (2)
2002 (1)
2001 (1)
2000 (3)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Kunstsammlung Neubrandenburg mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Kerstin Brätsch, Untitled, 2007 from ‘Psychic’ series Öl und Sprühfarbe auf Papier, 272,4 x 203,2 cm © Kerstin Brätsch
KERSTIN BRÄTSCH: INNOVATION
Museum Brandhorst
München
25.05.2017 bis 17.09.2017
Die in New York lebende Malerin Kerstin Brätsch hat in den vergangenen zehn Jahren mit einem ebenso vielgestaltigen wie konsequenten Werk überzeugt. Ihrem Schaffen liegt ein erweiterter Malerei-Begr...
Abbildung: Carl Wagner: Selbstbildnis mit Schaubach beim Betrachten der Pasterze (1828) © Manfred Koch/ Meininger Museen
Sehnsuchtsort Berge
Schloss Elisabethenburg
Meiningen
21.05.2017 bis 22.10.2017
Biografischer Hintergrund der Themenwahl ist der 150. Todestag des Meininger Landschaftsmalers Carl Wagner, der am 10. 2. 1867 verstarb. Der Sohn des Schriftstellers Ernst Wagner kam 1796 in Roßdorf ...