Gropius Bau
10963 Berlin
Niederkirchnerstr.7

Günther Uecker – Retrospektive

Laufzeit: 11. März 2005 bis 06. Juni 2005

Günther Uecker zählt zu den wichtigsten, mit unveränderter Intensität arbeitenden deutschen Künstlern der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts und den wenigen, die in dieser Zeit kontinuierlich internationale Anerkennung gefunden haben. Dass seine Werke von westlichen wie östlichen Museen gleichermaßen gesammelt und ausgestellt wurden, ist nicht nur als Gütezeichen von Qualität zu werten, sondern hat auch mit seiner Vita und mit der auf einem humanistischen Lebensideal beruhenden Allgemeingültigkeit seiner Kunst zu tun.

Der 1930 in Mecklenburg geborene Künstler kam 1955 als junger Mensch aus der DDR in die Bundesrepublik und studierte an der Düsseldorfer Kunstakademie, wo er später bis zu seiner Emeritierung 1995 auch als Professor tätig war. Bereits Ende der 50er Jahre stand Uecker, u.a. als Mitglied der legendären Avantgarde-Gruppe ZERO, in den vorderen Reihen der internationalen Kunsterneuerung. Mit dem radikalen Wechsel vom gemalten Tafelbild zum Nagel-Objekt gelang es ihm, ein seinen künstlerischen Absichten gemäßes Werkzeug zu finden (nebenbei auch ein seitdem an ihm haftendes Markenzeichen), womit er seine in den Folgejahren immer intensivere Hinwendung zu naturhaften Arbeitsmitteln in der Kunst einleitete. Seit Mitte der 60er Jahre war Uecker beteiligt an wichtigen Großausstellungen, wie an der Biennale Venedig oder der documenta, und erhielt zahlreiche Preise, wie den Kaiserring der Stadt Goslar. Seit kurzem ist er auch Mitglied im Orden Pour le Mérite in Berlin.

Das Thema seiner Werke in den 80er und 90er Jahren war stets die »Verletzbarkeit der Menschen durch den Menschen«, wie er es selbst formulierte. Das Wissen um das Gefährdetsein von Natur und Mensch führte ihn zu betroffen machenden Bildwerken und Installationen, die existenzielle Aspekte unseres Lebens berühren.
Gerade Berlin, eine Stadt, die ihre neue Rolle in der Ost-West-Verständigung sucht, ist prädestiniert, die längst fällige Retrospektive Ueckers auszurichten und damit das Lebenswerk eines der ganz großen »gesamtdeutschen« Künstler anlässlich seines 75. Geburtstages zu würdigen.

Zur Museumseite: Gropius Bau

Kategorien:
Kunst | Zeitgenössische Kunst |  Ausstellungen im Bundesland Berlin | Ort:  Berlin |
Vergangene Ausstellungen
2021 (1)
2020 (4)
2019 (8)
2018 (6)
2017 (15)
2016 (16)
2015 (11)
2014 (12)
2013 (12)
2012 (10)
2011 (10)
2010 (11)
2009 (14)
2008 (12)
2007 (9)
2006 (9)
2005 (13)
2004 (10)
2003 (3)
2002 (9)
2001 (5)
2000 (3)
1999 (2)
1998 (1)
1997 (2)
1996 (1)
1993 (1)
1990 (1)
129 (1)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Gropius Bau mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Ausschnitt Triptychon mit Einhornverkündigung, Erfurt um 1430 © Foto: Klassik Stiftung Weimar | Rechte: Mühlhäuser Museen
Von Einhörnern und Drachentötern – Mittelalterliche Kunst aus Thüringen
Bauernkriegsmuseum Kornmarktkirche
Mühlhausen
13.11.2018 bis 15.11.2030
Die Schau zeigt vom vollständigen Altarwerk bis zu einzelnen Gemälden und Heiligenskulpturen über 60 Werke bzw. Werkgruppen in der bislang umfangreichsten Exposition mittelalterlicher Bildwerke aus...
Abbildung: Schale mit Lotosblüte (Ansicht Unterseite), China, Yongzheng-Ära (1723–35), Porzellan mit Aufglasurfarben der famille rose © MK&G, Foto: Jörg Arend
Made in China! Porzellan
Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
Hamburg
02.10.2020 bis 20.03.2022
Made in China – dieses Label ist in der heutigen Warenwelt allgegenwärtig. China hat bereits vor Jahren Deutschland als Exportweltmeister und die USA als größte Handelsnation abgelöst. Der seit ...