Freilichtmuseum Glentleiten
82439 Großweil
An der Glentleiten 4

Die Blumenfrauen vom Viktualienmarkt. Fotoarbeiten von Hildegard Kaup (1924-2016)

Laufzeit: 12. Juli 2020 bis 06. Juni 2021  

JULI 2020 Sonderausstellung „Die Blumenfrauen vom Viktualienmarkt“ (ab 12.7.), Museumsgespräche, Programm, Neues von der TankstelleNeue Sonderausstellung „Die Blumenfrauen vom Viktualienmarkt. Fotoarbeiten von Hildegard Kaup (1924-2016)“ (ab So, 12.7.) Im Mittelpunkt der neuen Sonderausstellung „Die Blumenfrauen vom Viktualienmarkt. Fotoarbeiten von Hildegard Kaup (1924-2016)“ stehen Schwarz-Weiß-Aufnahmen einer aus Westfalen stammenden Fotografin, die 1948/49 in München entstanden sind. Sie beleuchten ein Stück Alltagsgeschichte in der unmittelbaren Nachkriegszeit. Außerdem wird das weitere Leben und Werk von Hildegard Kaup betrachtet.

Mehrere Frauen stehen in den gezeigten Bildserien von Hildegard Kaup im Fokus: Eine alte Dame begleitete sie zum Beispiel von morgens bis abends – beim Verlassen des Hauses über den Weg zum Bahnhof, die Fahrt an den Stadtrand, das Sammeln von Wildblumen, die Brotzeit dazwischen, den Heimweg und schließlich den Verkauf auf dem Viktualienmarkt. Es ist ein „Bildbericht“ über eine Frau entstanden, der man ihre Lebensstrapazen ansieht, die aber scheinbar dennoch ihr Leben in die Hand zu nehmen wusste. Ähnlich intensiv fing Kaup in einer zweiten Fotoserie eine weitere Blumenverkäuferin ein. Mit den Fotografien über Münchner Blumenfrauen entstanden nicht nur eindringliche Aufnahmen einzelner Personen, sie schuf darüber hinaus auch ein Porträt des Alltagslebens in einer zum Großteil zerstörten Stadt. Im Hintergrund sind zuweilen etwa Menschenschlangen zu sehen, die an einer Freibank für Fleisch anstehen. Die fotografische Herangehensweise Kaups beschreibt die Künstlerin Gabriele Wilpers, zunächst Auszubildende bei Hildegard Kaup und später eine enge Freundin der Fotografin, so: „Es war das Kleine und Unauffällige, das sie interessierte, nicht das Laute und Spektakuläre. Immer blieb sie eine Staunende, war ihr die Wahrnehmung der Welt ein Ereignis.“

Die Ausstellung zeigt neben den Blumenfrauen auch den Einstieg Hildegard Kaups in die Fotografie, eine Auswahl ihrer Münchner Studien sowie Fotografien aus ihrer Zeit im familiär geführten Fotoatelier in Geseke/Westfalen.Die Fotografin Hildegard Kaup, 1924 in Lippstadt geboren, wuchs im westfälischen Geseke auf. Ihr Vater betrieb dort seit 1931 ein Fotoatelier, in dem sie bis 1943 eine Fotografenausbildung absolvierte. Nach dem Krieg – das Versprechen hatte sie ihrem Vater abgerungen – sollte es für ein Jahr nach München an die Bayerische Staatslehranstalt für Lichtbildwesen gehen. 1948 war es soweit: Bei der Fortführung ihrer Ausbildung stand in Bayern nun die künstlerische Fotografie im Fokus, neben neuen Techniken und Methoden wurden auch die aktuellen fotografischen Trends der Zeit vermittelt. Mit frischen Ideen im Gepäck kehrte Hildegard Kaup nach Geseke zurück und stieg in den Familienbetrieb ein. 1956 legte sie die Meisterprüfung ab und übernahm das Atelier 1958 nach dem Tod des Vaters ganz. Sie führte es bis 1986, war zweimal verheiratet und schuf neben kommerziellen Auftragsarbeiten auch zeitlebens freie Aufnahmen, z.B. im Bereich der Natur- oder Industriefotografie.

Zur Museumseite: Freilichtmuseum Glentleiten

Kategorien:
Fotografie | Geschichte | Lokalgeschichte | 20. Jahrhundert |  Ausstellungen im Bundesland Bayern | Ort:  Großweil |
Vergangene Ausstellungen
2018 (1)
2017 (1)
2016 (1)
2015 (1)
2013 (1)
2012 (2)
2011 (2)
2010 (1)
2009 (1)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Freilichtmuseum Glentleiten mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Blick in den Zunftsaal © Rosgartenmuseum Konstanz
Schätze des Südens
Rosgartenmuseum
Konstanz
02.07.2020 bis 11.04.2021
Jubiläumsausstellung zum 150. Geburtstag des Rosgartenmuseums Konstanz....
Abbildung: Plakat zur Ausstellung © Römermuseum Güglingen, Foto: Rose Hajdu
Heinz Rall – Kirchenbauten 1959-1977
Römermuseum
Güglingen
27.09.2020 bis 21.03.2021