Friedrich Einhoff: Das Vertraute Unbekannte

Laufzeit: 23. Juni 2019 bis 15. September 2019

Friedrich Einhoff (1936 – 2018) untersuchte in Gemälden und Zeichnungen zeitlebens die menschliche Figur. Sein Werk blieb dabei in ständiger Bewegung: zwischen Malerei und Zeichnung, zwischen Figuration und Abstraktion, zwischen Werden und Vergehen. Als Künstler stellte er sich die Frage, „wo eine neue Figur entwickelt wird, die anderes transportiert als eine Abbildung einer ganz bestimmten Person.“ Nicht die porträthafte Wiedergabe interessierte ihn, sondern das Erfassen der menschlichen Befindlichkeit in unserer Gesellschaft. Das Abbildhafte überwand Einhoff mit Mitteln der Verfremdung: gebrochene Linien, aufgelöste Konturen, ineinanderfließende Flächen, auch mit Materialien wie Erde oder formalen Mitteln wie Isolation oder Reduktion.

Nach der Auflösung des äußeren Erscheinungsbildes des Menschen, treten in den Werken Zweifel, Offenheit und Verletzlichkeit menschlicher Existenz an die Oberfläche. Gleich einem sozialen Gebilde nimmt der Körper in Einhoffs Kunst Spuren, Erfahrungen und Verletzungen in sich auf.

Kategorien:
Kunst | 20. Jahrhundert | 21. Jahrhundert |  Ausstellungen im Bundesland Niedersachsen | Ort:  Osnabrück |
Vergangene Ausstellungen
2019 (2)
2018 (1)
2017 (1)
2015 (1)
2014 (1)
2013 (1)
2012 (1)
2011 (2)
2010 (1)
2009 (2)
2008 (2)
2007 (1)
2001 (1)
2000 (1)
1998 (3)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Kulturgeschichtliches Museum Osnabrück - Felix-Nussbaum-Haus mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung:  © Peter Hübbe
20 x Glas aus Gernheim und mehr
LWL-Industriemuseum Glashütte Gernheim - Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Petershagen
07.07.2019 bis 22.12.2019
Erweiterte Fortführung der Jubiläumsausstellung zum 20jährigen Bestehen der Glashütte Gernheim. Die Ausstellung zeigt Glasobjekte aus dem ersten Teil, die in Gernheim entstanden sind oder die die ...
Abbildung: Paula Modersohn-Becker, Selbstbildnis am 6. Hochzeitstag, 25. Mai 1906 © Museen Böttcherstraße, Bremen
Ich bin ich - Paula Modersohn-Becker. Die Selbstbildnisse
Museen Böttcherstraße - Paula Modersohn-Becker-Museum
Bremen
15.09.2019 bis 09.02.2020
Bisher widmete sich noch kein Ausstellungsprojekt den Selbstbildnissen von Paula Modersohn-Becker - obwohl dieses Thema in ihrem Gesamtwerk allein mehr als 60 Arbeiten umfasst und in jeder Monographie...