News

7.9.2017

Wolfgang-Hahn-Preis 2018 geht an Haegue Yang
Veröffentlicht von: Museum Ludwig
Internetseite: www.museum-ludwig.de
2018 zeichnet die Gesellschaft für Moderne Kunst am Museum Ludwig die Künstlerin Haegue Yang mit dem Wolfgang-Hahn-Preis aus. Seit 1994 wird der Preis jährlich für ein konsequent und substantiell weiterentwickeltes, in internationalen Expertenkreisen anerkanntes Oeuvre verliehen.

Die Preisverleihung findet im Rahmen der Art Cologne am 17. April 2018 statt. Der Preis sieht den Erwerb eines Werks oder einer Werkgruppe der Künstlerin für die Sammlung des Museum Ludwigvor. Zudem wird eine Ausstellung realisiert und eine Publikation erscheinen.

Haegue Yang wurde 1971 in Seoul, Südkorea, geboren. Sie lebt dort und in Berlin. Sie ist die erste asiatische Künstlerin, die mit dem Preis geehrt wird.

Die Jury für den Wolfgang-Hahn-Preis 2018 bestand aus der diesjährigen Gastjurorin Christina Végh, Direktorin der Kestner Gesellschaft in Hannover, Yilmaz Dziewior, Direktor des Museum Ludwig, Mayen Beckmann, Vorstandsvorsitzende der Gesellschaft für Moderne Kunst, Gabriele Bierbaum, Sabine DuMont Schütte, Jörg Engels und Robert Müller-Grünow, Vorstandsmitglieder der Gesellschaft für Moderne Kunst.

Mayen Beckmann zur Entscheidung: „Es waren dieses Jahr drei Künstlerinnen in der Endrunde, die wir lange und ausführlich debattiert haben. Bei Haegue Yang hat das Transformative, zwischen Materialität und Entleerung Schwankende, den Ausschlag gegeben: Dieses schwer zu greifende Phänomen des Transformativen setzt sie inhaltlich wie ästhetisch überzeugend um. Es geht uns bei der Verleihung des Wolfgang-Hahn-Preises ja sehr wesentlich darum, Kunst auszuzeichnen, die über das Gegenwärtige hinausweist.“

Christina Végh, Direktorin der Kestner Gesellschaft in Hannover, zur Wahl: „Haegue Yang steht exemplarisch für eine künstlerische Praxis, die den Begriff von Skulptur und Installation nicht einfach nur weiterentwickelt. Vielmehr setzt Yang die in der globalisierten Welt sich oft widersprechenden und aufeinanderprallenden Weltsichten in Bezug zueinander, ohne die eine oder andere Ansicht gegeneinander auszuspielen. Sie nutzt oft dem Alltag entliehene, industriell hergestellte Objekte, enthebt sie ihrer jeweiligen Funktion und fügt sie zu raumgreifenden neuen Konfigurationen zusammen. Diese präzisen Setzungen mutieren zu abstrakten neuen Gebilden, in denen kulturelle Codes von Ost und West neben- und miteinander in Dialog gesetzt werden und eine eigentümliche Archaik zum Vorschein kommt.“

Yilmaz Dziewior, Direktor des Museum Ludwig: „Zwischen den Arbeiten von Haegue Yang und der Sammlung des Museum Ludwig gibt es eine Vielzahl von Berührungspunkten. Diese reichen von Minimalismus über Konzeptkunst, von klassischer Skulptur über partizipative Momente. Zugleich gelingt es Haegue Yang, ihre Werke mit sehr sinnlichen Qualitäten auszustatten. Ich verfolge ihr Werk schon über viele Jahre und bin ein großer Bewunderer ihrer Konsequenz. Ich würde sogar die These wagen, dass Yang auch an bestimmte Positionen von Fluxus-Kunst anknüpft, die wiederum für den Sammler Wolfgang Hahn sehr bedeutend war. Diese wichtige Strömung ist aktuell auch zu sehen in unserer Ausstellung Kunst ins Leben! Der Sammler Wolfgang Hahn und die 60er Jahre, die noch bis zum 24. September läuft.“

Auch 2018 unterstützen BAUWENS und Ebner Stolz, zwei in Köln ansässige Unternehmen, den Abend der Preisverleihung, die Präsentation im Museum Ludwig und die Publikation. Ein jährliches Engagement, das sie 2016 erstmalig eingegangen sind.

Über Haegue Yang
Haegue Yang wurde 1971 in Seoul, Südkorea, geboren. Sie schloss 1994 den Bachelor of Fine Arts an der Seoul National University ab und kam im selben Jahr nach Deutschland, um ihr Studium an der Städelschule in Frankfurt am Main in der Klasse von Georg Herold fortzusetzen, das sie 1999 als Meisterschülerin beendete. Ab dem Wintersemester 2017/18 ist Yang selbst als Professorin an der Städelschule tätig.

Als Tochter einer Schriftstellerin und eines Journalisten wuchs Haegue Yang in der sogenannten Ära der Demokratisierung Südkoreas auf, als Teil einer Generation, die erstmals unter einer demokratischen Regierung studieren konnte.

Ihre letzten institutionellen Einzelausstellungen fanden u.a. in folgenden Institutionen statt: Centre Pompidou, Paris (2016), Hamburger Kunsthalle (2016), Ullens Center for Contemporary Art, Peking(2015), Leeum, Samsung Museum of Art, Seoul (2015), Bonner Kunstverein (2014), Institute of Contemporary Art, Boston (2013), Kunsthaus Bregenz (2011), New Museum, New York (2010), Westfälisches Landesmuseum, Münster (2005).

In den letzten zehn Jahren war sie in zahlreichen wichtigen Gruppenausstellungen vertreten, u.a. im Museum of Modern and Contemporary Art in Straßburg (2016), auf der Montreal Biennale (2016), im Museum of Modern Art und Guggenheim Museum, beide New York, (2015), auf der dOCUMENTA (13) (2012), der Biennale in Venedig (2009) und im Seoul Metropolitan Museum of Arts (2004). In Deutschland hatte Yang ihre erste institutionelle Einzelausstellung im Jahr 2004 im Hessischen Landesmuseum unter dem Titel Kasse, Shop, Kino und Weiteres. Frühe Ausstellungen fanden u.a. in der Galerie Kolster in Frankfurt sowie der Galerie Barbara Wien in Berlin statt. Spätestens mit ihrer Beteiligung an der 53. Biennale in Venedig (2009) wurde Haegue Yang international bekannt. Sie vertrat Südkorea mit ihrer Installation Condensation und war parallel dazu an der großen thematischen Schau Fare Mondi im Arsenale beteiligt.

2007 wurde Yang der Baloise Kunst-Preis und 2001 der Maria Sibylla Merian-Preis des Landes Hessen verliehen.

Über den Wolfgang-Hahn-Preis
Wolfgang Hahn (1924 – 1987) war Gründungs- und Vorstandsmitglied der Gesellschaft für Moderne Kunst am Museum Ludwig. Der passionierte Sammler, der beruflich als Gemälde- und Chefrestaurator am Wallraf-Richartz-Museum / Museum Ludwig tätig war, begann in den 1950er Jahren, sich mit der aktuellen Kunst auseinanderzusetzen und eine Sammlung aufzubauen. Diese erweiterte er in den 1960er Jahren dann mit Objekten von Künstlern der europäischen Fluxus- und Happeningbewegung sowie des Nouveau Réalisme. „Die bohrende Frage der sechziger Jahre nach dem Verhältnis von Kunst und Leben hat Hahn sich nicht von außen gestellt, sondern aus seiner Attitüde zur Kunst heraus selbst entwickelt. Hahn lebte mit Kunst und Künstlern, ohne sich selbst von der bürgerlichen Realität zu entfernen, in der er mit beiden Beinen stand. Kunst wurde nicht zum Objekt herabgewürdigt, sondern als Teil seines Lebens mit ausdauernder Energie erfasst. Die Beschäftigung mit Kunst war das Gegenteil von Ästhetizismus; im eigentlichen Sinne diente sie ihm, der sich mit ihr umgab, als Vehikel der Welterfahrung“, so Siegfried Gohr, ehemaliger Direktor des Museum Ludwig, über Wolfgang Hahn im Jahr 1997.

Dieser Haltung verpflichtete sich die Gesellschaft für Moderne Kunst, als sie 1994 ihren Preis für zeitgenössische Kunst nach Wolfgang Hahn benannte. Heute beträgt der Etat des Preises maximal 100.000 Euro und soll vorrangig Künstlerinnen und Künstler ehren, die sich in der Kunstwelt durch ein international anerkanntes Oeuvre einen Namen gemacht haben, aber noch nicht die ihnen zukommende Aufmerksamkeit, vor allem in Deutschland, gefunden haben. Mit dem Preis verbunden ist eine vom Museum Ludwig organisierte Ausstellung mit Arbeiten der Preisträgerin oder des Preisträgers, insbesondere des zu erwerbenden Werks / der zu erwerbenden Werkgruppe, sowie die Herausgabe einer begleitenden Publikation.


Aktuell und noch bis zum 24. September 2017 zeigt das Museum Ludwig die Ausstellung „Kunst ins Leben! Der Sammler Wolfgang Hahn und die 60er Jahre“.

Über BAUWENS und Ebner Stolz – Sponsoren des Abends der Preisverleihung, der Präsentation und der Publikation
Die traditionsreiche Unternehmensgruppe BAUWENS entwickelt, plant und baut bundesweit Wohn- und Gewerbeimmobilien. Ebner Stolz ist eine der größten unabhängigen mittelständischen Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland und zeichnet sich bei der Beratung ihrer Mandanten durch einen multidisziplinären Ansatz, der Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Unternehmensberatung und Rechtsberatung miteinander verbindet, aus. Die BAUWENS Unternehmensgruppe ist in Köln im Rheinauhafen im selben Gebäude wie die Ebner Stolz Partnerschaft tätig.

Weitere News

Kunsthalle Bielefeld erhält bedeutende Schenkung der Multiples Ulrich Rückriems (15.9.2017)
Dank der großzügigen Schenkung des Kunstsammlers Prof. Dr. Rainer Jacobs erhält die Kunsthalle Bielefeld die umfangreichste Sammlung der Multiples Ulrich Rückriems, die seit dem Jahr 1969 erschienen sind. Neben Objekten aus Stein, Holz und Metall...
Sammlung Schünemann kommt in die Kunsthalle Bremen (13.9.2017)
Der Bremer Kaufmann Carl Schünemann schenkt dem Kunstverein in Bremen 35 Gemälde vor allem niederländischer Meister. Es ist die bedeutendste Schenkung dieser Art seit der Gründung des Vereins vor fast 200 Jahren. Jahrzehntelang blieb die Priva...
Stellenausschreibung: Volontariat – Kuratorische Assistenz Kunstverein Düsseldorf (13.9.2017)
Stellenausschreibung: Volontariat – Kuratorische Assistenz im Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf Im Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf ist die Stelle (100%) der Kuratorischen Assistenz im Rahmen ...
MKG unterstützt Forderung nach langfristiger Erforschung des (post-)kolonialen Erbes in Hamburg (6.9.2017)
Das Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (MKG) unterstützt die Forderung nach dem Erhalt der Forschungsstelle für Hamburgs (post-)koloniales Erbe an der Universität Hamburg, deren dreijährige Anschubfinanzierung durch den Hamburger Senat im Mär...
Kriegsverlust kehrt zurück: Verschollene Zeichnung von Caspar David Friedrich wird nach mehr als 70 Jahren an die Kunsthalle Bremen zurückgegeben (30.8.2017)
Anfang Juli 2017 kehrte die Zeichnung „Tanne“ des wohl bedeutendsten deutschen Malers der Romantik, Caspar David Friedrich (1774–1840), in die Kunsthalle Bremen zurück. Das Blatt mit der Studie eines Nadelbaumes war 1943 im Zuge der zunehmende...
Favoriten im Wettbewerb um den Rheinisch-Westfälischen Staatspreis für Denkmalpflege 2017 stehen fest (30.8.2017)
Westfalen (lwl). Sechs Denkmäler sind noch im Rennen um den mit 7.000 Euro dotierten Rheinisch-Westfälischen Staatspreis für Denkmalpflege. Mit dem Preis, den der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) in Kooperation mit dem nordrhein-westfälis...
Restaurierung des Monuments „Dietrichsurne“ im Wörlitzer Park abgeschlossen (27.8.2017)
Rechtzeitig zum 200. Todestag Leopold III. Friedrich Franz von Anhalt-Dessau wurde die Restaurierung eines Monuments im Wörlitzer Park von den beiden Restauratoren Bernhardt und Constanze Schellbach aus Dessau fertiggestellt. Die sogenannte „Dietr...
Fund in Herford-Eickum: LWL-Archäologen entdecken Gräberfeld der vorrömischen Eisenzeit (27.8.2017)
Herford (lwl). Archäologen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) haben in Herford-Eickum einen interessanten Fund gemacht: Im Rahmen von Umbauarbeiten für ein Umspannwerk stießen sie auf Brandgräber aus der vorrömischen Eisenzeit sowie ...
Archiv des Spitzweg-Forschers Siegfried Wichmann im Museum Georg Schäfer (17.8.2017)
Das Museum Georg Schäfer erhält eine bedeutende Bereicherung seiner Carl-Spitzweg-Sammlung: Das Spitzweg-Archiv Prof. Dr. Siegfried Wichmanns wurde durch Elisabeth Ritzmann, Heide J. Marie und Fritz Schäfer, Stifter der Sammlung-Dr.-Georg-Schäfer...
Stellenausschreibung Künstlerhaus Bremen (15.8.2017)
Das Künstlerhaus Bremen vergibt zum 01. Februar 2018 die Position der Leitung der Galerie Vereinsbeschreibung Das Künstlerhaus Bremen versteht sich als Ort der Kunstproduktion und Künstler_innenförderung. Unter dem Dach vereinen sich ...
Neue Direktorin am Museum für Kommunikation Berlin (19.7.2017)
Zum 1. August 2017 übernimmt Anja Schaluschke die Leitung des Museums für Kommunikation Berlin. Seit 2009 ist Anja Schaluschke Geschäftsführerin des Deutschen Museumsbundes, der bundesweiten Interessenvertretung der deutschen Museen und ihrer Mit...
Skulptur "Venus aus dem Bade" dank Spendengelder wieder restauriert (19.7.2017)
Im Mai 2015 wurde die Skulptur „Venus aus dem Bade“ durch Vandalismus stakt beschädigt. Beide Hände und ihr rechter Arm wurden abgeschlagen. Da eine Restaurierung vor Ort nicht möglich war, wurde die Skulptur durch die Dessauer Werkstätte Sch...
Pressemeldung: Alfried Wieczorek ist neuer Präsident des Dachverbandes der Archäologie und Altertumswissenschaften (8.7.2017)
Prof. Dr. Alfried Wieczorek, Generaldirektor der Reiss-Engelhorn-Museen in Mannheim, wurde soeben auf dem mit über 700 Fachvertretern gut besuchten 9. Archäologiekongress in Mainz (03.-08.07.2017) zum neuen Präsidenten des Dachverbandes der Archä...
Roland Nachtigäller als Marta-Direktor wieder gewählt (28.6.2017)
Mit einstimmigem Votum hat sich der Rat der Hansestadt Herford für die vorzeitige Ver­trags­verlängerung von Roland Nachtigäller, künstlerischer Direktor und Geschäftsführer des Museums Marta Herford, um weitere fünf Jahre ausgesprochen. Dam...
Stadt restituiert Aquarell von Karl Schmidt-Rottluff „Marschlandschaft mit rotem Windrad (Das Windrad)“ (1922) an Erben der Familie Rüdenberg (27.6.2017)
Landeshauptstadt Hannover folgt der Empfehlung der Beratenden Kommission für die Rückgabe NS-verfolgungsbedingt entzogener Kulturgüter: Stadt restituiert Aquarell von Karl Schmidt-Rottluff „Marschlandschaft mit rotem Windrad (Das Windrad)“ ...
Wechsel in der Geschäftsführung des Westfälischen Heimatbundes (27.6.2017)
Am 29. Juni wird der Vorsitzende des Westfälischen Heimatbundes (WHB), LWL-Direktor Matthias Löb, die Geschäftsführerin des Westfälischen Heimatbundes, Dr. Edeltraud Klueting, im Plenarsaal des Landeshauses in den Ruhestand verabschieden. Sie ha...
25 Jahre Bundeskunsthalle „Künstlerische und kulturelle Vielfalt“ (23.6.2017)
25 Jahre Bundeskunsthalle „Künstlerische und kulturelle Vielfalt“ In diesem Jahr feiert die Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland ihr 25-jähriges Bestehen. Am 19. Juni 1992 eröffnete der damalige Bundeskanzler Helmut ...
80. Geburtstag - Museum geöffnet – erstmalige Präsentationen von Funden – Kostbare Grabbeigaben aus Frankfurt-Harheim und ein einzigartiges Steinrelief aus dem antiken Nida – Freier Eintritt vom 28. Juni – 2.Juli (23.6.2017)
Am 22. Juni 2017 begeht das Archäologische Museum Frankfurt seinen 80. Geburtstag. Aus diesem Anlass präsentiert das Museum zum ersten Mal ein einzigartiges römisches Steinrelief aus dem antiken Nida (Frankfurt am Main-Heddernheim) sowie eine klei...
Rebecca Horn bekommt den Wilhelm-Lehmbruck-Preis der Stadt Duisburg für Ihr Lebenswerk (23.6.2017)
Die Stadt Duisburg und die Stiftung Wilhelm Lehmbruck Museum freuen sich, mitteilen zu können, dass eine international besetzte Jury die Künstlerin Rebecca Horn zur Wilhelm-Lehmbruck-Preisträgerin der Stadt Duisburg gekürt hat. Der Wilhelm-Lehmbr...