Aller Anfang ist MERZ -- Von Kurt Schwitters bis heute

Laufzeit: 18. November 2000 bis 11. Februar 2001

Etwa 160 Assemblagen aus dem Bereich der Collage, Zeichnung, Plastik und Druckgraphik geben einen Überblick über Schwitters Schaffen von den Anfängen bis zu seinem Tod im englischen Exil im Januar 1948. So wird der Weg dieses vielseitigen Künstlers vom akademischen Frühwerk über die kubo-futuristischen Einflüsse während der ersten Jahre der MERZkunst bis zu den konstruktivistisch bestimmten Arbeiten am Ende der zwanziger Jahre nachvollziehbar. Zur Auswahl gehören großformatige Assemblagen wie das 1920 entstandene "Merzbild 25A, Das Sternenbild", das seit 1963 zu den Hauptwerken der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen gehört. Gezeigt wird auch - in einer rekonstruierten Fassung - der während des Krieges zerstörte MERZbau. Über den Einfluß der Natur auf das Schaffen in den dreißiger und vierziger Jahren geben Werke mit Pflanzenfragmenten und vegetabilen Formen Aufschluß. Naturalistische Landschaften und Porträts, die Schwitters während seines gesamten Schaffens anfertigte, runden die Auswahl ab.

Kategorien:
Kunst |  Ausstellungen im Bundesland Nordrhein-Westfalen | Ort:  Düsseldorf |
Vergangene Ausstellungen
2019 (3)
2018 (4)
2017 (6)
2016 (8)
2015 (5)
2014 (6)
2013 (3)
2012 (5)
2011 (6)
2010 (1)
2008 (3)
2007 (2)
2006 (4)
2005 (2)
2004 (3)
2003 (6)
2002 (3)
2001 (5)
2000 (5)
1999 (7)
1998 (4)
1997 (3)
1987 (1)
1986 (1)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu K20 Grabbeplatz - Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Afghanistan © Steve McCurry
Steve McCurry: LebensMittel
Museum Brot und Kunst - Forum Welternährung
Ulm
06.09.2019 bis 08.03.2020
Das Museum Brot und Kunst zeigt eine Auswahl von 35 großformatigen Fotografien, die Menschen auf der ganzen Welt mit ihrer Nahrung zeigen....
Abbildung: Gosho © Klein-Langner
Gosho-Puppen von Koho YOSHINO
Siebold-Palais / Siebold-Museum
Würzburg
09.11.2019 bis 01.03.2020