frucht und faulheit

Laufzeit: 22. Juni 2017 bis 20. August 2017

Die Ausstellung "frucht & faulheit" stellt den Versuch einer Analyse und Orientierung dar. Sie versammelt Arbeiten junger brasilianischer Künstler*innen und blättert währenddessen in Schriften der brasilianischen Moderne von Mario und Oswald de Andrade. Der Modernismo wurde während der "Woche der modernen Kunst" im Februar 1922 in São Paulo ausgerufen und stellt sich gegen einen importierten Symbolismus und Parnassianertum indem er sich einer landesüblichen, der gesprochenen Sprache anlehnenden Schreibweise und Rhetorik bedient und sich so gegen den Wortschatz und Satzbau Portugals behaupten möchte. Statt sich einer Diktatur der Logik zu unterwerfen, gebrauchen die Autoren Erzählungen der indigenen Bevölkerung und mischen Mythen mit magischem Realismus.

Die Ausstellung verfolgt die ästhetischen Spuren von Mario de Andrades "Macunaíma" (1928) und Oswald de Andrades "Anthropophages Manifest" (1928) in der zeitgenössischen Kunst Brasiliens. Während es den Autoren um die Entwicklung eines eigenständigen Bewusstseins ging, um die Begründung eines tropischen Regionalismus, um ein Manifest zur Etablierung des Charakters Brasiliens gegenüber den kolonialen und kapitalen Einflüssen Europas, stellt sich in der Gegenwart einerseits die Frage, was aus diesem Versuch geworden ist – und wie künstlerische Äußerungen zu den Deklarationen der Moderne aussehen könnten.
Die in der Ausstellung vertretenen Künstlerinnen und Künstler, Carla Chaim, Adriano Costa, Bárbara Wagner und Benjamin de Burca, Carlos Vasconcelos und Pedro Wirz arbeiten in unterschiedlichen Medien und an verschiedenen Orten. Sie reflektieren – ohne dabei einen repräsentativen Anspruch zu hegen – die Heterogenität einer Kulturnation. Ihre Arbeiten oszillieren zwischen Natur und Kultur, zwischen Wildnis und Zivilisation, konkreter Form und überwucherndem Chaos, zwischen Katholizismus, Candomblé und Cachaça.


"frucht & faulheit" ist träge, verdorben, phlegmatisch und ungenießbar. "frucht & faulheit" ist saftig, nährend, erfrischend und voller Reize. Die Ausstellung untersucht im Kontext des (post-)kolonialen Brasiliens das Finden und Schaffen von Identität, das Erzählen von der Magie der Natur, der Mystik des Fortschritts und des (falschen) Zaubers des Kapitalismus. Teil der Ausstellung ist ein lesbare Posteredition mit Texten der brasilianischen Lyriker Adelaide Ivanóva und Richardo Domeneck mit einer Einführung von Oliver Precht, die im Verlag Hamann von Mier erscheint und zusammen mit einem Soundtrack der brasilianischen Musikerin Karina Buhr präsentiert wird.

Kategorien:
Kunst | Zeitgenössische Kunst | 21. Jahrhundert |  Ausstellungen im Bundesland Bayern | Ort:  München |
Vergangene Ausstellungen
2017 (4)
2016 (3)
2015 (1)
2014 (2)
2013 (5)
2012 (5)
2011 (6)
2010 (7)
2009 (6)
2008 (2)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Städtische Kunsthalle München / Lothringer 13 mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Vielfalt Glückauf. Wir sind das Licht bei der Nacht © Wolfgang Büse
Vielfalt Glückauf. Wir sind das Licht bei der Nacht
LWL-Industriemuseum Zeche Zollern - Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Dortmund
18.11.2017 bis 07.01.2018
Zum Ende des Steinkohlenbergbaus 2018 in Deutschland stellt der Künstler und Bergmann Wolfgang Büse seine Werke aus. Motive rund um den Steinkohlenbergbau, Menschen und Arbeitssituationen sollen ein...
Abbildung: Ausstellungsplakat © Kunstsammlungen Zwickau
„Bodenschätze“ Geschichten aus dem Untergrund
KUNSTSAMMLUNGEN ZWICKAU Max-Pechstein-Museum
Zwickau
18.06.2017 bis 15.10.2017
Schon mal Boden gezaubert? Ein richtiges Skelett ausgegraben? Oder einen Bären mit acht Pfoten gesehen? Nein? Und was haben Kaurischnecke, Schokoriegel und Ameisenlöwe gemeinsam? Irgendwas mit Boden...