Galerie für Zeitgenössische Kunst
04107 Leipzig
Karl-Tauchnitz-Straße 11

‘OHIO’ - JOACHIM BROHM

Laufzeit: 19. Oktober 2007 bis 13. Januar 2008

oachim Brohm fotografierte in den 1980er Jahren im Ruhrgebiet, war 1990 in Berlin auf Spurensuche und widmete sich in den 1990er Jahren in einer Langzeitbeobachtung einem Indus­trie­areal am Münchner Stadtrand. Er sensibilisiert unsere Wahrnehmung für gesellschaftliche Umwandlungen und hinterfragt dabei gleich­zei­tig seine Rolle als Fotograf und sein Verhältnis zur Realität. Brohm ist seit 1993 Professor für Fotografie und seit 2003 Rektor der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig.

Brohm nähert sich diesen Veränderungen fotografisch, verzichtet jedoch auf jede bildliche Drastik und jeden moralischen Unterton. In allen Projekten scheint es so, als hätte der Fotograf Umbruchssituationen beobachtet, ohne sie zu bewerten, nicht mehr und nicht weniger. Die „Ruhrgebietsbilder“ sind unspektakulär und zeigen eine verhaltene Aufbruchsstimmung. Dieser Eindruck ist präzisen fotografischen Entscheidungen geschuldet: Der erhöhte Kamerastandpunkt erlaubt, einen meist größeren Landschaftsausschnitt zu überblicken; die menschlichen Figuren wirken wie Statisten eines Stückes, das noch geschrieben werden muss. Das Areal-Gelände in München fotografierte Brohm, als die gravierenden Transformationen bereits stattgefunden hatten, und er beendete die Aufnahmen zu einem Zeitpunkt, an dem die Umstrukturierung noch nicht völlig abgeschlossen war. Die Entscheidung, innerhalb dieses Zeitraums zwischen spektakulärem Anfangs- und feierlich zelebriertem (vorläufigem) Endpunkt zu fotografieren, passt zum Unspektakulären der fotografischen Aufnahme, sowohl im Motiv als auch im Modus des Fotografierens selbst. Draufsichten von höher gelegenen Gebäuden auf tiefere, von oben nach unten, zum Boden hin, wechseln sich mit Ansichten von der Begehung des Areals ab. Brohm folgt dabei dem Prozess der Umgestaltung: Zu Beginn blickt er auf das Gelände, dann - während des Abrisses - bleibt er ebenerdig, später - mit den neuen Gebäuden - wandert der Blick wieder von oben nach unten. Nur einmal wird der Blick nach oben, gegen den Himmel gerichtet. In Ravensburg umkreist Brohm quasi die Stadt, bewegt sich auf der Straße und fotografiert aus dem Auto heraus. Die Aufnahmen selbst scheinen austauschbar und allein der Perspektive des Autofahrers geschuldet.

All diese ökologischen, ökonomischen, kulturellen und sozialen Umbrüche in Deutschland - sei es im Ruhrgebiet, in Berlin oder in München - haben zu sichtbaren Veränderungen im Erscheinungsbild der Städte und Landschaften, zu neuen Identitätsentwürfen, Blickweisen und Einstellungen geführt. Brohm hält die Umbrüche fest und sensibilisiert unsere Wahrnehmung für gesellschaftliche Transformationen, er hinterfragt dabei jedoch gleichzeitig seine Rolle als Fotograf und sein Verhältnis zur Realität. Fotografie wird dabei in ihrem Selbstverständnis in Frage gestellt und als ein den Blick steuerndes und interpretierendes Medium in den Blick genommen.

Joachim Brohm (1955) lebt und arbeitet in Leipzig. Er studierte Fotografie an der Folkwangschule/Universität Essen und an der Ohio State University in Columbus/USA. Brohm ist seit 1993 Professor für Fotografie und seit 2003 Rektor der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig.

Katalog: Zur Ausstellung erscheint ein Katalog beim Steidl Verlag in Kooperation mit dem Josef Albers Museum, Bottrop.

Kategorien:
Kunst | Zeitgenössische Kunst |  Ausstellungen im Bundesland Sachsen | Ort:  Leipzig |
Vergangene Ausstellungen
2018 (3)
2017 (7)
2016 (11)
2015 (12)
2014 (8)
2013 (8)
2012 (9)
2011 (10)
2010 (13)
2009 (13)
2008 (16)
2007 (9)
2006 (9)
2005 (12)
2004 (10)
2003 (10)
2002 (10)
2001 (7)
2000 (14)
1999 (4)
1998 (3)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Galerie für Zeitgenössische Kunst mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Ausschnitt Triptychon mit Einhornverkündigung, Erfurt um 1430 © Foto: Klassik Stiftung Weimar | Rechte: Mühlhäuser Museen
Von Einhörnern und Drachentötern – Mittelalterliche Kunst aus Thüringen
Bauernkriegsmuseum Kornmarktkirche
Mühlhausen
13.11.2018 bis 15.11.2030
Die Schau zeigt vom vollständigen Altarwerk bis zu einzelnen Gemälden und Heiligenskulpturen über 60 Werke bzw. Werkgruppen in der bislang umfangreichsten Exposition mittelalterlicher Bildwerke aus...
Abbildung: Schale mit Lotosblüte (Ansicht Unterseite), China, Yongzheng-Ära (1723–35), Porzellan mit Aufglasurfarben der famille rose © MK&G, Foto: Jörg Arend
Made in China! Porzellan
Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
Hamburg
02.10.2020 bis 20.03.2022
Made in China – dieses Label ist in der heutigen Warenwelt allgegenwärtig. China hat bereits vor Jahren Deutschland als Exportweltmeister und die USA als größte Handelsnation abgelöst. Der seit ...