PHARAO SETZT DIE GRENZEN - Textanalyse zwischen traditioneller Philologie und elektronischen Medien

Laufzeit: 21. Juli 2001 bis 04. November 2001

Die Erschließung des altägyptischen Wortschatzes ist einer der wichtigsten Arbeitsbereiche der Äyptologie, hängt doch von einem genauen Verständnis der Wörter auch zu einem guten Teil das Verständnis der altägyptischen Texte ab. Die Ausstellung möchte forschungs- und öffentlichkeitsnah Einblicke in die Geschichte und die aktuelle wissenschaftliche Arbeit mit Hilfe der elektronischen Datenverarbeitung am altägyptischen Wörterbuch geben. Im Mittelpunkt steht dabei eine Passage aus der großen Semna-Stele Sesostris` III. (um 1872 - 1853 v. Chr.), die die Bemühungen um das Textverständnis illustriert. Am 18.10. wird Herr Prof. Dr. Schenkel einen Vortrag zum Wörterbuchprojekt halten sowie Frau Prof. Dr. Zibelius-Chen am 22.10.2001 zum kulturhistorischen Hintergrund. Außerdem sind an fünf Sonntagen ab dem 29.7.2001 Sonderführungen mit Lichtbildvorträgen zu Nubien und Ägypten im Ambiente der Lehrsammlung des Ägyptologischen Instituts vorgesehen.

Katalog: Pharao setzt die Grenzen, 40 Seiten

Kategorien:
Kulturgeschichte |  Ausstellungen im Bundesland Baden-Württemberg | Ort:  Tübingen |
Vergangene Ausstellungen
2019 (5)
2018 (2)
2017 (2)
2016 (6)
2015 (4)
2014 (3)
2013 (1)
2012 (2)
2011 (2)
2010 (2)
2009 (1)
2008 (1)
2007 (3)
2006 (3)
2005 (3)
2004 (5)
2003 (4)
2002 (5)
2001 (7)
2000 (2)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Museum der Universität Tübingen | Alte Kulturen | Sammlungen im Schloss Hohentübingen mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Irène Mélix, diamond splinters – osna's queerstory, künstlerisches Forschungs- und Vermittlungsprojekt, Installationsansicht Kunsthalle Osnabrück, 2022. Foto: Lucie Marsmann © Lucie Marsmann
diamond splinters – osna's queerstory
Kunsthalle Dominikanerkirche
Osnabrück
25.06.2022 bis 05.03.2023
Abbildung: Reiner Maria Matysik, mystagogus colossus, 2006, VG Bild-Kunst Bonn 2022 © Reiner Maria Matysik, mystagogus colossus, 2006, VG Bild-Kunst Bonn 2022
Vom Stillleben zum Food Porn
Museum Brot und Kunst - Forum Welternährung
Ulm
27.10.2022 bis 12.03.2023
Die stille Schönheit vergänglicher Dinge, die ab dem 17. Jahrhundert zum eigenständigen Motiv wird, spiegelt die Lebenseinstellung des barocken Menschen, für den der Tod sehr gegenwärtig ist. Zug...