Museum August Macke Haus
53119 Bonn
Bornheimer Straße 96

HELMUTH MACKE Im Dialog mit seinen expressionistischen Künstlerfreunden

Laufzeit: 18. März 2018 bis 17. Juni 2018

Sie ist dem Cousin, engen Freund und künstlerischen Weggefährten von August Macke gewidmet, dessen 125. Geburtstag und 80. Todestag Anlass für einen neuen Blick auf sein Schaffen geben. 1891 in Krefeld geboren, ertrank der Künstler 1936 auf tragische Weise bei einem Bootsausflug im Bodensee. Die Ausstellung zeigt nun Helmuth Macke erstmals im Kontext seiner expressionistischen Künstlerfreunde und verortet ihn als Teil der damaligen Avantgardeszene. Die Präsentation im Museum August Macke Haus bildet den Abschluss einer Ausstellungstournee, die im Herbst 2016 in Konstanz begann.

Von seinen Künstlerfreunden wurde Helmuth Macke hochgeschätzt. In seiner Heimatstadt Krefeld war er durch seinen Lehrer Johan Thorn Prikker und das fortschrittliche Ausstellungsprogramm des Krefelder Museums früh mit den modernen Kunstströmungen vertraut. Seinen Kommilitonen Heinrich Campendonk und Wilhelm Wieger blieb er zeitlebens verbunden, ebenso dem väterlichen Freund Heinrich Nauen. In intensivem Austausch war er mit seinem Vetter August Macke und befreundete sich während des einjährigen Aufenthalts in München und Umgebung mit Franz und Maria Marc sowie den Akteuren der Münchener Kunstszene im Umkreis der Neuen Künstlervereinigung und des Blauen Reiters. Wenig später tauchte er in Berlin in den Kreis der Künstlergruppe Brücke ein. Vor allem mit Erich Heckel hatte er engen Kontakt, Karl Schmidt-Rottluff wurde später sein Trauzeuge.

Helmuth Macke hat ein eigenständiges, ausdrucksstarkes Werk geschaffen, expressive Landschaften, Porträts und Stillleben gemalt. Und doch ist er, der jüngste in diesem Kreis, beinahe in Vergessenheit geraten. Die Ausstellung wirft einen neuen Blick auf den Künstler, beleuchtet seine Persönlichkeit und seinen Werdegang im künstlerischen Dialog, unter anderem mit Heinrich Campendonk, Wilhelm Wieger, Heinrich und Marie Nauen, August Macke, Franz und Maria Marc, Gabriele Münter, Alexej von Jawlensky, Erich Heckel, Max Pechstein und Hans Thuar.

Helmuth Mackes Gemälde, Aquarelle und Zeichnungen im Kontext mit seinen kunsthandwerklichen Arbeiten eröffnen die Sicht auf ein ebenso faszinierendes wie vielfältiges Werk, darunter bisher noch nie gezeigte Arbeiten. Erstmals wird im Rahmen dieser Ausstellungstournee ein von Helmuth Macke eigenhändig bemaltes achtteiliges Schlafzimmer-Ensemble museal präsentiert.

Katalog: Ein reich bebildertes Buch, herausgegeben von Ina Ewers-Schultz, dokumentiert das Schaffen des Künstlers. An der Museumskasse: 25,00 €.

Zur Museumseite: Museum August Macke Haus

Kategorien:
Kunst | 20. Jahrhundert |  Ausstellungen im Bundesland Nordrhein-Westfalen | Ort:  Bonn |
Vergangene Ausstellungen
2018 (2)
2017 (1)
2016 (1)
2015 (4)
2014 (2)
2013 (2)
2012 (1)
2011 (2)
2010 (4)
2009 (4)
2008 (2)
2007 (1)
2006 (3)
2002 (2)
2001 (6)
2000 (3)
1999 (2)
1998 (1)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Museum August Macke Haus mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Selbstportrait in der Art von Käthe Kollwitz, 1966 Sammlung Adrian Piper Research Archive Foundation Berlin Foto: Timo Ohler © APRA Foundation Berlin
Käthe-Kollwitz-Preis 2018 - Adrian Piper
Akademie der Künste Pariser Platz
Berlin
01.09.2018 bis 14.10.2018
Adrian Piper erhält den diesjährigen Käthe-Kollwitz-Preis der Akademie der Künste. Mit der Auszeichnung ehrt die Akademie eine international arbeitende Künstlerin und analytische Philosophin, die...
Abbildung: Raus aus dem Spießerglück © LWL-Freilichtmuseum Detmold
Raus aus dem Spießerglück
LWL-Freilichtmuseum Detmold - Westfälisches Landesmuseum für Volkskunde
Detmold
29.03.2018 bis 31.10.2018
Im LWL-Freilichtmuseum Detmold stehen vom 29. März bis 31. Oktober 2018 unter dem Titel „Raus aus dem Spießerglück“ die unbekannten 1960er Jahre im Mittelpunkt. Geschildert wird eine Zeit, die ...