Vivienne Westwood: Prinzessin Punk

Laufzeit: 06. Februar 2006 bis 14. Mai 2006

In dieser bislang größten und wohl auf Jahrzehnte hinaus wichtigsten Vivienne-Westwood-Ausstellung (so die FAZ) gehen die Uhren anders: wenn man die Ausstellung betritt läuft über dem Eingang eine Uhr rückwärts. Es ist die Uhr, die über ihrem ersten Laden tickte. Wenn man aus der Ausstellung zurückschaut, läuft die Uhr richtig herum. In Westwoods Welt, soll das heißen, ist alles in Ordnung.

Zuerst kam der Punk. Sie erfand mal eben den Bondage-Anzug mit Schnallen und Gurten um den Körper. Sie bedruckte T-Shirts mit Anti-Phrasen ("Only Anarchists are Pretty"), mit nackten Brüsten, mit kombinierten Haken- und Christuskreuzen. Sie garnierte die Hemdchen mit aufgenähten Hühnerknochen. Sie schnitt Minikrawatten aus Leder, die mit Reißverschluß zu öffnen waren, so daß ein Pin-up-girl herauslugt. Sie freute sich täglich an ihren Geschmacklosigkeiten und ließ sich von Bikerleder fast so sehr anregen wie vom sadomasochistischen Striemengewerbe.

Dann wurde ihr der Punk zu langweilig. Sie stieg in die Archive ein und dachte das Alte neu. Sie orientierte sich am französischen Rokoko, ahmte die Zeichnungen des François Boucher von Madame Pompadour nach, nahm sich den traditionellen Harris- Tweed vor und wickelte sich ihn so lange zurecht, bis der Männerwerkstoff weiblich aussah, blickte dann wieder auf Christian Dior zurück und schuf geradezu klassische Tailleurs mit dem gewissen Twist, brachte Piraten-, Harlekin-, Land-, Abend- und Jeans-Kollektionen heraus. Langeweile war nie das Programm: Miniröcke, Bustiers, Korsagen brachen die Tradition auf unerhörte und manchmal auch häßliche Weise.

Katalog: 224 Seiten, Deutsch, 24,8 x 28,7 cm, farbig, broschiert

Kategorien:
Fotografie | Kunst | Kunstgewerbe | Zeitgenössische Kunst |  Ausstellungen im Bundesland Nordrhein-Westfalen | Ort:  Düsseldorf |
Vergangene Ausstellungen
2019 (2)
2018 (4)
2017 (9)
2016 (7)
2015 (4)
2014 (4)
2013 (3)
2012 (4)
2011 (4)
2010 (4)
2009 (6)
2008 (5)
2007 (7)
2006 (2)
2005 (4)
2004 (5)
2003 (4)
2002 (5)
2001 (2)
2000 (5)
1999 (4)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu NRW-Forum Kultur und Wirtschaft mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Barbara Niggl Radloff, Hannah Arendt während des 1. Münchner Kulturkritiker-Kongress, 1962 © Münchner Stadtmuseum
Barbara Niggl Radloff. Porträtfotografien und Reportagen 1958-2010
Münchner Stadtmuseum
München
19.11.2021 bis 20.03.2022
Abbildung: Schale mit Lotosblüte (Ansicht Unterseite), China, Yongzheng-Ära (1723–35), Porzellan mit Aufglasurfarben der famille rose © MK&G, Foto: Jörg Arend
Made in China! Porzellan
Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
Hamburg
02.10.2020 bis 20.03.2022
Made in China – dieses Label ist in der heutigen Warenwelt allgegenwärtig. China hat bereits vor Jahren Deutschland als Exportweltmeister und die USA als größte Handelsnation abgelöst. Der seit ...