Diözesanmuseum St. Afra
86152 Augsburg
Kornhausgasse 3-5

en face
Harry Meyer im #MuseumStAfra

Laufzeit: 13. März 2020 bis 23. August 2020

Im #MuseumStAfra stehen die Kunstwerke Harry Meyers der kirchlichen Kunst aus siebzehn Jahrhunderten nicht nur gegenüber, vielmehr hat der Künstler sich ganz auf die Sakralkunst eingelassen. In seinen aus Farbe aufgebauten Werken fokussiert sich Harry Meyer in besonderer Weise auf den Menschen und die Natur, den Dualismus von Werden und Vergänglichkeit. Mensch und Natur wohnen dabei eine spirituell-religiöse Ebene inne, die sich in allen Werken des Künstlers sichtbar niederschlägt und das Gegenüber von seinen farbintensiven Kunstwerken mit der historischen Sakralkunst so überaus reizvoll und fruchtbar macht.
Aufgrund der aktuellen Lage wird die Sonderausstellung bis zum 23. August 2020 verlängert. Ein Begleitprogramm kann zum jetzigen Zeitpunkt nicht angeboten werden.

„en face“ bedeutet „von vorn (gesehen)“ oder „gegenüber“. Im Rahmen dieses Ausstellungsprojektes stehen die Kunstwerke Harry Meyers der kirchlichen Kunst im Diözesanmuseum St. Afra allerdings nicht nur „gegenüber“, vielmehr hat der Künstler sich ganz auf die Sakralkunst eingelassen. In seinen gänzlich aus Farbe aufgebauten Werken fokussiert sich Harry Meyer in besonderer Weise auf den Menschen und die Natur, den Dualismus von Werden und Vergänglichkeit. Dabei geht es um die Erfassung des Elementaren und der Elemente, die sich motivisch in der Darstellung spezifischer Phänomene der Natur, wie Berge, Regen, Jahreszeiten, die Sterne am nächtlichen Himmel oder das Licht niederschlagen.

Ein zentrales Motiv bei Harry Meyer ist das Licht, lateinisch „Lux“. Als Einzelobjekt oder als Block von neun Werken in unterschiedlichen Blautönen entwickeln die „Lux“-Werke eine nahezu mystische Sogwirkung auf die Betrachterin und den Betrachter vor dem Bild. Der Künstler hat dem Licht mehrere Werke und Reihen gewidmet. Dabei fällt auf, dass er das Licht nicht in Abhängigkeit zu einer bestimmten Landschaft, sondern in dessen rein immaterieller Struktur darstellt. Im biblischen Kontext kommt dem Licht nicht nur eine sehr zentrale Rolle zu, es wird fast ausschließlich im Zusammenhang mit dem göttlichen Wirken oder als göttliche Metapher verwendet. Im strahlenden Licht zeigt sich die Herrlichkeit Gottes selbst und so verwundert es nicht, dass der Künstler in seinen Einzelwerken das leuchtend-gelbe Strahlen der Sonne und das blendend weiße Licht einzufangen sucht. Vollkommen abstrakt und doch mit christlicher Symbolik angefüllt präsentieren sich die Werke der Betrachterin und dem Betrachter und bilden ein passendes Gegenüber zur historischen Sakralkunst.

In der Ausstellung werden einige bereits existierende Werke des Künstlers zu sehen sein, die in ihrem Zusammenspiel mit ausgewählten Kunstwerken des Diözesanmuseums neue Blickwinkel auf bekannte christliche Themen eröffnen. Darüber hinaus entstand eine große Zahl neuer Werke, die das Ergebnis der intensiven Auseinandersetzung Harry Meyers mit dem christlichen Themenkreis sind. Einzelne Ausstellungsräume, wie die Glashalle mit dem ottonischen Bronzeportal, wurden zu begehbaren Installationen umgeformt, die den Besucher und die Besucherin einladen, das Gegenüber und Miteinander von zeitgenössischer und historischer Kunst von Angesicht zu Angesicht zu erleben.

Zur Ausstellung erscheint ein bebilderter Katalog, der im Museumsshop und im Buchhandel erhältlich ist.

Katalog: en face. Harry Meyer im #MuseumStAfra

Zur Museumseite: Diözesanmuseum St. Afra

Kategorien:
Kunst |  Ausstellungen im Bundesland Bayern | Ort:  Augsburg |
Vergangene Ausstellungen
2020 (1)
2019 (1)
2018 (1)
2017 (2)
2016 (2)
2015 (2)
2014 (5)
2013 (3)
2012 (3)
2011 (2)
2010 (2)
2009 (1)
2008 (1)
2007 (2)
2001 (1)
1016 (1)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Diözesanmuseum St. Afra mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung:  © Peter Hübbe
Timo Sarpaneva
LWL-Industriemuseum Glashütte Gernheim - Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur
Petershagen
16.02.2020 bis 06.12.2020
Elegant reduzierte Formen und nuancenreiche Farbspiele – das sind die Merkmale des finnischen Künstlers Timo Sarpaneva. Obwohl Sarpaneva (1926 - 2006) auch mit anderen Materialen arbeitete, war Gla...
Abbildung: Peter Weibel, Valie Export, Aus der Mappe der Hundigkeit © Peter Weibel / Foto Felix Grünschloß
Lovis-Corinth-Preis 2020. Peter Weibel – (Post-)Europa?
Kunstforum Ostdeutsche Galerie
Regensburg
03.10.2020 bis 31.01.2021
Im Herbst gehört die Bühne Peter Weibel, dem Lovis-Corinth-Preisträger 2020. Der langjährige Direktor des ZKM, Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe, prägt als Künstler sowie als Theoretiker u...