Abbildung: Marc Chagall: Der brennende Dornbusch, Farblithographie, 1996; Exodus Blatt 4, Mourlot 447 © VG Bild-Kunst Bonn, 2017

Marc Chagall - Bilder zur Bibel

Laufzeit: 08. Oktober 2017 bis 18. Februar 2018  

Mit seiner einzigartigen Kombination von Realistik und Phantasie, seinem Farbempfinden und seinen auf den Menschen zielenden Themen zählt Marc Chagall zu den populärsten Künstlern der Moderne. Anlässlich des Reformationsjubiläums präsentiert das Kunstmuseum Heidenheim nun das religiöse Werk des Künstlers im Medium der Graphik. In dessen Zentrum stehen die Illustrationen zur Bibel, die mit 105 Radierungen das anspruchsvollste Graphikprojekt des Künstlers überhaupt darstellen. An diesem, im 20. Jahrhundert nahezu einmaligen, Bilderzyklus arbeitete Chagall von 1930 – 1956, wobei er sich anfangs an Rembrandts Bibelradierungen orientierte, ohne jedoch deren Stil oder Bilderfindungen direkt zu übernehmen.

Wie der niederländische Meister konzentrierte sich Chagall auf die geistigen und emotionalen Dimensionen des biblischen Geschehens und auf die Symbolkraft des Hell-Dunkel. Auf Grund seines Bekenntnisses chassidischer Prägung gelangte er so zu sehr persönlichen Darstellungen, die sich zum Teil deutlich von den tradierten Bildformeln dieses häufig illustrierten Textes unterscheiden.
Zu den schwarz-weißen Bibel-Illustrationen in Radiertechnik gesellen sich drei farbenprächtige Lithographie-Zyklen: Erstens Die Geschichte des Exodus in 24 Bildern, in der Chagall die Befreiung des jüdischen Volkes aus der ägyptischen Knechtschaft und dessen Bündnis mit Gott feiert. Zweitens die 40 Bilder zu zwei Verve-Bänden, die seine Radierungen und Zeichnungen zur Bibel enthalten. Drittens seine Entwürfe zu den Glasmalereien für Jerusalem, welche die zwölf Stämme Israels zeigen.

Ergänzt wird die Chagall-Ausstellung durch eine Sonderausstellung mit Bildwerken christlicher Volkskunst aus Polen. Die geschnitzten und farblich gefassten Holzskulpturen zeigen Gestalten und Szenen der Bibel sowie Heilige und Szenen des bäuerlichen Lebens. In ihrem anti-akademischen Stil, ihrem kleinen Format und ihrem persönlichen Darstellungsmodus scheinen diese Bildwerke, die im Verborgenen unter der kommunistischen Herrschaft hergestellt wurden, dem Werk Chagalls verwandt und verbunden.

Kategorien:
Kunst | 20. Jahrhundert |  Ausstellungen im Bundesland Baden-Württemberg | Ort:  Heidenheim |
Vergangene Ausstellungen
2017 (5)
2016 (7)
2015 (7)
2014 (6)
2013 (5)
2012 (4)
2011 (4)
2010 (4)
2009 (3)
2008 (7)
2007 (1)
2000 (1)
1999 (1)
1997 (1)
1996 (5)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Kunstmuseum Heidenheim - Hermann Voith Galerie mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: „Loher und Maller“-Handschrift Cod. in scrinio 11, Fol. 33 verso. Leihgeber: Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky. © Historisches Museum Saar
Prominente Menschen aus dem Saarland. Eine Auswahl von Gräfin Elisabeth bis ins 21. Jahrhundert
Historisches Museum Saar
Saarbrücken
29.08.2017 bis 13.05.2018
Insgesamt wurden vom Museumsteam 113 prominente Personen ausgewählt. In der Sonderausstellung stehen inklusive der Kunstfiguren Max Palu (Tatort-Kommissar) und Heinz Becker (interpretiert von Gerd Du...
Abbildung: Vase, Louis Comfort Tiffany, New York, um 1900, © Bild: Jürgen Spiler
Rausch der Schönheit. Die Kunst des Jugendstils
Museum für Kunst und Kulturgeschichte
Dortmund
08.12.2017 bis 23.06.2019
Mit dem Jugendstil verbindet man heute eine der Schönheit verpflichtete Kunst um 1900. Der Jugendstil (im Französischen „Art Nouveau“, im Englischen „Modern Style“) war jedoch weit mehr: ein...