Dortmunder Kunstverein
44137 Dortmund
Park der Partnerstädte 2

NAAMA ARAD - LOVE HANDLES

Laufzeit: 02. Dezember 2017 bis 18. Februar 2018  

Naama Arad (*1985, lebt und arbeitet in Tel Aviv) beschäftigt sich in ihren skulpturalen, meist installativen Arbeiten mit dem Verhältnis von Mensch und Objekt. Mit subtilem, surrealen Sinn für Humor, offenbaren ihre aus alltäglichen Massenprodukten gefertigten Skulpturen eine nahezu symbiotische Beziehung zwischen dem Individuum und den ihn umgebenden Dingen. Als Ausdruck von Individualität sowie Subjektivität werden diese zunehmend mit Zuschreibungen aufgeladen – fernab ihrer eigentlichen Funktion.

In Love Handles, ihrer ersten institutionellen Einzelausstellung in Deutschland, verfolgt Naama Arad Fragestellungen zu Geschlecht, Sexualität, Macht und Sprache. Durch die Vermenschlichung von Konsumgütern, versucht sie ein Spiegelbild für den Zustand des sich Verliebens zu schaffen. Gepaart mit Aspekten von Animismus und Fetischismus verwandelt sich die Ausstellung so zu einer Projektion von Gefühlen und Verlangen: Das Objekt der Begierde wird zum Subjekt der Begierde.

Zur Museumseite: Dortmunder Kunstverein

Kategorien:
Kunst | Zeitgenössische Kunst | 21. Jahrhundert |  Ausstellungen im Bundesland Nordrhein-Westfalen | Ort:  Dortmund |
Vergangene Ausstellungen
2017 (5)
2016 (3)
2014 (1)
2013 (3)
2011 (2)
2010 (4)
2009 (4)
2008 (1)
2007 (2)
2006 (1)
2005 (3)
2000 (1)
1999 (4)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Dortmunder Kunstverein mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Gruppe Roos © Keramikmuseum
Südwestdeutscher Keramikpreis 2017
Keramik-Museum Westerwald
Höhr-Grenzhausen
17.09.2017 bis 11.02.2018
Der Südwestdeutsche Keramikpreis, der durch eine Initiative des Bundes der Kunsthandwerker Baden-Württemberg und der SV SparkassenVersicherung ins Leben gerufen wurde, wird jetzt erstmalig in Baden-...
Abbildung: Melchior Grossek „Kampf“, 1923 © Quelle: Letter Stiftung Köln
Der Große Krieg im Kleinformat – Graphik- und Medaillenkunst zum Ersten Weltkrieg
Zitadelle und Stadtgeschichtliches Museum Spandau
Berlin
20.10.2017 bis 21.01.2018
Der erste Weltkrieg hat mit seinen ungeheuren Schrecken nicht nur Politik und Gesellschaft, sondern auch die bildende Kunst in den Grundfesten erschüttert. Künstler waren unmittelbare Zeugen der Ere...