News

12.12.2017

Fund in Arnsberg LWL-Archäologen entdecken älteste Warmluftheizung Westfalens
Veröffentlicht von: Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL)
Internetseite: www.lwl.org
Arnsberg (lwl). Archäologen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) haben die älteste Warmluftheizung Westfalens aus dem 12. Jahrhundert in Arnsberg (Hochsauerlandkreis) entdeckt. Erst kürzlich waren die Wissenschaftler im Kloster Wedinghausen auf die Gruft des Klostergründers Graf Heinrich I. gestoßen. Im Zuge der Umbauarbeiten konnte dieser Fund nun durch eine weitere Entdeckung ergänzt werden: eine Warmluftheizung aus dem Hochmittelalter.

"Für uns ist das eine echte Sensation", so LWL-Archäologe Wolfram Essling-Wintzer. "Es handelt sich hierbei um die erst dritte sicher nachgewiesene Heizungsanlage dieser Art in Westfalen", meint der Grabungsleiter. Zudem sei das Arnsberger Exemplar ausnehmend gut erhalten, obwohl das Gewölbe und der mittelalterliche Fußboden darüber im 17. Jahrhundert zerstört worden seien.

Unter dem Fußboden eines Nachbarraums zum Kapitelsaal, dem klösterlichen Versammlungsraum, stießen die Archäologen auf Mauerwerk mit Ruß- und Brandspuren. Im Laufe der Ausgrabung konnte dann ein 2,70 Meter langer und 1,65 Meter breiter Brennraum samt Vorraum, von dem aus die Heizung bedient wurde, freigelegt werden. Zahlreiche Gerölle verweisen auf eine ganz bestimmte Bauform der Luftheizung: die Steinspeicherheizung. "Nach heutiger Forschungslage kennen wir diesen Typus aber erst aus dem späteren 13. Jahrhundert", erklärt Essling-Wintzer, wissenschaftlicher Referent für Mittelalter- und Neuzeitarchäologie der LWL-Archäologie für Westfalen. Die Warmluftheizung im Kloster Wedinghausen stammt allem Anschein nach bereits aus der Gründungszeit des Klosters um 1170/73.

Erste echte Luftheizungen sind seit dem 10. Jahrhundert bekannt und fanden sich ausschließlich in Königspfalzen (Quedlinburg, Werla und Pöhlde). Auch technisch weiterentwickelte Anlagen sind im 12. Jahrhundert nur für Bauten des Hochadels (Kaiserpfalz Goslar, Königsburg Dankwarderode) und wenige Klöster (Altzella, Hersfeld, Maulbronn, Pforte, Zwettl) belegt. Direkte Luftheizungen mit Steinspeicher wie im Kloster Wedinghausen galten bisher als Errungenschaft des Spätmittelalters. Diese These scheint der Fund in Arnsberg nun zu widerlegen. "Nicht nur für die Geschichte der Klöster in Westfalen, auch für die überregionale Kultur- und Technikgeschichte ist dieser Fund von besonderer Bedeutung." erklärt Dr. Hans-Werner Peine, Leiter des LWL-Referats für Mittelalter- und Neuzeitarchäologie.

Um die Heizungsanlage digital wieder auferstehen zu lassen, haben die Forscher einen 3D-Scanner eingesetzt und die mittelalterliche Heizkonstruktion minutiös vermessen. Peine: "So lässt sie sich in Zukunft millimetergenau aus jedem Winkel erfassen und in einer Animation räumlich darstellen."

Der beheizte Raum im Erdgeschoss des Ostflügels vom Kloster Wedinghausen war vermutlich ein "Kalefaktorium", also eine Wärmestube, in der sich die Mönche erholen, baden oder auch schreiben konnten. Starke Holzkohle- und Rußniederschläge deuten darauf hin, dass die Heißluftheizung über lange Zeit in Betrieb war. Aller Wahrscheinlichkeit bis zur Zerstörung des Klosters um 1210.

Hintergrund
Heute sind Heizungen in allen Räumen so selbstverständlich wie fließendes Wasser aus dem Hahn oder Strom aus der Steckdose. Bis weit in das 20. Jahrhundert hinein hat es aber auch in Deutschland noch viele Haushalte gegeben, in denen lediglich ein Raum - zumeist die Küche - beheizt waren. Essling-Wintzer: "Dass Heizungen gerade im Mittelalter regelrechter Luxus waren, kann man sich vor diesem Hintergrund gut vorstellen. Welchen hohen technischen Stand die mittelalterlichen Heizungsanlagen bereits erreichen konnten, zeigt der neue aufsehenerregende Befund im Kloster Wedinghausen."

Bei einer Steinspeicherheizung wird das Feuer in einem kellerartigen Raum mit Schürkanal in der Mitte entzündet. Darüber befindet sich ein Ziegelgewölbe, darauf Flussgeröll und -steine. Sie werden durch das Feuer erhitzt. Darüber befindet sich wiederum ein Gewölbe, auf dem der mit verschließbaren Öffnungen versehene Fußboden liegt. Frischluft wird nach dem Erlöschen des Ofens eingelassen, erwärmt sich und strömt durch die Zugwirkung in den Raum über der Warmluftheizung. Auf diese Weise konnte schon im 12. Jahrhundert eine lang anhaltende Wärme von über 20 Grad bei Außentemperaturen nahe Null erzeugt werden. "Das ist ein für diese Zeit enorm kniffliges, technisch wie handwerklich anspruchsvolles System", meint Essling-Wintzer.

Weitere News

Verbund Kunstmeile Hamburg lockt in 2017 rund 1 Millionen Besucher_innen in ihre fünf renommierten Kunsthäuser (15.2.2018)
Rund 1 Millionen Besucher_innen haben im Jahr 2017 die fünf Museen und Ausstellungshäuser der Kunstmeile Hamburg besucht. Damit etabliert sich der Verbund aus Hamburger Kunsthalle, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, Bucerius Kunst Forum, Deicht...
MUSEEN, BIBLIOTHEKEN UND ARCHIVE FORDERN DRINGEND NOTWENDIGE POLITISCHE UNTERSTÜTZUNG ZUR SICHTBARMACHUNG IHRER SAMMLUNGSBESTÄNDE IM DIGITALEN RAUM (15.2.2018)
MÜNCHEN, DEN 15. FEBRUAR 2018 Museen, Bibliotheken und Archive eint im Rahmen ihres Bildungsauftrags als Gedächtnisinstitutionen der gemeinsame Wunsch, sich im Umgang mit ihren Sammlungsbeständen den Bedürfnissen des 21. Jahrhunderts anzupasse...
Handlungsraum Museum_Erfolgreiches Kooperationsprojekt für Menschen mit Demenz findet im Weltkulturen Museum seinen Abschluss (25.1.2018)
„Handlungsraum Museum - Künstlerisch-ästhetische Praxis und Demenz“ ist ein Vermittlungsprojekt für Menschen mit Demenz des Weltkulturen Museums in Zusammenarbeit mit dem Alten- und Pflegeheim Anlagenring in Frankfurt am Main. Das auf ein Jahr...
Bundeskunsthalle ist eines der besucherstärksten Häuser Deutschlands (10.1.2018)
Die Bundeskunsthalle in Bonn blickt mit 610.000 Ausstellungs- und Veranstaltungsbesuchern im Jubiläumsjahr 2017 auf eines der besucherstärksten Jahre seit ihrem Bestehen zurück und konnte die Resonanz im Vergleich zum Vorjahr nochmals um fast zehn...
Paula Modersohn-Becker Kunstpreis 2018 Ausschreibung (4.1.2018)
Ab sofort sind Künstlerinnen und Künstler mit biografischem Bezug zur Nordwest Metropolregion aufgerufen, ihre Bewerbungen einzureichen. Der biografische Bezug ergibt sich aus ehemaligem oder aktuellem Wohnort, Geburtsort oder insgesamt mindest...
Peter und Irene Ludwig Stiftung und Stadt Köln unterzeichnen Vertrag (31.12.2017)
Zuwendungen der Stiftung an das Museum Ludwig für drei weitere Jahre gesichert Oberbürgermeisterin Henriette Reker, Susanne Laugwitz-Aulbach, Beigeordnete für Kunst und Kultur der Stadt Köln, Dr. Brigitte Franzen, Vorstand der Peter und Irene...
Neuer Besucher-Rekord - Die LWL-Museen knacken erstmals die 2-Millionen-Marke (30.12.2017)
Im Jahr 2017 haben die Museen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) mit 2,2 Mio. Besuchern mehr Gäste verzeichnet als jemals zuvor. Dies lag insbesondere an der alle zehn Jahre stattfindenden Sonderausstellung Skulptur Projekte, die alleine...
BUMMI-Ausstellung lockte über 2.000 Besucher nach Reckahn (15.12.2017)
Die Sonderausstellung „Die Kinderzeitschrift BUMMI zwischen Spielzeugland und sozialistischer Ideologie“ im Rochow-Museum Reckahn lockte über 2.000 Besucher an, davon fast 600 Kinder. Anlass für die Ausstellung war das 60jährige Gründungsjubi...
STADTMUSEUM BERLIN - Inklusionspreis 2017 (7.12.2017)
Stadtmuseum Berlin als vorbildlicher Arbeitgeber ausgezeichnet Das Berliner Stadtmuseum wird als vorbildlicher Arbeitgeber für schwerbehinderte Menschen mit dem Inklusionspreis des Landes Berlin ausgezeichnet. In der Kategorie „mittelständisch...
Charity-Auktion im Red Dot Design Museum erzielt 11.021 Euro (7.12.2017)
Bereits zum siebten Mal organisierte das Red Dot Design Museum seine Charity-Auktion, bei der Designobjekte im wahrsten Sinne des Wortes unter den Hammer kamen. Das Benefiz-Event lockte am Sonntag, den 3. Dezember 2017 rund 150 Besucher aller Altersg...
Zurück ins Museum (7.12.2017)
Mit 6.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche ist das Heinz Nixdorf MuseumsForum (HNF) das weltgrößte Computermuseum. Angesichts dieses Umfangs ist von Besuchern trotz mehrstündigen Besuchs häufig zu hören: „Wir haben gar nicht alles gesehen!“...
Schenkung Bäume an das Siebold Museum (6.12.2017)
Das Siebold Museum hat im Dezember 2017 eine großzügige Schenkung von japanischen Kunstgegenständen und Antiquitäten aus der Sammlung Setsuko Watanabe-Bäume und Dieter Bäume erhalten. Herr Bäume, der anlässlich der 25-Jahr Feier in Würzburg ...
Neues Erschließungsprojekt an der Kunsthalle Bremen: Gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (6.12.2017)
Seit September digitalisiert das Kupferstichkabinett der Kunsthalle Bremen seine umfangreichen Bestände der deutschen und niederländischen Druckgraphiken und Zeichnungen des 15. und 16. Jahrhunderts. Ziel ist es, in den kommenden drei Jahren digita...
Ausschreibung von Medienkunst-Stipendien (1.12.2017)
Bewerbungsfrist endet am 28. Februar 2018 Oldenburg. Ermöglicht durch die Stiftung Niedersachsen vergibt das Edith-Russ-Haus für Medienkunst auch 2018 drei Stipendien zur Förderung künstlerischer Arbeiten im Bereich der Medienkunst. Es ha...
Portugiesische Künstlerin Ana Jotta erhält den ROSA-SCHAPIRE-KUNSTPREIS 2017 der Freunde der Kunsthalle (1.12.2017)
Werk bis 17.12.2017 in der Hamburger Kunsthalle zu sehen Die Freunde der Hamburger Kunsthalle vergeben heute, Freitag, den 1. Dezember, im Rahmen eines Festaktes den Rosa-Schapire-Kunstpreis 2017 an die portugiesische Künstlerin Ana Jotta (*1949)...
Reiss-Engelhorn-Museen nehmen Abschied von den Päpsten (27.11.2017)
Rund 70.000 Besucher, ein überwältigendes Medienecho und prominente Gäste sorgen für positive Bilanz der Mannheimer Päpste-Schau Seltene Zeugnisse der frühen Kirche, aufwändig gefertigte Textilien, reich illustrierte mittelalterliche Schrif...
Designobjekte unter dem Hammer: Charity-Auktion 2017 (22.11.2017)
Am Sonntag, den 3. Dezember 2017 kommen im Red Dot Design Museum wieder formschöne Objekte unter den Hammer, denn das Essener Ausstellungshaus lädt zu seiner traditionellen Charity-Auktion ein. Bereits seit 2011 versteigert es internationale Design...
Am 17. November verstarb der langjährige Leiter der Sammlung Fotografie und stellvertretende Direktor des Museum Ludwig, Prof. Dr. Bodo von Dewitz (22.11.2017)
Das Team des Museum Ludwig trauert um seinen ehemaligen Leiter der Sammlung Fotografie und stellvertretenden Direktor Bodo von Dewitz. Seit 1985 war von Dewitz Leiter des Agfa Foto-Historama im Museum Ludwig. Die umfangreiche Sammlung von Fotogra...