News

15.2.2018

MUSEEN, BIBLIOTHEKEN UND ARCHIVE FORDERN DRINGEND NOTWENDIGE POLITISCHE UNTERSTÜTZUNG ZUR SICHTBARMACHUNG IHRER SAMMLUNGSBESTÄNDE IM DIGITALEN RAUM
Veröffentlicht von: Bayerische Staatsgemäldesammlungen
Internetseite: www.pinakothek.de
MÜNCHEN, DEN 15. FEBRUAR 2018

Museen, Bibliotheken und Archive eint im Rahmen ihres Bildungsauftrags als Gedächtnisinstitutionen der gemeinsame Wunsch, sich im Umgang mit ihren Sammlungsbeständen den Bedürfnissen des 21. Jahrhunderts anzupassen und auch die urheberrechtlich geschützten Bildwerke der Öffentlichkeit vollständig im Internet zugänglich zu machen. Die Beschränkungen durch das Urheberrecht führen für Kulturinstitutionen dazu, dass zeitgenössische und moderne Kunst im digitalen Raum nicht dauerhaft für die Öffentlichkeit sichtbar gemacht werden kann. Im Falle der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen betrifft dies aktuell ca. 15.000 Werke aus dem Bestand. Diese Werke können daher in der seit April 2017 existierenden Online-Sammlung (www.sammlung-pinakothek.de) nicht abgebildet werden.

Die Unterzeichnenden der „Münchner Note“ streben einen fairen Ausgleich zwischen dem Interesse der Gesellschaft am Zugang zu Abbildungen von urheberechtlich geschützten Werken und den Rechten der Bildurheberinnen und -urheber an. Ein solcher Ausgleich kann nur gelingen, wenn die Institutionen Rechtssicherheit für die digitale Sichtbarmachung ihrer Bestände erhalten, der Aufwand der Rechteklärung für alle Beteiligten so gering wie möglich ist und die Bildurheberinnen und -urheber eine gerechte Vergütung für die Nutzungen erhalten. Eine gesetzliche Schrankenregelung, die den Museen und Sammlungen eine solche zustimmungsfreie Nutzung ermöglicht, gibt es bislang nur für analoge Ausstellungs- und Bestandskataloge.

Auf Initiative der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen fand im Oktober 2017 die Tagung „Museen im digitalen Raum. Chancen und Herausforderungen“ (siehe #MusMuc17 und www.pinakothek.de/musmuc17) in der Pinakothek der Moderne in München statt. Hier diskutierten Fachleute öffentlich Themenfelder wie digitale Sammlungen und „open access“. Die auf der Tagung gestellten Fragen gaben den Anstoß zur Entwicklung der „Münchner Note“. Dabei handelt es sich auch um eine Weiterentwicklung des gesellschaftlichen Diskurses, der bereits durch die „Hamburger Note“ (http://hamburger-note.de) angeregt wurde. Den Unterzeichnenden ist es nun gelungen, in der „Münchner Note“ das gemeinsame Interesse der Sammlungen, der Urheberinnen und Urheber und der VG Bild-Kunst als deren Vertretung zu gemeinsamen Forderungen zusammenzuführen. Sie bitten die Entscheidungsträger auf europäischer sowie auf Bundes- und Landesebene, dass diese gemeinsam ihren Einfluss im laufenden Gesetzgebungsverfahren geltend machen und die gesetzlichen Rahmenbedingungen schaffen, damit Museen und Archive ihre Bestände vollständig – unter Einschluss noch nicht gemeinfreier Bestandsgruppen – online sichtbar machen können, um den Bildungsauftrag auch im digitalen Raum erfüllen zu können. Erforderlich ist eine verwertungsgesellschaftspflichtige gesetzliche Lizenz zugunsten von Museen, Bibliotheken und Archiven nach dem Vorbild der bestehenden Schrankenregelungen im Bildungsbereich.

Zudem wird eine Korrektur des Richtlinienrahmens gefordert, welcher der Rechtsprechung des EuGH zum Framing zugrunde liegt, damit die Bildurheberinnen und -urheber nicht die Kontrolle über weitere Nutzungen ihrer Werke im Internet verlieren. Die Kultureinrichtungen sind zu einer technischen Sicherung gegen Framing nicht in der Lage.

Die Münchner Note ist ein offenes Dokument. Kultur- und Gedächtnisinstitutionen können sich jederzeit anschließen. Bitte schicken Sie uns bei Interesse Ihr Logo sowie Name und Funktion der für Ihre Institution unterzeichnenden Person an presse@pinakothek.de.

Die Münchner Note als PDF-Datei zum Download mit dem aktuellen Stand aller unterzeichnenden Institutionen sowie weitere Informationen finden Sie auch auf unserer Website unter dem folgenden Link:

www.pinakothek.de/muenchner-note

Statement von Dr. Bernhard Maaz, Generaldirektor der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen, zur Münchner Note:

„Es ist den Museen ein elementares Anliegen, dem Bildungsanspruch auf geeignetem, modernem und also digitalem Wege gerecht zu werden. Deshalb suchen wir gemeinsam mit vielen Partnern nach einem Modus, wie wir das auch für jene Werke erfüllen können, die aufgrund des Urheberrechtsgesetzes derzeit nicht im digitalen Raum gezeigt werden können.“

Statement von Dr. Urban Pappi, Geschäftsführender Vorstand VG Bild-Kunst, Bonn, zur Münchner Note:

„Wir sind stolz darauf, dass es gelungen ist, in kürzester Zeit einen Schulterschluss zwischen Künstlern und den Museen herbei zu führen und eine gemeinsame Position zu formulieren. Wir alle wollen daran arbeiten, dass die kulturelle Teilhabe auch im digitalen Raum ermöglicht wird. Die Aufgabe der VG Bild-Kunst als Vertreterin der Urheberrechte der Künstlerinnen und Künstler ist es, konstruktiv gemeinsame Lösungen zu entwickeln!“

Weitere News

Victoriahaus im Botanischen Garten Berlin wieder geöffnet (15.6.2018)
Eine der weltweit wichtigsten Wasserpflanzen-Sammlungen nach 12 Jahren wieder ein Highlight Zusammen mit hunderten weiteren tropischen Sumpf- und Wasserpflanzen ist die beliebte Riesenseerose Victoria wieder im Herzen der Gewächshausanlage des B...
Andreas Kornacki zum kaufmännischen Geschäftsführer von Marta Herford bestellt (17.5.2018)
Im Rahmen einer außerordentlichen Gesellschafterversammlung wurde gestern Andreas Kornacki zum neuen kaufmännischen Geschäftsführer der Marta Herford gGmbH gewählt. Bereits seit Anfang Mai ist er zugleich auch Geschäftsführer der Kultur Herfor...
Dr. Mechthild Black-Veldtrup ist neue Vorsitzende der Historischen Kommission für Westfalen beim LWL (15.4.2018)
Beckum/Westfalen (lwl). Die vom Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) getragene Historische Kommission für Westfalen hat eine neue erste Vorsitzende: Dr. Mechthild Black-Veldtrup ist von der Mitgliederversammlung der Kommission am Freitag (13.4.)...
Neuerwerbungen für das Kunstforum Ostdeutsche Galerie Regensburg (12.4.2018)
Die Sammlung des Kunstforums Ostdeutsche Galerie wurde kürzlich um ein neues Kunstwerk erweitert. Die filigrane Konstruktion aus Holz und transparentem Papier des Objektkünstlers und Grafikers Ulrich Behl (1939 Arnswalde / Pommern, Choszczno / Pole...
Die Ausstellung „Invisible Outer Space. Jakub Nepraš. Videoskulpturen“ haben in Regensburg knapp 10.000 Besucher gesehen (28.3.2018)
Am Wochenende strömten die Gäste ins Kunstforum Ostdeutsche Galerie, um die Videoskulpturen von Jakub Nepraš nochmals zu sehen. Bei der Finissage nutzten viele die besondere Gelegenheit, den Medienkünstler persönlich zu sprechen. Mit der Fin...
Verbund Kunstmeile Hamburg lockt in 2017 rund 1 Millionen Besucher_innen in ihre fünf renommierten Kunsthäuser (15.2.2018)
Rund 1 Millionen Besucher_innen haben im Jahr 2017 die fünf Museen und Ausstellungshäuser der Kunstmeile Hamburg besucht. Damit etabliert sich der Verbund aus Hamburger Kunsthalle, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, Bucerius Kunst Forum, Deicht...
Handlungsraum Museum_Erfolgreiches Kooperationsprojekt für Menschen mit Demenz findet im Weltkulturen Museum seinen Abschluss (25.1.2018)
„Handlungsraum Museum - Künstlerisch-ästhetische Praxis und Demenz“ ist ein Vermittlungsprojekt für Menschen mit Demenz des Weltkulturen Museums in Zusammenarbeit mit dem Alten- und Pflegeheim Anlagenring in Frankfurt am Main. Das auf ein Jahr...
Bundeskunsthalle ist eines der besucherstärksten Häuser Deutschlands (10.1.2018)
Die Bundeskunsthalle in Bonn blickt mit 610.000 Ausstellungs- und Veranstaltungsbesuchern im Jubiläumsjahr 2017 auf eines der besucherstärksten Jahre seit ihrem Bestehen zurück und konnte die Resonanz im Vergleich zum Vorjahr nochmals um fast zehn...
Paula Modersohn-Becker Kunstpreis 2018 Ausschreibung (4.1.2018)
Ab sofort sind Künstlerinnen und Künstler mit biografischem Bezug zur Nordwest Metropolregion aufgerufen, ihre Bewerbungen einzureichen. Der biografische Bezug ergibt sich aus ehemaligem oder aktuellem Wohnort, Geburtsort oder insgesamt mindest...
Peter und Irene Ludwig Stiftung und Stadt Köln unterzeichnen Vertrag (31.12.2017)
Zuwendungen der Stiftung an das Museum Ludwig für drei weitere Jahre gesichert Oberbürgermeisterin Henriette Reker, Susanne Laugwitz-Aulbach, Beigeordnete für Kunst und Kultur der Stadt Köln, Dr. Brigitte Franzen, Vorstand der Peter und Irene...
Neuer Besucher-Rekord - Die LWL-Museen knacken erstmals die 2-Millionen-Marke (30.12.2017)
Im Jahr 2017 haben die Museen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) mit 2,2 Mio. Besuchern mehr Gäste verzeichnet als jemals zuvor. Dies lag insbesondere an der alle zehn Jahre stattfindenden Sonderausstellung Skulptur Projekte, die alleine...
BUMMI-Ausstellung lockte über 2.000 Besucher nach Reckahn (15.12.2017)
Die Sonderausstellung „Die Kinderzeitschrift BUMMI zwischen Spielzeugland und sozialistischer Ideologie“ im Rochow-Museum Reckahn lockte über 2.000 Besucher an, davon fast 600 Kinder. Anlass für die Ausstellung war das 60jährige Gründungsjubi...
Fund in Arnsberg LWL-Archäologen entdecken älteste Warmluftheizung Westfalens (12.12.2017)
Arnsberg (lwl). Archäologen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) haben die älteste Warmluftheizung Westfalens aus dem 12. Jahrhundert in Arnsberg (Hochsauerlandkreis) entdeckt. Erst kürzlich waren die Wissenschaftler im Kloster Wedinghau...
STADTMUSEUM BERLIN - Inklusionspreis 2017 (7.12.2017)
Stadtmuseum Berlin als vorbildlicher Arbeitgeber ausgezeichnet Das Berliner Stadtmuseum wird als vorbildlicher Arbeitgeber für schwerbehinderte Menschen mit dem Inklusionspreis des Landes Berlin ausgezeichnet. In der Kategorie „mittelständisch...
Charity-Auktion im Red Dot Design Museum erzielt 11.021 Euro (7.12.2017)
Bereits zum siebten Mal organisierte das Red Dot Design Museum seine Charity-Auktion, bei der Designobjekte im wahrsten Sinne des Wortes unter den Hammer kamen. Das Benefiz-Event lockte am Sonntag, den 3. Dezember 2017 rund 150 Besucher aller Altersg...
Zurück ins Museum (7.12.2017)
Mit 6.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche ist das Heinz Nixdorf MuseumsForum (HNF) das weltgrößte Computermuseum. Angesichts dieses Umfangs ist von Besuchern trotz mehrstündigen Besuchs häufig zu hören: „Wir haben gar nicht alles gesehen!“...
Schenkung Bäume an das Siebold Museum (6.12.2017)
Das Siebold Museum hat im Dezember 2017 eine großzügige Schenkung von japanischen Kunstgegenständen und Antiquitäten aus der Sammlung Setsuko Watanabe-Bäume und Dieter Bäume erhalten. Herr Bäume, der anlässlich der 25-Jahr Feier in Würzburg ...