Jüdisches Museum Franken
90762 Fürth
Königstraße 89

Fürth. Das fränkische Jerusalem

Laufzeit: 25. April 2007 bis 02. September 2007

Jerusalem, heilige Stadt von drei Weltreligionen, ist in Deutschland auch Metapher für einstiges jüdisches Leben geworden.

Nach Fürth zogen im ausgehenden Mittelalter viele Juden, nachdem sie aus den großen Reichsstädten wie Nürnberg vertrieben worden waren. Hier fanden sie Zuflucht und eine neue Heimat. Im Austausch gegen eine hohe Besteuerung genoss die jüdische Gemeinde in Fürth eine relative Freizügigkeit und entwickelte sich bis ins 19. Jahrhundert hinein zum jüdischen Zentrum Süddeutschlands mit zehn Synagogen und Betstuben, einer bedeutenden Talmud-Lernstätte und einer hebräischen Druckerei. In Fürth begann der Verleger Leopold Ullstein seine Karriere, Fürth war auch Heimat der Vorfahren des Begründers der New York Times, Adolph S. Ochs, sowie Geburtsstadt des ehemaligen US-Außenministers Henry A. Kissinger.

Anlässlich der 1000-Jahr-Feier der Stadt Fürth befasst sich das Jüdische Museum Franken mit dem Mythos "Jerusalem" in Fürth. Die Ausstellung zeigt auch die Vielzahl der Städte, die früher und heute den Beinamen Jerusalem führen - Städte wie etwa Toledo, Amsterdam, Wilna, Frankfurt und Pjöngjang. Die Schau dokumentiert die Vielfalt und Pracht jüdischen Lebens in Fürth mit kostbaren und seltenen Exponaten und spannt einen Bogen zwischen Heimat und Exil, Zuflucht und Vertreibung.

Zur Museumseite: Jüdisches Museum Franken

Kategorien:
Geschichte |  Ausstellungen im Bundesland Bayern | Ort:  Fürth |
Vergangene Ausstellungen
2018 (1)
2017 (1)
2011 (1)
2010 (1)
2008 (1)
2007 (2)
2004 (1)
2003 (3)
2002 (3)
2001 (6)
2000 (6)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Jüdisches Museum Franken mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Barbara Niggl Radloff, Hannah Arendt während des 1. Münchner Kulturkritiker-Kongress, 1962 © Münchner Stadtmuseum
Barbara Niggl Radloff. Porträtfotografien und Reportagen 1958-2010
Münchner Stadtmuseum
München
19.11.2021 bis 20.03.2022
Abbildung: Ausschnitt Triptychon mit Einhornverkündigung, Erfurt um 1430 © Foto: Klassik Stiftung Weimar | Rechte: Mühlhäuser Museen
Von Einhörnern und Drachentötern – Mittelalterliche Kunst aus Thüringen
Bauernkriegsmuseum Kornmarktkirche
Mühlhausen
13.11.2018 bis 15.11.2030
Die Schau zeigt vom vollständigen Altarwerk bis zu einzelnen Gemälden und Heiligenskulpturen über 60 Werke bzw. Werkgruppen in der bislang umfangreichsten Exposition mittelalterlicher Bildwerke aus...