Kunsthaus Stade
21682 Stade
Wasser West 7

Künstlerkolonie Dachau
Von den Anfängen bis zur Gegenwart

Laufzeit: 29. Juli 2007 bis 27. April 2008

Schon um 1820 entdeckte der Münchner Maler Georg von Dillis (1759-1841) den Blick von Dachau in die Ebene als malerische Dimension und setzte sie in farbige, fast impressionistische Bilder um. Er war einer der ersten Protagonisten der Freilichtmalerei.
Nach Dillis formte Eduard Schleich d. Ä. (1812-1874) die Landschaftsauffassung eines „romantischen Realismus“ und war zu Studien fast ständig im Münchner Umland unterwegs. Andere Wandermaler wie die Kobells zog es täglich hinaus. Die unbehauste Natur der bayrischen Hochmoore wie Murnauer oder Dachauer Moos wurde entdeckt, und es entstanden durch Eduard Schleich d. Ä. Bilder in einem Landschaftsnaturalismus mit Weite der Moorlandschaft, Rhythmik und Ereigniskraft.

Zur Museumseite: Kunsthaus Stade

Kategorien:
Kunst |  Ausstellungen im Bundesland Niedersachsen | Ort:  Stade |
Vergangene Ausstellungen
2019 (2)
2018 (3)
2017 (4)
2016 (5)
2015 (4)
2014 (5)
2013 (7)
2012 (4)
2011 (5)
2010 (3)
2009 (2)
2008 (1)
2007 (1)
2004 (1)
2002 (1)
2000 (1)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Kunsthaus Stade mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Insel Mainau_Johann L. Bleuler_1820 © Rosgartenmuseum Konstanz
Idyllen zwischen Berg und See - Die Entdeckung von Bodensee und Alpenraum
Rosgartenmuseum
Konstanz
29.06.2021 bis 09.01.2022
Während der Aufklärung entdeckten Dichter und Maler den wildromantischen Voralpenraum und den Bodensee. Sie lobten das Licht, die schroffe Bergwelt, Klöster und Ruinen sowie die verträumte Freundl...
Abbildung: Gussform für eine Kreuzigungsgruppe, um 1500 © LWL-Archäologie für Westfalen
Die Siedler von Bielefeld
Historisches Museum
Bielefeld
27.06.2021 bis 26.09.2021
Nach den Ausgrabungen an der Welle in den Jahren 2000-2002 hatte ein archäologisches Team der LWL-Archäologie für Westfalen 2017/18 erstmals wieder die Gelegenheit, ein größeres Areal in der Biel...