Galerie für Zeitgenössische Kunst
04107 Leipzig
Karl-Tauchnitz-Straße 11

Last Minute
Ausstellung von Büro für kognitiven Urbanismus (Andreas Spiegl, Christian Teckert, Karoline Streeruwitz)

Laufzeit: 02. September 2006 bis 15. Oktober 2006

Die Ausstellung beschäftigt sich mit der Flucht und der Dringlichkeit „weg zu sein“ als einem Phänomen unseres gegenwärtigen kulturellen Alltags. Das Büro für kognitiven Urbanismus hat Sabine Bitter, Helmut Weber und Kamen Stoyanov eingeladen, ihre künstlerische Beiträge zum Thema „Last Minute“ und Grenzüberschreiten in der GfZK zu präsentieren. Die Ausstellung wird auch von einer Publikation begleitet.

Wenn im deutschsprachigen Raum von Last Minute die Rede ist, dann meist im Zusammenhang mit einem Reiseverhalten, dem die Destination weniger wichtig geworden ist als die Hoffnung, möglichst schnell irgendwo und vor allem irgendwo anders sein zu können. Für eine Last-Minute-Perspektive ist die Destination unbestimmt. Unklar bleibt das Bild der Zukunft, wohin die Reise gehen soll; klar erscheint allein die Vorstellung einer Gegenwart, die darauf drängt, verlassen zu werden. Last Minute steht in diesem Sinne für eine Ökonomie der Flucht – einer Flucht vor der Flucht.
Wichtig an der Last-Minute-Destination ist allein, dass sie eine Distanz markiert zum Hier und Jetzt. Wo sie liegt, ist eine Frage des Augenblicks vor dem Schalter. Der Grund für die Entscheidung, wohin die Flucht gehen könnte, ist manchmal nur ein Foto vom Strand, ein andermal der günstige Preis oder die Wetterprognose für die Destination.
Im Sinne der günstigen Angebote könnte man auch von einer Ökonomie der Abwesenheit reden. Diese Ökonomie der Abwesenheit basiert auf einer Vorstellung von Anwesenheit, die tendenziell für unerträglich empfunden wird.
Die Last-Minute-Reise, die Flucht von der Gegenwart ist auch mit einer Unbestimmtheit der zeitlichen sowie der physikalischen Grenze verbunden. Wo endet die letzte Minute und wo beginnt die tatsächliche Abwesenheit? Wann der Strich gezogen wird und die letzte Minute beginnt, bleibt optional und dem Subjekt vorbehalten. Wenn es sein soll, fahren wir gleich jetzt zum Flughafen; wenn nicht gleich, dann vielleicht morgen, oder nächste Woche, vielleicht aber auch nie. So unbestimmt die Destination erscheint, so unbestimmt bleibt der Antritt zur Abwesenheit. Diese unbestimmte Grenze zwischen hier und dort wirft selbst auf die Grenze ein neues Licht. Die Grenze wird variabel. Unbestimmbar bleiben nicht nur ihr zeitliches Erscheinen, sondern auch ihre räumlichen Koordinaten.

Kategorien:
Zeitgenössische Kunst |  Ausstellungen im Bundesland Sachsen | Ort:  Leipzig |
Vergangene Ausstellungen
2018 (3)
2017 (7)
2016 (11)
2015 (12)
2014 (8)
2013 (8)
2012 (9)
2011 (10)
2010 (13)
2009 (13)
2008 (16)
2007 (9)
2006 (9)
2005 (12)
2004 (10)
2003 (10)
2002 (10)
2001 (7)
2000 (14)
1999 (4)
1998 (3)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Galerie für Zeitgenössische Kunst mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Entertainer Sammy Davis Jr., Munich 1972 © Dimitri Soulas, Münchner Stadtmuseum
Nachts. Clubkultur in München
Münchner Stadtmuseum
München
24.07.2021 bis 01.05.2022
Abbildung: Insel Mainau_Johann L. Bleuler_1820 © Rosgartenmuseum Konstanz
Idyllen zwischen Berg und See - Die Entdeckung von Bodensee und Alpenraum
Rosgartenmuseum
Konstanz
29.06.2021 bis 09.01.2022
Während der Aufklärung entdeckten Dichter und Maler den wildromantischen Voralpenraum und den Bodensee. Sie lobten das Licht, die schroffe Bergwelt, Klöster und Ruinen sowie die verträumte Freundl...