News

13.9.2017

Sammlung Schünemann kommt in die Kunsthalle Bremen
Veröffentlicht von: Kunsthalle Bremen
Internetseite: www.kunsthalle-bremen.de
Der Bremer Kaufmann Carl Schünemann schenkt dem Kunstverein in Bremen 35 Gemälde vor allem niederländischer Meister. Es ist die bedeutendste Schenkung dieser Art seit der Gründung des Vereins vor fast 200 Jahren.

Jahrzehntelang blieb die Privatsammlung im Verborgenen: Nun schenkt der Bremer Kaufmann Carl Schünemann seine wertvolle Sammlung von Altmeistergemälden dem Kunstverein in Bremen. Den Kern bilden 32 Gemälde niederländischer Meister des 17. Jahrhunderts. Ergänzt werden diese durch eine toskanische Madonnentafel aus der Zeit um 1400, eine Venedig-Ansicht aus dem 18. Jahrhundert von Michele Marieschi und ein eindrucksvolles Seestück des späten 19. Jahrhunderts von Hans Frederik Gude. Es ist die bedeutendste Gruppe von Werken Alter Meister, die der Kunstverein - bis heute privater Träger der Kunsthalle Bremen - seit seiner Gründung 1823 erhalten hat. Schünemann reiht sich damit ein in die große Tradition hanseatischer Mäzene.

Carl Schünemann stammt aus einer bedeutenden Verlegerfamilie in Bremen. In fünfter Generation führte er das Bremer Druck-und Verlagshaus Carl Ed. Schünemann KG, das neben dem traditionsreichen Zeitungsverlag ein umfangreiches Buchprogramm herausbrachte, darunter auch kunsthistorische Fachliteratur zur niederländischen Malerei des 17. Jahrhunderts. Im persönlichen Dialog mit Kunstexperten wie u.a. Walther Bernt, Ingvar Bergström, Laurens Bol und Horst Gerson baute Schünemann in den vergangenen 50 Jahren seine Sammlung auf, die der Öffentlichkeit bislang vollkommen unbekannt war. Nur selten wurden einzelne Werke in Ausstellungen präsentiert. So ist zur Zeit ein Hauptwerk der Sammlung, Die Serenade von Jakob Ochtervelt, in der Ausstellung "Vermeer and the Masters of Genre Painting" zu sehen, die erst im Pariser Louvre gastierte, aktuell in der National Gallery of Ireland in Dublin und anschließend in der National Gallery of Art in Washington, D. C. gezeigt wird.

Meistwerke der Sammlung Schünemann
Die Niederländer-Sammlung umfasst Stillleben, Genrebilder, Landschaften und Seestücke. Viele Werke zeichnen sich durch künstlerische und kunsthistorische Besonderheiten aus, zum Beispiel das einzige signierte Gemälde von Jeronimus Sweerts oder das einzige Stillleben des ansonsten auf Genrebilder spezialisierten Künstlers Willem van Odekercken. Dazu kommen ungewöhnliche Motive wie das Tabakstillleben von Hubert van Ravesteyn mit einem Tabakpäckchen, auf dem zu Werbezwecken ein rauchender schwarzer Mann dargestellt ist. Umfangreiche Werkgruppen geben einen Überblick über die Landschafts- und Marinemalerei in ihrer ganzen Vielfalt.
Die zierlichen Schlittschuhläufer von Adam van Breen, entstanden 1611, sind ein frühes Beispiel der niederländischen Landschaftskunst, ähnlich wie Jan van Goyens 1622 datierte Dorflandschaft. Winterlandschaften, eine Mondscheinstimmung von Aert van der Neer oder Dünen an der Küste sind ebenso vertreten wie eine klassische niederländische Flusslandschaft mit Kühen und Windmühle, gemalt 1667 von Salomon van Ruysdael.
Besonderes Interesse und Fachkenntnis verbinden Schünemann, der selbst zur See fuhr, mit der Marinemalerei. Neun Seestücke veranschaulichen die Entwicklung dieser Gattung im 17. Jahrhundert, u.a. mit frühen Werken von Cornelis Verbeek, Hendrick Cornelisz. Vroom und Cornelis Claes van Wieringen dessen fein gemalte Kupfertafel Schiffe mit donnernden Kanonen bei starkem Seegang zeigt, dramatisch zugespitzt durch einen auftauchenden Riesenfisch. Den Kontrast
bildet die spiegelnde Wasseroberfläche bei Windstille in dem 1691 datierten Gemälde von Willem van de Velde dem Jüngeren.

Die Sammlung Schünemann im Dialog mit der Sammlung der Kunsthalle

Die Schenkung Schünemann ergänzt auf hervorragende Weise die Sammlung niederländischer Malerei in der Kunsthalle Bremen. Die Neuzugänge verstärken vorhandene Bestände, zum Beispiel in der Marinemalerei, und sie schaffen besondere Schwerpunkte wie beim frühen Jan van Goyen und bei Art van der Neer. Vor allem aber schließt die Schenkung Lücken, insbesondere auf dem Gebiet der Blumenstillleben und der Genremalerei. Aber auch die italienischen Werke fügen sich in die Sammlung der Kunsthalle perfekt ein. Das gilt vor allem für die frühe italienische Madonnentafel: Sie wird zum neuen Gegenstück des bekannten Bremer Andachtsbildes von Masolino.
Im Frühjahr 2018 präsentiert die Kunsthalle Bremen die Schenkung Schünemann in der Ausstellung „Tulpen, Tabak, Heringsfang. Niederländische Malerei des Goldenen Zeitalters“ (7. April bis 19. August 2018). Dazu erscheint ein wissenschaftlicher Bestandskatalog.

Weitere News

Luther bricht alle Rekorde - Kloster Dalheim ehrt 111.111. Besucher (18.10.2017)
Lichtenau-Dalheim (lwl). Rekordbesuch im Kloster Dalheim: Die Sonderausstellung "Luther. 1917 bis heute" der Stiftung Kloster Dalheim lockt so viele Besucher ins LWL-Landesmuseum wie noch keine zuvor. Am Dienstag, 17. Oktober, begrüßte das Museumst...
Rebecca Horn, eine der herausragenden Bildhauerinnen Deutschlands, erhält in diesem Jahr den Wilhelm-Lehmbruck-Preis für ihr Lebenswerk. (16.10.2017)
Neben zentralen Arbeiten ihres Oeuvres werden neueste Werke aus 2017 zum ersten Mal der Öffentlichkeit präsentiert: die „Hauchkörper“. Überlebensgroße, goldene Stäbe bewegen sich in präzise komponierten Choreographien aufeinander zu und vo...
Provenienzforschung im Fokus LVR und LWL diskutierten mit 120 Fachleuten (14.10.2017)
Bonn (lwl). 120 Fachleute aus ganz Nordrhein-Westfalen, darunter etliche Vertreter großer und kleiner Museen, haben am Donnerstag (12.10.) auf Einladung der Landschaftsverbände Rheinland (LVR) und Westfalen-Lippe (LWL) im LVR-LandesMuseum Bonn das ...
Schloss Mannheim - Baumaßnahme im Schloss: Gelber Salon wird saniert (8.10.2017)
Der Gelbe Salon, einst Wohnzimmer der Großherzogin Stephanie von Baden, ist einer der prachtvollen Räume in der Beletage der ehemaligen Residenz der Kurfürsten. Ab dem 6. Oktober wird dieser und zwei angrenzende Säle – der Blaue Salon und das M...
Wir suchen den Regenbogen (8.10.2017)
"Catch the rainbow"... so sang einst die britische Band Rainbow. Auch wir möchten für die neugestaltete Kunstgewerbeabteilung im Oldenburger Schloss "den Regenbogen einfangen". Und zwar in Form der edition suhrkamp, denn deren Bucheinbände ergeben...
AUSSCHREIBUNG DER BREMER BETEILITUNG AN DER AUSSTELLUNG TIEFSEE (8.10.2017)
Projektvorschläge von Bremer Künstlerinnen für die Ausstellung Die Städtische Galerie Bremen und der Künstlerinnenverband Bremen, GEDOK, rufen zur Einreichung von Projektvorschlägen für die Ausstellung „TiefSee“ (Arbeitstitel) auf....
Kunsthalle Bielefeld erhält bedeutende Schenkung der Multiples Ulrich Rückriems (15.9.2017)
Dank der großzügigen Schenkung des Kunstsammlers Prof. Dr. Rainer Jacobs erhält die Kunsthalle Bielefeld die umfangreichste Sammlung der Multiples Ulrich Rückriems, die seit dem Jahr 1969 erschienen sind. Neben Objekten aus Stein, Holz und Metall...
Stellenausschreibung: Volontariat – Kuratorische Assistenz Kunstverein Düsseldorf (13.9.2017)
Stellenausschreibung: Volontariat – Kuratorische Assistenz im Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf Im Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf ist die Stelle (100%) der Kuratorischen Assistenz im Rahmen ...
Wolfgang-Hahn-Preis 2018 geht an Haegue Yang (7.9.2017)
2018 zeichnet die Gesellschaft für Moderne Kunst am Museum Ludwig die Künstlerin Haegue Yang mit dem Wolfgang-Hahn-Preis aus. Seit 1994 wird der Preis jährlich für ein konsequent und substantiell weiterentwickeltes, in internationalen Expertenkre...
MKG unterstützt Forderung nach langfristiger Erforschung des (post-)kolonialen Erbes in Hamburg (6.9.2017)
Das Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (MKG) unterstützt die Forderung nach dem Erhalt der Forschungsstelle für Hamburgs (post-)koloniales Erbe an der Universität Hamburg, deren dreijährige Anschubfinanzierung durch den Hamburger Senat im Mär...
Kriegsverlust kehrt zurück: Verschollene Zeichnung von Caspar David Friedrich wird nach mehr als 70 Jahren an die Kunsthalle Bremen zurückgegeben (30.8.2017)
Anfang Juli 2017 kehrte die Zeichnung „Tanne“ des wohl bedeutendsten deutschen Malers der Romantik, Caspar David Friedrich (1774–1840), in die Kunsthalle Bremen zurück. Das Blatt mit der Studie eines Nadelbaumes war 1943 im Zuge der zunehmende...
Favoriten im Wettbewerb um den Rheinisch-Westfälischen Staatspreis für Denkmalpflege 2017 stehen fest (30.8.2017)
Westfalen (lwl). Sechs Denkmäler sind noch im Rennen um den mit 7.000 Euro dotierten Rheinisch-Westfälischen Staatspreis für Denkmalpflege. Mit dem Preis, den der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) in Kooperation mit dem nordrhein-westfälis...
Restaurierung des Monuments „Dietrichsurne“ im Wörlitzer Park abgeschlossen (27.8.2017)
Rechtzeitig zum 200. Todestag Leopold III. Friedrich Franz von Anhalt-Dessau wurde die Restaurierung eines Monuments im Wörlitzer Park von den beiden Restauratoren Bernhardt und Constanze Schellbach aus Dessau fertiggestellt. Die sogenannte „Dietr...
Fund in Herford-Eickum: LWL-Archäologen entdecken Gräberfeld der vorrömischen Eisenzeit (27.8.2017)
Herford (lwl). Archäologen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) haben in Herford-Eickum einen interessanten Fund gemacht: Im Rahmen von Umbauarbeiten für ein Umspannwerk stießen sie auf Brandgräber aus der vorrömischen Eisenzeit sowie ...
Archiv des Spitzweg-Forschers Siegfried Wichmann im Museum Georg Schäfer (17.8.2017)
Das Museum Georg Schäfer erhält eine bedeutende Bereicherung seiner Carl-Spitzweg-Sammlung: Das Spitzweg-Archiv Prof. Dr. Siegfried Wichmanns wurde durch Elisabeth Ritzmann, Heide J. Marie und Fritz Schäfer, Stifter der Sammlung-Dr.-Georg-Schäfer...
Stellenausschreibung Künstlerhaus Bremen (15.8.2017)
Das Künstlerhaus Bremen vergibt zum 01. Februar 2018 die Position der Leitung der Galerie Vereinsbeschreibung Das Künstlerhaus Bremen versteht sich als Ort der Kunstproduktion und Künstler_innenförderung. Unter dem Dach vereinen sich ...
Neue Direktorin am Museum für Kommunikation Berlin (19.7.2017)
Zum 1. August 2017 übernimmt Anja Schaluschke die Leitung des Museums für Kommunikation Berlin. Seit 2009 ist Anja Schaluschke Geschäftsführerin des Deutschen Museumsbundes, der bundesweiten Interessenvertretung der deutschen Museen und ihrer Mit...
Skulptur "Venus aus dem Bade" dank Spendengelder wieder restauriert (19.7.2017)
Im Mai 2015 wurde die Skulptur „Venus aus dem Bade“ durch Vandalismus stakt beschädigt. Beide Hände und ihr rechter Arm wurden abgeschlagen. Da eine Restaurierung vor Ort nicht möglich war, wurde die Skulptur durch die Dessauer Werkstätte Sch...
Pressemeldung: Alfried Wieczorek ist neuer Präsident des Dachverbandes der Archäologie und Altertumswissenschaften (8.7.2017)
Prof. Dr. Alfried Wieczorek, Generaldirektor der Reiss-Engelhorn-Museen in Mannheim, wurde soeben auf dem mit über 700 Fachvertretern gut besuchten 9. Archäologiekongress in Mainz (03.-08.07.2017) zum neuen Präsidenten des Dachverbandes der Archä...