Jirí ladocha. Skulpturen - Anna Kocourková. Fotografien

Laufzeit: 24. August 2007 bis 07. Oktober 2007

Die Ausstellung stellt zwei Künstler vor, Anna Kocourková und Jiří Ladocha, die heute beide in Westböhmen leben, der gleichen Generation angehören und sogar im selben Jahr geboren wurden. Jeder von ihnen arbeitet in einem anderen Medium, ihre Ästhetik weist jedoch Berührungspunkte auf. Beide stellen hier ihre neuesten Arbeiten vor.

Anna Kocourková begann mit dem Fotografieren bereits zum Ende der sechziger Jahre, und zwar in enger Zusammenarbeit mit ihrem Mann Karel Kocourek. Richtig durchgesetzt hat sie sich jedoch erst in den neunziger Jahren, als sie sich der Farbfotografie zugewandt hatte, und gerade die Arbeit mit der Farbe begann in ihren Fotografien eine ausgeprägte Rolle zu spielen. In ihren sorgfältig komponierten Aufnahmen bemüht sie sich in Form eines konzentrierten, visuell wirksamen Bildkürzels die ästhetische Essenz der gesehenen Realität zu erfassen. Sie konzentriert sich auf das Detail, häufig ein völlig unauffälliges und banales, das von dem fotografischen Bild zu einem visuellen Zeichen, zu einer Metapher des Ganzen erhöht wird.
Jiří Ladocha ging im Jahr 1968 nach Kanada ins Exil. Nach Klattau kam er das erste Mal im Jahr 1994, als die dortige Galerie eine große Schau der im Exil entstandenen Kunst zeigte; später stellte er hier noch zweimal aus. Als er sich entschieden hatte auf Dauer nach Tschechien zurückzukehren, wählte er anstelle des durch Bergbau und Industrie verwüsteten Nordböhmen, von wo aus er einst ins Exil gegangen war, gerade die Umgebung von Klattau. Er schafft ästhetisch verfeinerte Objekte, die jedoch häufig eine Spannung zwischen der eleganten, perfekt ausgeführten Form und dem sozialkritischen Inhalt in sich tragen. In den letzten Jahren befasst er sich mit der Kritik der Genmanipulation (im Zyklus Die neue Alchimie), häufig arbeitet er mit manipulierten Gipsabgüssen klassizistischer Büsten, deren Deformierung für ihn eine Metapher für den Verfall der traditionellen Werte der westlichen Kultur darstellt.

Kategorien:
Kunst | Zeitgenössische Kunst |  Ausstellungen im Bundesland Bayern | Ort:  Passau |
Vergangene Ausstellungen
2015 (1)
2012 (4)
2011 (11)
2010 (10)
2009 (8)
2008 (5)
2007 (10)
2006 (14)
2005 (17)
2004 (17)
2003 (20)
2002 (11)
2001 (5)
1999 (2)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Museum Moderner Kunst - Stiftung Wörlen mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Plakat Ausstellung "Kriegsende! Kriegsende? Reutlingen nach 1945" Heimatmuseum Reutlíngen © Heimatmuseum Reutlingen
Kriegsende! Kriegsende?
Heimatmuseum
Reutlingen
22.05.2021 bis 03.10.2021
Am 8. Mai 1945 endete der Zweite Weltkrieg in Europa. Mit der bedingungslosen Kapitulation der deutschen Wehrmacht zerfiel das nationalsozialistische Regime. Bereits 18 Tage zuvor hatten französische...
Abbildung: Personal Photographs, September 2009 2019 © und Courtesy: Eva & Franco Mattes Foto: Delfino Sisto Legnani © Personal Photographs, September 2009 2019 © und Courtesy: Eva & Franco Mattes Foto: Delfino Sisto Legnani
Eva & Franco Mattes / Human-in-the-loop
Nassauischer Kunstverein
Wiesbaden
28.05.2021 bis 08.08.2021
Eva & Franco Mattes untersuchen in ihren Installationen die Funktion und Verbreitung von Fotografien, die wir tagtäglich in Sozialen Netzwerken preisgeben und anhand unsichtbarer Mechanismen angezeig...