RUDOLF KLAFFENBÖCK: Räume der Erinnerung

Laufzeit: 20. Dezember 2005 bis 05. März 2006

Als „größter Kult- und Zweckbau der Bayerischen Ostmark“ für 10.000 Besucher 1934/35 errichtet, wurde die Nibelungenhalle Passau – hauptsächlich in den vergangenen 30 Jahren bekannt als Veranstaltungsort des „Politischen Aschermittwochs der CSU“ – im Frühjahr 2004 aus stadtplanerischen Gründen abgerissen.

Der Passauer Kabarettist, Schriftsteller, Dokumentarfilmer und Fotograf Rudolf Klaffenböck dokumentierte von 2002 bis zum Abriss 2004 das Leben und Innenleben dieser Halle. Die Veranstaltungen, die er fotografisch festhielt, sind Spiegelbild unseres gesellschaftlichen Zusammenlebens: vom Politischen Aschermittwoch über Erotik-Messe, Trachtenball, Hallenfußball-Turnier und Studentenfeier bis hin zur Teppichverkaufsausstellung und dem Passauer Christkindlmarkt.

Auch auf Architektur, Infrastruktur und Personal der Nibelungenhalle legt der Spurensammler Klaffenböck bei seiner Dokumentation Augenmerk. Er sicherte zwei LKW-Ladungen zeithistorischen Materials, darunter Mauerplatten mit Einschusslöchern der amerikanischen Besatzer, Klodeckel und Waschraumspiegel und den rot-samtenen Bühnenvorhang.

Klaffenböck taucht die Artefakte der Nibelungenhalle in unterschiedliche Farb- und Lichtstimmungen. So verwandelt sich die gesamte Ausstellungsfläche des Museums Moderner Kunst in Räume der Erinnerung, die den Besucher unterschiedlich ansprechen, individuell erlebte Geschichten hervorrufen, provozieren und Gedanken auslösen werden.

Ausstellung und Katalog wurden gefördert durch: Passau Event GmbH, Kulturfonds Bayern, Dr. Hans Kapfinger Stiftung, Bayerische Einigung e.V., Eterna Mode GmbH, Erwin und Gisela von Steiner Stiftung, Stadtwerke Passau.

Kategorien:
Kunst | Zeitgenössische Kunst |  Ausstellungen im Bundesland Bayern | Ort:  Passau |
Vergangene Ausstellungen
2015 (1)
2012 (4)
2011 (11)
2010 (10)
2009 (8)
2008 (5)
2007 (10)
2006 (14)
2005 (17)
2004 (17)
2003 (20)
2002 (11)
2001 (5)
1999 (2)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Museum Moderner Kunst - Stiftung Wörlen mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Brosche Münchner Kindl, Theodor Heiden, 1908, Sammlung Dry-von Zezschwitz © Münchner Stadtmuseum
MUC / Schmuck. Perspektiven auf eine Münchner Privatsammlung
Münchner Stadtmuseum
München
13.11.2020 bis 26.09.2021
Die Goldschmiedekunst spielt in München seit Ende des 19. Jahrhunderts eine zunehmend bedeutende Rolle. Bis heute leben und arbeiten hier überdurchschnittlich viele Goldschmied*innen und Schmuckkün...
Abbildung: Insel Mainau_Johann L. Bleuler_1820 © Rosgartenmuseum Konstanz
Idyllen zwischen Berg und See - Die Entdeckung von Bodensee und Alpenraum
Rosgartenmuseum
Konstanz
29.06.2021 bis 09.01.2022
Während der Aufklärung entdeckten Dichter und Maler den wildromantischen Voralpenraum und den Bodensee. Sie lobten das Licht, die schroffe Bergwelt, Klöster und Ruinen sowie die verträumte Freundl...