Dortmunder Kunstverein
44137 Dortmund
Park der Partnerstädte 2

LiveSocks - Touristenversteck

Laufzeit: 24. Juni 2005 bis 22. Juli 2005

Zwei Socken dringen in den TV-Alltag des Zuschauers ein und erfinden sich dort permanent neu. Sie zitieren Bilder aus Werbesendungen, nehmen Bezug auf aktuelle Themen, sprechen Dialoge nach. Alle Szenarien sind dem Zuschauer schon nach den ersten Sekunden bekannt: Aha, die Kulisse eines Nachrichten-Studios, die Bilder vom Mars, die Erklärungsversuche der Toll-Collect-Manager. Dort wo andere Sendungen aufhören, beim bloßen Präsentieren der einschlägigen Bilder der Woche, fangen die beiden Hauptdarsteller von LiveSocks an: Sie begeben sich mittenrein in das jeweilige Szenario und spielen in den Bildern und Zitaten, mit denen das Fernsehen die Zuschauer alleine lässt.

Zur Museumseite: Dortmunder Kunstverein

Kategorien:
Kunst | Zeitgenössische Kunst |  Ausstellungen im Bundesland Nordrhein-Westfalen | Ort:  Dortmund |
Vergangene Ausstellungen
2018 (4)
2017 (7)
2016 (3)
2014 (1)
2013 (3)
2011 (2)
2010 (4)
2009 (4)
2008 (1)
2007 (2)
2006 (1)
2005 (3)
2000 (1)
1999 (4)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Dortmunder Kunstverein mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Blick in die Ausstellung © Fichtelgebirgsmuseum
Eine geglückte Suche nach der Identität – Das Vermächtnis Toni Diessls für Franzensbad
Fichtelgebirgsmuseum
Wunsiedel
15.06.2021 bis 15.10.2021
Von Franzensbad nach Bayern und wieder zurück. Diesen Weg legten die Badegläser, Porzellanteller, Möbelstücke und Trachtenschmuck, in unserer aktuellen Ausstellung zurück. Diese sind Teil des Nac...
Abbildung: Brosche Münchner Kindl, Theodor Heiden, 1908, Sammlung Dry-von Zezschwitz © Münchner Stadtmuseum
MUC / Schmuck. Perspektiven auf eine Münchner Privatsammlung
Münchner Stadtmuseum
München
13.11.2020 bis 26.09.2021
Die Goldschmiedekunst spielt in München seit Ende des 19. Jahrhunderts eine zunehmend bedeutende Rolle. Bis heute leben und arbeiten hier überdurchschnittlich viele Goldschmied*innen und Schmuckkün...