Visionen der Weltarchitektur. Illustrationen zu Vorlesungen von Sir John Soane an der Royal Academy of Arts

Laufzeit: 03. März 2018 bis 17. Juni 2018

Die neue Ausstellung im Museum für Architekturzeichnung ist bereits das dritte gemeinsame Projekt des Berliner Museums mit dem Sir John Soane’s Museum in London. Die Schau präsentiert meisterhafte Architekturdarstellungen, die Sir John Soane für seine Vorlesungen an der Royal Academy of Arts in London zwischen 1809 und 1820 durch seine Schüler anfertigen ließ. Die Werke umfassen einen beachtenswerten Zeitraum von der Ur- und Frühgeschichte bis zu den neusten Bauten der Regency-Zeit in London und gewähren dabei einen faszinierenden Einblick in das Architekturverständnis von Sir John Soane und seine Rolle als Architekturdozent.

Am 28. März 1806 trat Sir John Soane (1753–1837) als Professor der Architektur an der Royal Academy of Arts in die Fußstapfen seines alten Meisters, George Dance. Diese Position sah sechs Vorlesungen jährlich vor. Als Hauptquellen für seine Vorträge dienten die Bücher von Julien-David Le Roy und Jacques-François Blondel, beide Professoren an der französischen Académie Royale d’Architecture. Eine weitere Inspiration boten sechs mit 128 Aquarellen illustrierte Vorlesungen des ersten Architekturprofessors an der Royal Academy, Thomas Sandby, die Soane während seines Studiums in den 1770er Jahren besucht hat. Für viele im Publikum stellten die großformatigen Farbansichten der Weltarchitektur einen ganz wesentlichen Teil der Architekturvorlesungen dar.
Soanes Schüler arbeiteten bis zu zwölf Stunden täglich in seinem Studio, um über 1.000 Illustrationen zu den Vorlesungen zu erstellen, an einigen Zeichnungen davon wochenlang. Diese zeitaufwendige und kostspielige Praxis zeigt Soanes Einsatz für die Ausbildung junger Architekten. Sein besonderes Engagement war auch die treibende Kraft hinter der Idee der Entstehung des Sir John Soane’s Museum in London, das er selbst als „Akademie der Architektur für Laien und
Studenten“ aufgefasst hat. Auch wenn nur wenige Illustrationen signiert sind, war es anhand der Werktagebücher möglich, viele der Zeichner, die diese mühevolle Arbeit ausführten, zu identifizieren. Die Bilder lassen sich grob in drei Gruppen fassen: Zeichnungen, die Gravuren aus Architekturmappen in Soanes Bibliothek zur Vorlage hatten, vor allem von Piranesi; Architekturdarstellungen, die bei zahlreichen Vor-Ort-Besichtigungen in London entstanden sind; und eine große Anzahl Blätter, die auf Soanes eigenen Entwürfen und den Zeichnungen anderer Architekten in seiner Sammlung fußen.

Kategorien:
Architektur | Kunst | Kunstgeschichte | 19. Jahrhundert | Europa |  Ausstellungen im Bundesland Berlin | Ort:  Berlin |
Vergangene Ausstellungen
2018 (3)
2017 (4)
2016 (4)
2015 (4)
2014 (4)
2013 (2)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Tchoban Foundation - Museum für Architekturzeichnung mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Simone Westerwinter: Karo-Star, 2002, div. weitere Werke aus der Serie Erziehung durch Dekoration © Simone Westerwinter
Revolution (Make-up) Palette. Simone Westerwinter – eine Werkschau
Städtische Galerie
Bietigheim-Bissingen
27.10.2018 bis 13.01.2019
Das Werk der in Besigheim lebenden Künstlerin Simone Westerwinter ist medial und stilistisch breit gefächert von Malerei, Zeichnung und Skulptur über Bodenarbeiten, Objektkunst und Rauminstallation...
Abbildung: Helene Funke Drei Frauen, 1915 Öl auf Leinwand, 98 x 81 cm LENTOS Kunstmuseum Linz Foto: Reinhard Haider © 2018 Peter Funke
Expressiv weiblich. Helene Funke
Kunstsammlungen Chemnitz - Museum am Theaterplatz
Chemnitz
04.11.2018 bis 13.01.2019
Helene Funke, deren 150. Geburtstag 2019 gefeiert wird, begründete eine eigenständige Form des Expressionismus. Sie studierte neben Gabriele Münter an der Damen-Akademie in München, stellte mit Ma...