Neues Museum
90402 Nürnberg
Luitpoldstr. 5

TANZBILDER - Tattoo

Laufzeit: 01. Oktober 2019 bis 19. Januar 2020

„Tattoo“ bedeutet im Englischen „Mu­sik­parade“. Miranda Pennell (geb. 1963) filmt ein Regiment von Soldaten, die mitten in der englischen Landschaft eine ebensolche abhalten. Doch Um­ge­bung und Handlung scheinen nicht zusam­menzupassen – wozu die Parade, wenn kein Mensch zusieht? Geht es um eine reine Übung?

Die Idee solcher Choreographien von absoluter Effektivität und Präzision sowie der Vereinigung von vielen menschlichen Körpern zu einem wird durch die Musik, die ergänzend zur Musik der Kapelle aus dem Off kommt, ad absurdum geführt. Sie entspricht keiner militärischen Musik und scheint vielmehr wie ein Kommen­tar der Künst­lerin, die Bewegungen der Soldaten aus einer anderen Perspektive zu sehen: als eine tänzerische Choreo­graphie.

Zur Museumseite: Neues Museum

Kategorien:
Film | Fotografie | Kunst | Zeitgenössische Kunst |  Ausstellungen im Bundesland Bayern | Ort:  Nürnberg |
Vergangene Ausstellungen
2020 (2)
2019 (7)
2018 (11)
2017 (13)
2016 (14)
2015 (8)
2014 (17)
2013 (12)
2012 (9)
2011 (8)
2010 (7)
2009 (9)
2008 (2)
2007 (1)
2005 (1)
2004 (8)
2003 (6)
2002 (2)
2001 (3)
2000 (2)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Neues Museum mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: im wahrsten Sinne des Zeichens © Juli Gudehus
im wahrsten Sinne des Zeichens
Museum für Druckkunst
Leipzig
10.11.2019 bis 15.03.2020
Die Berliner Gestalterin Juli Gudehus hat die biblische Schöpfungsgeschichte in einem von ihr erfundenen Bildzeichen-Esperanto nacherzählt. Jetzt kommt sie mit einem Riesen-Puzzle und vielen Piktogr...
Abbildung: Ophey, Walter, Rathaus im Sauerland, um 1920 © Kunstpalast, Düsseldorf
Farbe bekennen! Walter Ophey. Ein rheinischer Expressionist
Städtische Galerie
Bietigheim-Bissingen
08.02.2020 bis 10.05.2020
Der zu Lebzeiten weit über das Rheinland hinaus bekannte Künstler Walter Ophey (1882–1930) konstatierte einmal: »Ich fühle mich in der Farbe am wohlsten«. Ein starkes, mitunter fast rauschhafte...