Otto Bartning - Architekt einer sozialen Moderne

Laufzeit: 19. November 2017 bis 18. März 2018

Otto Bartning hat die Kultur des Bauens im 20. Jahrhundert maßgeblich beeinflusst. Ab 1918 entwarf er als Mitglied im Arbeitsrat für Kunst Konzepte einer Studienreform, auf die sich Walter Gropius bei der Gründung des Bauhauses in Weimar stützte. Bartnings berühmter expressionistischer Entwurf der Sternkirche von 1922 sowie die 1928 ausgeführte Stahlkirche revolutionierten den evangelischen Kirchenbau. Nach 1945 forcierte Bartning einen schlichten und am menschlichen Maß orientierten Wiederaufbau in Deutschland. Zugleich lieferte Bartning wichtige Impulse für die Nachkriegsentwicklung in Darmstadt, wo er seit 1951 lebte und wirkte. In der jungen Bundesrepublik trug er mit seinen Schriften, seinem einzigartigen Notkirchenprojekt, den Siedlungsbauten und Krankenhäusern bedeutend zur Förderung einer sozialen Moderne bei.

Kategorien:
Architektur | 20. Jahrhundert | Europa |  Ausstellungen im Bundesland Hessen | Ort:  Darmstadt |
Vergangene Ausstellungen
2018 (1)
2017 (1)
2016 (1)
2015 (2)
2014 (3)
2013 (5)
2012 (4)
2011 (4)
2010 (3)
2009 (4)
2008 (4)
2007 (3)
2005 (1)
2004 (1)
2003 (3)
2002 (4)
2001 (3)
2000 (1)
1999 (2)
1998 (1)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Ausstellungsgebäude Mathildenhöhe mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Ulrich Möckel, Gehörne, 2004 © VG Bild-Kunst Bonn, 2018 & Museum Art.Plus/Art.Plus Foundation
Ulrich Möckel
MUSEUM ART.PLUS
Donaueschingen
24.06.2018 bis 14.10.2018
Das Interesse des Bildhauers Ulrich Möckel (*1949) gilt vor allem dem Baum und der Auslotung des Werkstoffes Holz im Spannungsfeld von Natur- und Kunstform und seinen symbolischen Werten. Ausgangspun...
Abbildung: Robert Weise (1870 Stuttgart - 1923 Starnberg); Bildnis der Baronin Mathilde van Zuylen-Ammannn von Tägerwilen; 1903; Öl auf Leinwand © Rosgartenmuseum Konstanz