Galerie für Zeitgenössische Kunst
04107 Leipzig
Karl-Tauchnitz-Straße 11

MONICA BONVICINI

Laufzeit: 25. Februar 2006 bis 07. Mai 2006

Die Galerie für Zeitgenössische Kunst Leipzig präsentiert die Einzelausstellung von Monica Bonvicini, der Preisträgerin des Preises der Neuen Nationalgalerie 2005.

Für die Ausstellung in der GfZK produziert Bonvicini neue Arbeiten, u.a. sieben großformatige Aquarelle - „Collages“ in schwarzweiß. Die Arbeiten auf Papier zeigen mit Text kombinierte Architekturelemente. „Architektur war für mich niemals ein neutraler Raum ... Die Architektur ist eine Notwendigkeit, wie die Sprache, ein fundamentales Instrument im Prozess der Identifikation. Architektur und Sprache leisten beide einen Beitrag zum Konstrukt der Geschichte.“[1], sagt Monica Bonvicini in einem Interview. Bild (Raum) und Text (Sprache) sind auf einer konzeptionellen und auf einer visuellen Ebene miteinander verbunden.
Die Untersuchung der physi­schen und psychischen Beziehung des Subjekts zu seinem gebauten Um­feld ist ein wichtiger Punkt ihrer künstlerischen Praxis. Sie verweist darüber hinaus explizit auf räumliche Dominanz und räumliche Beschränkungen durch Verwendung verschiedener Strategien. In einigen Arbeiten spielt die Partizipation des Publikums eine sehr wichtige Rolle, z.B. in „Plastered“ (1998), wo das Kunstwerk durch die BesucherInnen transformiert (zerstört) wird, während andere Arbeiten eine starke physische und psychologische Wirkung auf die BetrachterInnen ausüben („Wallfuckin’“ 1995, „A violent, tropical, cyclonic piece of art having wind speeds of or in excess of 75 mph.“ 1998 oder “Eternmale“ 2000).
In anderen Projekten greift sie Klischees von Männ­lichkeit auf und verschiebt diese ins Lächerliche oder verwendet Elemente, die sadomasochistisch aufgeladen sind. Dadurch bricht die Künstlerin soziale Tabus und stellt gemeinhin akzeptierte Wertvorstellungen (Einstellungen), wie die Position der Frauen oder Homosexuellen in der postmodernen Konsumgesellschaft in Frage.
In den Kunstinstallationen Bonvicinis, in denen medialen Bilder, architektonische Elemente, Video und Readymade-Objekte zu sehen sind, verliert der architekto­ni­sche Raum seine universell angelegte, ideale Konzeption und seine Autorität. Sexualität und Zerstörung werden im Sinne performativer Akte eingesetzt, die vermeintlich festgeschrie­bene Definitionen und Bedeutungszuschreibungen einer rational angelegten Architekturauffassung und soziale Rollen, die architek­to­nisch präkonfiguriert sind, perforieren, wenn nicht gar auflösen.

Kategorien:
Kunst | Zeitgenössische Kunst |  Ausstellungen im Bundesland Sachsen | Ort:  Leipzig |
Vergangene Ausstellungen
2018 (3)
2017 (7)
2016 (11)
2015 (12)
2014 (8)
2013 (8)
2012 (9)
2011 (10)
2010 (13)
2009 (13)
2008 (16)
2007 (9)
2006 (9)
2005 (12)
2004 (10)
2003 (10)
2002 (10)
2001 (7)
2000 (14)
1999 (4)
1998 (3)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Galerie für Zeitgenössische Kunst mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Schale mit Lotosblüte (Ansicht Unterseite), China, Yongzheng-Ära (1723–35), Porzellan mit Aufglasurfarben der famille rose © MK&G, Foto: Jörg Arend
Made in China! Porzellan
Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
Hamburg
02.10.2020 bis 20.03.2022
Made in China – dieses Label ist in der heutigen Warenwelt allgegenwärtig. China hat bereits vor Jahren Deutschland als Exportweltmeister und die USA als größte Handelsnation abgelöst. Der seit ...
Abbildung: Barbara Niggl Radloff, Hannah Arendt während des 1. Münchner Kulturkritiker-Kongress, 1962 © Münchner Stadtmuseum
Barbara Niggl Radloff. Porträtfotografien und Reportagen 1958-2010
Münchner Stadtmuseum
München
19.11.2021 bis 20.03.2022