Museum Junge Kunst
15230 Frankfurt (Oder)
Carl-Phillip-Emanuel-Bach-Straße 11

1980 - 2005 - OBJEKTE, SKULPTUREN, INSTALLATIONEN

Laufzeit: 02. September 2007 bis 06. Januar 2008

Jedes Jahr wird eine Ausstellung mit Arbeiten aus der eigenen Sammlung gezeigt. Diesmal sind es cirka fünfzig Werke von 26 Künstlern aus einem Sammlungsbereich mit 365 Arbeiten von ungefähr 150 Künstlern. Die Zeitspanne 1980 bis 2005 betrifft sowohl den totalen Zusammenbruch der sozialistischen Diktatur auf deutschem Boden als auch die Installation eines neoliberalen Kapitalismus.

Es steht die Frage buchstäblich im Raum, wie darauf die Künstler reagieren und wie die Sammlung trotz finanzieller Einschränkungen wesentliche Positionen dokumentieren kann. Selbstverständlich können nur Einblicke in den heutigen babylonischen Kunst-Diskurs gegeben werden. Ein Thema ist zwar nicht anvisiert, dennoch lassen sich wesentliche ästhetische Zielrichtungen benennen: Die vielfache Umschreibung der Figur, eine soziale Recherche sowie die Hinterfragung unserer Alltagswahrnehmung, individuelle Mythologien und biografische Spurensuche, Art brut, Konkrete Kunst sowie deren Dekonstruktion und die Faszination der banalen Dinge.

Zur Museumseite: Museum Junge Kunst

Kategorien:
Kunst | Zeitgenössische Kunst |  Ausstellungen im Bundesland Brandenburg | Ort:  Frankfurt (Oder) |
Vergangene Ausstellungen
2017 (4)
2016 (7)
2015 (7)
2014 (5)
2013 (3)
2012 (4)
2011 (6)
2010 (8)
2009 (3)
2008 (1)
2007 (3)
2006 (3)
2005 (4)
2004 (1)
2000 (2)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Museum Junge Kunst mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Emel‘jan Michailowitsch Korneev, Ausbruch des Vesuvs, geschehen am 12. August um 11 Uhr nachmittags im Jahr 1805, 1805 © Münchner Stadtmuseum
Grand Tour XXL. Der Reisekünstler Emel‘jan Korneev
Münchner Stadtmuseum
München
24.09.2021 bis 30.01.2022
Abbildung: Barbara Niggl Radloff, Hannah Arendt während des 1. Münchner Kulturkritiker-Kongress, 1962 © Münchner Stadtmuseum
Barbara Niggl Radloff. Porträtfotografien und Reportagen 1958-2010
Münchner Stadtmuseum
München
19.11.2021 bis 20.03.2022