Toulouse-Lautrec - Das gesamte graphische Werk, Bildstudien und Gemälde

Laufzeit: 04. Februar 2005 bis 16. Mai 2005

Wie kein anderer Künstler seiner Zeit war Toulouse-Lautrec Porträtist. Der Mensch – nie die Menge – prägte die Thematik dieses Aristokraten aus der südfranzösischen Provinz, der nach den Worten Kurt Tucholskys so "haargenau die Quantitäten von Verfall, gesundem Menschenverstand, ja selbst so etwas wie anständigem Herzen ausbalancierte".
Montmartre, der Hügel der Märtyrer, wurde der Stammsitz des Henri de Toulouse-Lautrec.
Im eng gezogenen Rahmen aus großem Theater und Schmiere, aus Zirkus und Tingeltangel, aus Jahrmarkt, Konzertcafé sowie den Grands quartiers d’amour erschuf er sich seine Pariser Domäne.

Das gesamte graphische Werk von Henri de Toulouse-Lautrec (1864 – 1901) entstand am Ende eines ebenso kurzen wie intensiven Lebens. Innerhalb nur eines Jahrzehnts schuf der aus französischem Hochadel stammende Künstler fasziniert von den Möglichkeiten einer damals neuen Technik 351 meist farbige Steindrucke. Seine von japanischen Holzschnitten inspirierten Farblithografien wurden mit ihren starken Kontrasten und der Verbindung von Schrift und Bild stilistisch zum Ausgangspunkt der modernen Plakatkunst. Diese sind es u. a. dann auch, die den Künstler bis zum heutigen Tag berühmt machten.

Der durch Erbanlagen und mehrere Beinbrüche kleinwüchsig gebliebene Aristokrat verbrachte seine Zeit vorwiegend in den Theatern, Tanzdielen, Cafés, Cabarets und Bordellen rund um den Montmartre und schilderte diese Scheinwelt, die den Wunsch des Fin de siècle nach Verdrängung der Wirklichkeit zu institutionalisieren versuchte. Mit seinen ungeschminkten Szenen des mondänen Pariser Nachtlebens prägte Lautrec ganz entschieden das Bild einer legendären Zeit, der sogenannten „Belle Epoque“.

In Verachtung der Parvenüs, die das zweite Kaiserreich hinterlassen hatte, aber auch des Bourgeois, der sich nach deren Vorbild zum Flaneur und Dandy stilisierte, stellte Lautrec seine schwächliche Existenz gegen die Konvention. Durch Geburt Mitglied des Uradels war er zugleich Streuner in den übelsten Spelunken, wo er sich angezogen von der Basse Bohème, rücksichtslos der Vernichtung preisgab. Uneingeschränkt seinen Leidenschaften ausgeliefert, führte ihn der hektische Teufelskreis nach knapp 20 Schaffensjahren in den physisch-psychischen Zusammenbruch.

Kategorien:
Kunst |  Ausstellungen im Bundesland Bayern | Ort:  München |
Vergangene Ausstellungen
2022 (1)
2021 (3)
2020 (2)
2019 (2)
2018 (2)
2017 (4)
2016 (4)
2015 (2)
2014 (4)
2013 (2)
2012 (3)
2011 (4)
2010 (4)
2009 (1)
2008 (3)
2007 (2)
2005 (3)
2004 (2)
2003 (5)
2002 (5)
2001 (3)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Kunsthalle der Hypo-Kulturstiftung mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Zwei Stockenten-Küken müssen einen Zahn zulegen, um im Gewimmel des Konstanzer Tretboothafens den Anschluss an ihre Familie nicht zu verlieren. © © Bodensee-Naturmuseum/M. Kroth
Vogel-Alltag in Konstanz
Bodensee-Naturmuseum
Konstanz
21.03.2022 bis 05.03.2023
Eine neue Sonderausstellung im Bodensee-Naturmuseum zeigt vom 21.03.2022 bis 05.03.2023 Fotos aus dem Leben der zwölf häufigsten Vogelarten im Konstanzer Hafen und Stadtgarten....
Abbildung: Entertainer Sammy Davis Jr., Munich 1972 © Dimitri Soulas, Münchner Stadtmuseum
Nachts. Clubkultur in München
Münchner Stadtmuseum
München
24.07.2021 bis 01.05.2023