Geerbt. Gekauft. Geraubt? – Alltagsdinge und ihre NS-Vergangenheit

Laufzeit: 17. Mai 2018 bis 14. Oktober 2018

Die Ausstellung zeigt Spuren des legalisierten Raubs in der Museumssammlung und in Privathaushalten: In einem ersten Bereich wird die Erwerbspraxis des Museums im Nationalsozialismus vorgestellt. Auch die Ergebnisse der am Haus durchgeführten Provenienzforschung werden dargestellt. In einem weiteren Bereich zeigen sechs Familiengeschichten aus der Bibliothek der Generationen die Auswirkungen des „legalisierten Raubs“ auf individuelle Biografien. Der dritte Bereich ist dem „Stadtlabor“ gewidmet, dem partizipativen Format des Historischen Museums. Unter dem Titel „Schwierige Dinge“ zeigen Privatleute Objekte, von denen sie vermuten, dass sie aus „legalisiertem Raub“ stammen könnten.

Zur Museumseite: Historisches Museum

Kategorien:
Geschichte | 20. Jahrhundert | Europa |  Ausstellungen im Bundesland Hessen | Ort:  Frankfurt am Main |
Vergangene Ausstellungen
2019 (1)
2018 (5)
2017 (6)
2016 (6)
2015 (8)
2014 (1)
2012 (2)
2011 (2)
2010 (3)
2009 (3)
2008 (2)
2007 (5)
2001 (4)
2000 (9)
1999 (4)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Historisches Museum mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Plakat Ausstellung "PLAYMOBIL-Spielgeschichte(n) - Sammlung Oliver Schaffer" © Heimatmuseum Reutlingen
PLAYMOBIL-Spielgeschichte(n)
Heimatmuseum
Reutlingen
24.11.2018 bis 17.02.2019
Seit 44 Jahren ist PLAYMOBIL Kult und aus Kinderzimmern nicht mehr wegzudenken. 1974 brachte die Firma geobra Brandstätter das Systemspielzeug auf den Markt. Die kleinen lächelnden Figuren mit ihrem...
Abbildung: Ben Willikens Abendmahl 1976-79 © VG BildKunst Bonn 2018 / Ben Willikens
BILD MACHT RELIGION - Kunst zwischen Verehrung, Verbot und Vernichtung
Kunstmuseum
Bochum
13.10.2018 bis 24.02.2019
Der Umgang mit Bildern in Religion und Kunst ist ambivalent: Zum einen ermöglichen Bilder, etwas zu sehen, was anders nicht zu sehen ist – zum Beispiel Heilige, Götter oder transzendente Wesen. Bi...