Hessisches Landesmuseum
64283 Darmstadt
Friedensplatz 1

Der Mainzer Goldschmuck - Ein Kunstkrimi aus der deutschen Kaiserzeit

Laufzeit: 08. Dezember 2017 bis 11. März 2018

Die abenteuerliche Geschichte des wohl prominentesten mittelalterlichen Schmuckensembles, die Ergebnisse der Untersuchungen und seine heutige Interpretation sind die Themen dieser einmaligen Ausstellung, die zum ersten Mal alle Teile des Schatzes vereinigt.

Sicher ist, dass 1880 im Stadtzentrum von Mainz bei Bauarbeiten eine goldene Fibel aus dem Mittelalter gefunden wurde, die einen stilisierten Pfau zeigt. Wie das Denkmalschutzgesetz es für Bodenfunde vorschrieb, gelangte das Stück in das Mainzer Altertumsmuseum. Es wurde bei der Gelegenheit an einigen Stellen restauriert, was bei Bodenfunden durchaus üblich ist, und der Fund als „Adlerfibel“ in der Fachliteratur veröffentlicht. Sechs Jahre später, 1886, tauchen mit unklarer Herkunft 6 Ringe, 5 Schmuckstücke und einige Goldketten bei einer Wiesbadener Trödlerin, Rebekka Rosenau, auf. Der Konservator für die Altertümer im Bezirk Wiesbaden, Carl August von Cohausen (1812 – 1894), vermerkt aufgrund der Art der anhaftenden Erde, dass die Stücke als Fund von einem Acker stammen müssen. Das heißt, sie haben nichts mit dem Fund von 1880 in der Mainzer Innenstadt zu tun.

Zur Museumseite: Hessisches Landesmuseum

Kategorien:
Geschichte | Kulturgeschichte | Kunst | Museumsgeschichte / Museumstechnik | Europa |  Ausstellungen im Bundesland Hessen | Ort:  Darmstadt |
Vergangene Ausstellungen
2019 (1)
2018 (5)
2017 (6)
2016 (5)
2012 (2)
2011 (1)
2010 (2)
2007 (2)
2005 (1)
2003 (1)
2002 (2)
2001 (2)
2000 (9)
1999 (9)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Hessisches Landesmuseum mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung:  © Dmitry Teselkin
„Kulturopfer“ - Dmitry Teselkin
1822 Forum
Frankfurt am Main
26.02.2019 bis 30.03.2019
Eine einfache geometrische Form zieht sich wie ein roter Faden durch die Arbeiten von Dmitry Teselkin. Das von ihm „Constructor“ genannte Grundmodul besteht aus einem Rechteck, bei dem in der Mitt...
Abbildung: Julius Schnorr von Carolsfeld Italienische Landleute, 1826 Feder und Pinsel in Braun LÜBECKER MUSEEN, Museum Behnhaus Drägerhaus © Foto: Michael Haydn
Ludwig Richter und Julius Schnorr von Carolsfeld Eine Künstlerfreundschaft
Kunstforum Ostdeutsche Galerie
Regensburg
17.03.2019 bis 23.06.2019
Ludwig Richters (Dresden 1803–1884 Dresden) Gemälde „Frühlingsmorgen im Lauterbrunner Tal (Auszug der Sennen)“ (1827) gehört zu den Vorzeigestücken der deutschen Romantik. Ähnlich wie seine...