Nassauischer Kunstverein
65185 Wiesbaden
Wilhelmstraße 15

Bigert & Bergström / Last Supper

Laufzeit: 02. März 2008 bis 20. April 2008

NKVextra
Bigert & Bergström / Last Supper
2. März bis 20. April 2008

Eröffnung: 1. März 17 bis 20 Uhr
Kuratorin Elke Gruhn

Ein letztes Abendmahl, die “Henkersmahlzeit” für Gefangene existiert bereits seit es die Todesstrafe gibt - eine Tradition, die auf archaische Beerdigungsriten zurück reicht, bei denen Sterbende mit reichhaltigen Gaben für die Reise in das Nachleben versorgt wurden. Dieses Ritual ist inzwischen von seinen Ursprung losgelöst in seiner Absurdität vergleichbar mit der Strafe die es begleitet.

Der Film Last Supper fokussiert die Diskrepanz zwischen der historischen Bedeutung und dem heutigen Gebrauch einer Tradition, die den Bezug zur Vergangenheit verloren hat. Der Film mischt Dokumentationsmaterial mit skulpturalen Installationen und animierter Garfik. Hauptdarsteller ist Brian Price, der eines der 200 letzten Mahlzeiten rekonstruiert, die er in seiner Zeit als Insasse des Huntsville State Prison, Texas, US zubereitete.
Der Film wurde 2004 in den US, Philippinen, Thailand, Japan, Kenia, Süd Afrika und Schweden gedreht.

Zur Museumseite: Nassauischer Kunstverein

Kategorien:
Zeitgenössische Kunst |  Ausstellungen im Bundesland Hessen | Ort:  Wiesbaden |
Vergangene Ausstellungen
2021 (5)
2020 (6)
2019 (12)
2018 (9)
2017 (11)
2016 (13)
2015 (10)
2014 (9)
2013 (15)
2012 (13)
2011 (12)
2010 (8)
2009 (23)
2008 (16)
2007 (12)
2006 (11)
2005 (3)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Nassauischer Kunstverein mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Insel Mainau_Johann L. Bleuler_1820 © Rosgartenmuseum Konstanz
Idyllen zwischen Berg und See - Die Entdeckung von Bodensee und Alpenraum
Rosgartenmuseum
Konstanz
29.06.2021 bis 09.01.2022
Während der Aufklärung entdeckten Dichter und Maler den wildromantischen Voralpenraum und den Bodensee. Sie lobten das Licht, die schroffe Bergwelt, Klöster und Ruinen sowie die verträumte Freundl...
Abbildung: Barbara Niggl Radloff, Hannah Arendt während des 1. Münchner Kulturkritiker-Kongress, 1962 © Münchner Stadtmuseum
Barbara Niggl Radloff. Porträtfotografien und Reportagen 1958-2010
Münchner Stadtmuseum
München
19.11.2021 bis 20.03.2022