Neue Pinakothek
80333 München
Barer Straße 29

Johann Georg Bergmüller – Die Zeichnungen

Laufzeit: 17. Februar 2005 bis 17. April 2005

Die rund 70 gezeigten Arbeiten - darunter viele erstmalig vorgestellte Werke - verdeutlichen Bergmüllers Meisterschaft als Zeichner. Flüchtig angelegte Ideenskizzen und sorgsam ausgearbeitete, farbig aquarellierte Kontraktmodelle für Fresken, präzise Kupferstichvorlagen und vorbereitende Entwürfe für Altarblätter und Deckenbilder geben Einblick in den Facettenreichtum seiner Kunst. Besonders wichtig sind dabei Entwürfe für die Fresken, die – manche bereits durch die Verwüstungen der Säkularisation, später durch die Verheerungen des Zweiten Weltkriegs – heute vernichtet sind. Diese Zeichnungen vermitteln als einzige Dokumente eine Idee von Verlorenem.

Bergmüllers Oeuvre ist außergewöhnlich umfangreich. In den ersten Jahren seines Schaffens war er hauptsächlich als Altarbildmaler und Entwerfer von Druckgraphiken tätig. In den 20er Jahren folgten dann zahlreiche und wichtige Freskenaufträge: Marienkapelle im Augsburger Dom (heute rekonstruiert), Klosterkirche Ochsenhausen, Dominikanerinnenkirche St. Katharina in Augsburg (heute übertüncht), Evangelisch Heilig-Kreuz in Augsburg, Katholisch Heilig-Kreuz in Augsburg (zerstört), Klosterkirche Dießen, Bibliothek in Kloster Banz (übertüncht), Jesuitentheater in Augsburg (zerstört), Klosterkirche Steingaden, St. Veit in Fulpmes, Schloss Haimhausen, Bischöfliche Residenz in Augsburg (teilweise zerstört), Wallfahrtskirche St. Rasso in Grafrath und anderes mehr. Außerdem war Bergmüller mit diversen, heute sämtlich nicht mehr vorhandenen Fassadenfresken in Augsburg oder am Ständehaus in Stuttgart beauftragt. Die über 100 bekannten Altarblätter sind über ganz Schwaben, Bayern und das heutige östliche Württemberg bis hin nach Österreich verstreut.



Johann Georg Bergmüller war ein überaus vielseitiger Künstler, der auch einen eigenen Verlag unterhielt und zwei kunsttheoretische Lehrbücher veröffentlichte. Früh schon hat Bergmüller seine pädagogischen Fähigkeiten erkannt und genutzt. Zu seinen ersten Schülern zählen etwa Alois Mack, Johann Georg Krinner, Johannn Michael Zinck und Johann Georg Wolcker, später kamen Gottfried Bernhard Göz, Johann Evangelist Holzer und Johann Joseph Anton Huber hinzu: oft in Personalunion von Akademieschüler und Werkstattmitarbeiter. Nicht zuletzt durch seine weit verbreitete Druckgraphik wurde Bergmüller über die Grenzen Augsburgs hinaus prägend für eine ganze Generation süddeutscher Maler.

Zur Museumseite: Neue Pinakothek

Kategorien:
Kunst |  Ausstellungen im Bundesland Bayern | Ort:  München |
Vergangene Ausstellungen
2018 (1)
2017 (1)
2016 (2)
2015 (7)
2014 (4)
2013 (3)
2012 (3)
2011 (2)
2009 (1)
2007 (2)
2006 (2)
2005 (4)
2004 (4)
2003 (3)
2002 (5)
2001 (7)
2000 (5)
1999 (7)
1998 (7)
1997 (2)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Neue Pinakothek mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Hablik Fische 1911 © Wenzel-Hablik-Stiftung
„Die Hauptsache dabei ist Fantasie“ - Wenzel Hablik. Tuschemalerei
Wenzel-Hablik-Museum
Itzehoe
04.07.2021 bis 07.11.2021
Als Maler, Grafiker, Kunsthandwerker, Innenarchitekt, Visionär und Vertreter des Gesamtkunstwerks hat der Itzehoer Künstler Wenzel Hablik (1881–1934) ein beeindruckend vielseitiges und umfangreich...
Abbildung: Entertainer Sammy Davis Jr., Munich 1972 © Dimitri Soulas, Münchner Stadtmuseum
Nachts. Clubkultur in München
Münchner Stadtmuseum
München
24.07.2021 bis 01.05.2022