Museum für Thüringer Volkskunde
99084 Erfurt
Juri-Gagarin-Ring 140 a

100 Jahre Adventskalender
zwischen christilicher Botschaft, Kommerz und Politik

Laufzeit: 02. Dezember 2007 bis 20. Januar 2008

Alljährlich in der Vorweihnachtszeit findet man ihn in Millionen von Wohnzimmern: Den Adventskalender mit 24 Türchen – vom 1. Dezember bis Heiligabend täglich eines zu öffnen.

Vor allem (aber nicht nur) den Kindern versüßt er – im direkten wie übertragenen Sinn – die Wartezeit auf das Christkind oder den Weihnachtsmann und die zugehörigen Geschenke.
In Deutschland wurde der Adventskalender erfunden – wann und von wem genau, das ist nicht mehr exakt zu rekonstruieren. Adventskalender kommen aus dem protestantischen Umfeld und hatten das Ziel, Kindern auf spielerisch-erzieherische Weise die religiöse Bedeutung der Adventszeit nahezubringen. Einige Quellen führen die Idee auf den Theologen Johann Hinrich Wichern zurück: Bereits 1839 soll er für bedürftige Kinder in Hamburg einen Adventskranz mit 24 Kerzen verwendet haben. Andere sehen das Vorbild für den Adventskalender in dem innerhalb der Bodelschwinghschen Anstalten zu Bethel (gegr. 1867) praktizierten Schmücken von Adventsbäumchen mit Weissagungen und Prophezeiungen. Den wohl ersten gedruckten Kalender in Form einer Adventsuhr mit zwölf Feldern veröffentlichte 1902 die Evangelische Buchhandlung in Hamburg.
Als eigentlicher Urheber des Adventskalenders schließlich gilt vielen Gerhard Lang, der als Teilhaber der lithografischen Anstalt Reichhold & Lang 1904 in München seinen ersten Kalender herausbrachte. Von ihm stammt auch die Idee eines Christkindleinhauses zum Füllen mit Schokolade.
Um 1920 kamen die ersten Adventskalender mit beweglichen „Türchen“ – so wie wir sie heute kennen – auf den Markt. Zum Massenartikel entwickelten sich Adventskalender aber erst nach dem Zweiten Weltkrieg. Oft übernahmen namhafte Kinderbuchillustratoren die Gestaltung. Wurden lange Zeit Szenen aus romantisch verschneiten Städtchen als Motive bevorzugt, so waren es später Bären, Bambies oder Tigerenten. Immer aber spiegelt sich auf den Kalendern auch das Zeitgeschehen wider: Mitte der 1930er Jahre wurde das Christkind von Hitlerjungen begrüßt, in der DDR verschwanden plötzlich die Engel aus den Kalendern … Ebenso hat die Werbung die Adventskalender längst für sich entdeckt. Inzwischen gibt es sogar welche für Hunde und Katzen.

Kategorien:
Kunstgeschichte | Kinder |  Ausstellungen im Bundesland Thüringen | Ort:  Erfurt |
Vergangene Ausstellungen
2016 (1)
2014 (1)
2013 (2)
2012 (3)
2011 (6)
2010 (5)
2009 (3)
2008 (6)
2007 (7)
2006 (6)
2005 (8)
2004 (3)
2003 (4)
2002 (5)
2000 (1)
1999 (1)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Museum für Thüringer Volkskunde mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Entertainer Sammy Davis Jr., Munich 1972 © Dimitri Soulas, Münchner Stadtmuseum
Nachts. Clubkultur in München
Münchner Stadtmuseum
München
24.07.2021 bis 01.05.2023
Abbildung: Zwei Stockenten-Küken müssen einen Zahn zulegen, um im Gewimmel des Konstanzer Tretboothafens den Anschluss an ihre Familie nicht zu verlieren. © © Bodensee-Naturmuseum/M. Kroth
Vogel-Alltag in Konstanz
Bodensee-Naturmuseum
Konstanz
21.03.2022 bis 05.03.2023
Eine neue Sonderausstellung im Bodensee-Naturmuseum zeigt vom 21.03.2022 bis 05.03.2023 Fotos aus dem Leben der zwölf häufigsten Vogelarten im Konstanzer Hafen und Stadtgarten....