Museum Wiesbaden
65185 Wiesbaden
Friedrich-Ebert-Allee 2

Georgien - Schätze aus dem Land des Goldenen Vlies

Laufzeit: 29. November 2002 bis 01. Juni 2003

Das alte Georgien liegt am Fuße des Kaukasus-Gebirges und an der östlichen Küste des Schwarzmeeres. Zahlreiche Legenden der Antike spielen in dieser Region: Prometheus, in der griechischen Überlieferung Schöpfer des Menschen, war dort an den Felsen geschmiedet. Andere Mythen, wie etwa derjenige um Jason und die Argonauten, die mit Hilfe der des Heilens kundigen Medea das sagenhafte Goldene Vlies entführen wollten, erinnern daran, dass der Reichtum des wegen seiner besonders günstigen natürlichen Bedingungen früh besiedelten Landes schon in der Antike immer wieder Eroberer anlockte (Das goldene Vlies war ein Lammfell, welches anstelle eines Siebes zum Auswaschen von Flussgold benutzt wurde).

Die Ausstellung vermittelt mit insgesamt rund 700 Exponaten aus Metall, Keramik und Mineralien eine anschauliche Geschichte der Entwicklung dieses sagenumwobenen Reichtums und dessen handwerklicher Grundlagen in der Metallverarbeitung. Sie macht mittels Nachbauten antiker Schiffsarchitekturen, großformatiger Bildtafeln und Videos aber auch die Legendenbildungen um diese Region und eine bis ins 10. Jahrtausend vor Christus zurückreichende Geschichte der Kultur und der Lebensweise dieses Landes lebendig. Das älteste in der Ausstellung gezeigte Fundstück wird in das 5. vorchristliche Jahrtausend datiert.
Nach jüngsten Erkenntnissen haben bereits vor mehr als 1,75 Millionen Jahren Menschen in Georgien gelebt. Der bekannte Schädelfund von Dmanisi stammt vermutlich sogar vom ältesten Menschen des gesamten westlichen Eurasiens. Primitive Steinwerkzeuge lassen Rückschlüsse auf seine Lebensweise zu.
Intensive archäologische Forschungen haben in den vergangenen Jahren reiches Material zur Entwicklung Georgiens von der frühen Steinzeit bis zum späten Mittelalter erbracht. Die Erkenntnis, dass Gold, Silber, Kupfer, Eisen und andere Metalle hier bereits in sehr früher Zeit bergmännisch abgebaut, bearbeitet und gehandelt worden sind, erhellt einen wesentlichen Hintergrund früher gesellschaftlicher Entwicklungen, verweist aber auch auf die engen Beziehungen Georgiens zu den Hochkulturen der Antike in Mesopotamien, Anatolien und der Ägäis. Das "goldreiche Kolchis", dessen Blüte in die Zeit vom 7. - 4. Jahrhundert vor Christus fällt, wird schon bei Herodot, Aristoteles, Plinius und anderen griechischen und römischen Autoren erwähnt.

Zur Museumseite: Museum Wiesbaden

Kategorien:
Völkerkunde |  Ausstellungen im Bundesland Hessen | Ort:  Wiesbaden |
Vergangene Ausstellungen
2015 (4)
2014 (9)
2013 (5)
2012 (4)
2011 (5)
2010 (5)
2009 (5)
2008 (1)
2007 (4)
2006 (1)
2005 (3)
2004 (6)
2003 (13)
2002 (11)
2001 (5)
2000 (9)
1999 (4)
1998 (1)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Museum Wiesbaden mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Georg von Urlaub, Kinder im Obstgarten © Gemäldegalerie Dachau
Mein Freund der Baum
Kunstmuseum Schwaan
Schwaan
08.09.2019 bis 15.12.2019
Der Baum wurde verehrt und war nicht selten Mittelpunkt des gesellschaftlichen Lebens in Dörfern und Städten. Für die Künstler spielt der Baum oft eine zentrale Rolle, ist ein Symbol der Kraft u...
Abbildung: Jonathas de Andrade, O Peixe (The Fish), 2016, Videostill © ©: Der Künstler, Courtesy: Galeria Vermelho
Jonathas de Andrade / O Peixe
Nassauischer Kunstverein
Wiesbaden
22.11.2019 bis 05.01.2020
Mit O Peixe (Der Fisch / The Fish, 2016) stellt der Nassauische Kunstverein Wiesbaden die Arbeit des brasilianischen Künstlers Jonathas de Andrade erstmals in Deutschland in einer Einzelausstellung v...