News

30.8.2017

Kriegsverlust kehrt zurück: Verschollene Zeichnung von Caspar David Friedrich wird nach mehr als 70 Jahren an die Kunsthalle Bremen zurückgegeben
Veröffentlicht von: Kunsthalle Bremen
Internetseite: www.kunsthalle-bremen.de
© Kunsthalle Bremen
Anfang Juli 2017 kehrte die Zeichnung „Tanne“ des wohl bedeutendsten deutschen Malers der Romantik, Caspar David Friedrich (1774–1840), in die Kunsthalle Bremen zurück. Das Blatt mit der Studie eines Nadelbaumes war 1943 im Zuge der zunehmenden Bombardierung Bremens gemeinsam mit über 1.700 weiteren Zeichnungen und mehreren Tausend Druckgraphiken nach Schloss Karnzow in der Mark Brandenburg ausgelagert worden. Wenige Tage nach Kriegsende wurde das Schloss geplündert, wodurch ein Großteil der dort verwahrten Werke verloren ging. Durch die Vermittlung der Kunsthandlung Art Cuéllar-Nathan ist es gelungen, das nach dem zweiten Weltkrieg verschollene Blatt „Tanne“ (1798) von Caspar David Friedrich gegen die Zahlung eines so genannten Finderlohns aus Schweizer Privatbesitz zurückzukaufen. Die Mittel dafür stammen aus der Schenkung Mathilde und Fritz Müller-Arnecke.
Die Zeichnung wurde in Bleistift auf Büttenpapier ausgeführt. Mit kurzen Strichelungen, mit parallelen Schraffuren und Zickzacklinien, mit einer differenzierten Verteilung von hellen und dunklen Nuancen erfasste Friedrich die spezifische Form des Baumes. Er datierte die Zeichnung auf September 1798 und vermerkte zudem, der Baum sei „nach der Natur“ gezeichnet. Damit stellt die Zeichnung eine der ersten eigenständigen Naturstudien des Künstlers dar, der ab 1794 an der Königlich Dänischen Kunstakademie in Kopenhagen studiert hatte und sich im Oktober nach einem Aufenthalt in Greifswald anschließend in Dresden niederlassen sollte. Vermutlich entstanden diese wie auch andere Baumstudien bereits in der Gegend um die sächsische Residenzstadt.
Ein Vermerk auf der Rückseite der Zeichnung belegt, dass sie sich im Besitz eines weiteren bedeutenden romantischen Malers und lebenslangen Freundes des Künstlers, Johann Christian Clausen Dahl, befand. Über ihr Schicksal in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts ist ebenso wenig bekannt wie über ihren Verbleib in der unmittelbaren Nachkriegszeit. In den Besitz des Kunstvereins in Bremen gelangte das Blatt im Jahr 1936 als Geschenk: Die Graphische Gesellschaft hatte es von der Kunsthandlung Ackermann und Sauerwein in München erworben. Auf einen eventuellen verfolgungsbedingten Entzug in der NS-Zeit gibt es bislang trotz intensiver Recherchen keine Hinweise. Nachdem die Zeichnung 1945 verloren gegangen war, tauchte sie 1989 bei einer Auktion bei Sotheby’s München wieder auf und befand sich anschließend in der Ian Woodner Family Collection. 1999 kam sie erneut bei Christie‘s in London zur Versteigerung – kurz bevor das Blatt in der Datenbank „The Art Loss Register“ eingetragen wurde. Grundlage dafür war die 1991 und in einer zweiten Auflage 1997 erschienene Dokumentation der Bremer Kriegsverluste, in der das Blatt unter der Nummer 238 gelistet ist. Die darin dokumentierten Vorkriegsmaße der Zeichnung fallen um ca. einen Zentimeter größer aus, was zu der Annahme führte, dass seit 1945 ein Streifen Papier abgeschnitten worden sein könnte, genau jener untere Teil des Blattes nämlich, auf dem sich der Bremer Sammlungsstempel und die Inventarnummer befanden.

Wir danken den Schweizer Besitzern der Zeichnung für ihre Kooperationsbereitschaft ebenso wie der Kunsthandlung Art Cuéllar-Nathan, Zürich, und der Schenkung Mathilde und Fritz Müller-Arnecke für ihre großzügige und geduldige Unterstützung.

Weitere News

Kunsthalle Bielefeld erhält bedeutende Schenkung der Multiples Ulrich Rückriems (15.9.2017)
Dank der großzügigen Schenkung des Kunstsammlers Prof. Dr. Rainer Jacobs erhält die Kunsthalle Bielefeld die umfangreichste Sammlung der Multiples Ulrich Rückriems, die seit dem Jahr 1969 erschienen sind. Neben Objekten aus Stein, Holz und Metall...
Sammlung Schünemann kommt in die Kunsthalle Bremen (13.9.2017)
Der Bremer Kaufmann Carl Schünemann schenkt dem Kunstverein in Bremen 35 Gemälde vor allem niederländischer Meister. Es ist die bedeutendste Schenkung dieser Art seit der Gründung des Vereins vor fast 200 Jahren. Jahrzehntelang blieb die Priva...
Stellenausschreibung: Volontariat – Kuratorische Assistenz Kunstverein Düsseldorf (13.9.2017)
Stellenausschreibung: Volontariat – Kuratorische Assistenz im Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf Im Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf ist die Stelle (100%) der Kuratorischen Assistenz im Rahmen ...
Wolfgang-Hahn-Preis 2018 geht an Haegue Yang (7.9.2017)
2018 zeichnet die Gesellschaft für Moderne Kunst am Museum Ludwig die Künstlerin Haegue Yang mit dem Wolfgang-Hahn-Preis aus. Seit 1994 wird der Preis jährlich für ein konsequent und substantiell weiterentwickeltes, in internationalen Expertenkre...
MKG unterstützt Forderung nach langfristiger Erforschung des (post-)kolonialen Erbes in Hamburg (6.9.2017)
Das Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (MKG) unterstützt die Forderung nach dem Erhalt der Forschungsstelle für Hamburgs (post-)koloniales Erbe an der Universität Hamburg, deren dreijährige Anschubfinanzierung durch den Hamburger Senat im Mär...
Favoriten im Wettbewerb um den Rheinisch-Westfälischen Staatspreis für Denkmalpflege 2017 stehen fest (30.8.2017)
Westfalen (lwl). Sechs Denkmäler sind noch im Rennen um den mit 7.000 Euro dotierten Rheinisch-Westfälischen Staatspreis für Denkmalpflege. Mit dem Preis, den der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) in Kooperation mit dem nordrhein-westfälis...
Restaurierung des Monuments „Dietrichsurne“ im Wörlitzer Park abgeschlossen (27.8.2017)
Rechtzeitig zum 200. Todestag Leopold III. Friedrich Franz von Anhalt-Dessau wurde die Restaurierung eines Monuments im Wörlitzer Park von den beiden Restauratoren Bernhardt und Constanze Schellbach aus Dessau fertiggestellt. Die sogenannte „Dietr...
Fund in Herford-Eickum: LWL-Archäologen entdecken Gräberfeld der vorrömischen Eisenzeit (27.8.2017)
Herford (lwl). Archäologen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) haben in Herford-Eickum einen interessanten Fund gemacht: Im Rahmen von Umbauarbeiten für ein Umspannwerk stießen sie auf Brandgräber aus der vorrömischen Eisenzeit sowie ...
Archiv des Spitzweg-Forschers Siegfried Wichmann im Museum Georg Schäfer (17.8.2017)
Das Museum Georg Schäfer erhält eine bedeutende Bereicherung seiner Carl-Spitzweg-Sammlung: Das Spitzweg-Archiv Prof. Dr. Siegfried Wichmanns wurde durch Elisabeth Ritzmann, Heide J. Marie und Fritz Schäfer, Stifter der Sammlung-Dr.-Georg-Schäfer...
Stellenausschreibung Künstlerhaus Bremen (15.8.2017)
Das Künstlerhaus Bremen vergibt zum 01. Februar 2018 die Position der Leitung der Galerie Vereinsbeschreibung Das Künstlerhaus Bremen versteht sich als Ort der Kunstproduktion und Künstler_innenförderung. Unter dem Dach vereinen sich ...
Neue Direktorin am Museum für Kommunikation Berlin (19.7.2017)
Zum 1. August 2017 übernimmt Anja Schaluschke die Leitung des Museums für Kommunikation Berlin. Seit 2009 ist Anja Schaluschke Geschäftsführerin des Deutschen Museumsbundes, der bundesweiten Interessenvertretung der deutschen Museen und ihrer Mit...
Skulptur "Venus aus dem Bade" dank Spendengelder wieder restauriert (19.7.2017)
Im Mai 2015 wurde die Skulptur „Venus aus dem Bade“ durch Vandalismus stakt beschädigt. Beide Hände und ihr rechter Arm wurden abgeschlagen. Da eine Restaurierung vor Ort nicht möglich war, wurde die Skulptur durch die Dessauer Werkstätte Sch...
Pressemeldung: Alfried Wieczorek ist neuer Präsident des Dachverbandes der Archäologie und Altertumswissenschaften (8.7.2017)
Prof. Dr. Alfried Wieczorek, Generaldirektor der Reiss-Engelhorn-Museen in Mannheim, wurde soeben auf dem mit über 700 Fachvertretern gut besuchten 9. Archäologiekongress in Mainz (03.-08.07.2017) zum neuen Präsidenten des Dachverbandes der Archä...
Roland Nachtigäller als Marta-Direktor wieder gewählt (28.6.2017)
Mit einstimmigem Votum hat sich der Rat der Hansestadt Herford für die vorzeitige Ver­trags­verlängerung von Roland Nachtigäller, künstlerischer Direktor und Geschäftsführer des Museums Marta Herford, um weitere fünf Jahre ausgesprochen. Dam...
Stadt restituiert Aquarell von Karl Schmidt-Rottluff „Marschlandschaft mit rotem Windrad (Das Windrad)“ (1922) an Erben der Familie Rüdenberg (27.6.2017)
Landeshauptstadt Hannover folgt der Empfehlung der Beratenden Kommission für die Rückgabe NS-verfolgungsbedingt entzogener Kulturgüter: Stadt restituiert Aquarell von Karl Schmidt-Rottluff „Marschlandschaft mit rotem Windrad (Das Windrad)“ ...
Wechsel in der Geschäftsführung des Westfälischen Heimatbundes (27.6.2017)
Am 29. Juni wird der Vorsitzende des Westfälischen Heimatbundes (WHB), LWL-Direktor Matthias Löb, die Geschäftsführerin des Westfälischen Heimatbundes, Dr. Edeltraud Klueting, im Plenarsaal des Landeshauses in den Ruhestand verabschieden. Sie ha...
25 Jahre Bundeskunsthalle „Künstlerische und kulturelle Vielfalt“ (23.6.2017)
25 Jahre Bundeskunsthalle „Künstlerische und kulturelle Vielfalt“ In diesem Jahr feiert die Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland ihr 25-jähriges Bestehen. Am 19. Juni 1992 eröffnete der damalige Bundeskanzler Helmut ...
80. Geburtstag - Museum geöffnet – erstmalige Präsentationen von Funden – Kostbare Grabbeigaben aus Frankfurt-Harheim und ein einzigartiges Steinrelief aus dem antiken Nida – Freier Eintritt vom 28. Juni – 2.Juli (23.6.2017)
Am 22. Juni 2017 begeht das Archäologische Museum Frankfurt seinen 80. Geburtstag. Aus diesem Anlass präsentiert das Museum zum ersten Mal ein einzigartiges römisches Steinrelief aus dem antiken Nida (Frankfurt am Main-Heddernheim) sowie eine klei...
Rebecca Horn bekommt den Wilhelm-Lehmbruck-Preis der Stadt Duisburg für Ihr Lebenswerk (23.6.2017)
Die Stadt Duisburg und die Stiftung Wilhelm Lehmbruck Museum freuen sich, mitteilen zu können, dass eine international besetzte Jury die Künstlerin Rebecca Horn zur Wilhelm-Lehmbruck-Preisträgerin der Stadt Duisburg gekürt hat. Der Wilhelm-Lehmbr...