Gemäldegalerie Dachau
85221 Dachau
Konrad-Adenauer-Str. 3

Baum-Bilder

Laufzeit: 18. Mai 2018 bis 16. September 2018

Unser Lebensraum ist u.a. geprägt durch die vertraute heimische Pflanzen- und Tierwelt, die oft ohne dass wir uns dessen bewusst sind, zu unserem Heimatgefühl beiträgt. In Deutschland wurde der Wald seit der Romantik als Ort mythischer und historischer Ereignisse verehrt. Auch viele Märchen und Sagen spielen dort. Ein Wald besteht aus vielen einzelnen Bäumen, den größten Pflanzen der Erde. Er wird in zahlreichen Natur-Religionen als Sitz der Götter verehrt. Aber auch im Christentum ist er als »Baum des Lebens« und »Baum der Erkenntnis von Gut und Böse« (Paradies) bekannt. Ein abgestorbener Baum dagegen versinnbildlicht auf vielen Gemälden den Tod.

Der Baum war aber nicht nur Sinnbild der Vergänglichkeit, er schützte auch vor Gefahren. Unter den Bäumen traf man sich zum Tanz, zum geselligen Beisammensein oder auch um Gericht zu halten. Im ausgehenden 19. Jahrhundert, als dieses tief im menschlichen Bewusstsein verwurzelte Gedankengut mehr und mehr in den Hintergrund geriet, verlor der Baum diese übergeordnete Bedeutung. Er blieb übrig als die mächtigste Pflanze der Erde, die, mehr oder weniger dekorativ, das Gemälde füllt oder gliedert und von dem der Maler in die gewünschte Stimmung versetzt wird. Besonders markante Bäume wie die neben der Mitterndorfer Amperbrücke wurden besonders beliebte Motive der Dachauer Maler um 1900.

Zur Museumseite: Gemäldegalerie Dachau

Kategorien:
Kunst | 19. Jahrhundert | 20. Jahrhundert |  Ausstellungen im Bundesland Bayern | Ort:  Dachau |
Vergangene Ausstellungen
2018 (2)
2017 (3)
2016 (3)
2015 (3)
2014 (2)
2011 (1)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Gemäldegalerie Dachau mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Eva Hild, Middle Loop © Eva Hild
Eva Hild - Entity
Skulpturenpark Waldfrieden
Wuppertal
18.08.2018 bis 27.01.2019
Ihre "inneren Formenlandschaften" seien das Fundament ihrer Arbeit, aus dem heraus ihre Formen langsam wachsen, sagt Eva Hild über ihre Kunst. Was sich im Schaffensprozess für sie als ein Nacheinand...
Abbildung: Paula Modersohn-Becker, Kopf eines kleinen Mädchens mit Strohhut, um 1905 © Kunst- und Museumsverein im Von der Heydt-Museum
Paula Modersohn-Becker - Zwischen Worpswede und Paris
Von der Heydt-Museum
Wuppertal
09.09.2018 bis 06.01.2019
Das Von der Heydt-Museum besitzt mit mehr als 20 Werken neben dem Paula-Modersohn-Becker Museum in Bremen das größte Konvolut an Werken der deutschen Malerin (1876-1907) und frühen Vertreterin des ...