Museum für Thüringer Volkskunde
99084 Erfurt
Juri-Gagarin-Ring 140 a

Mahlschatz und Designer-Ring
Thüringer Schmuck aus zwei Jahrhunderten

Laufzeit: 02. Dezember 2007 bis 30. März 2008

Schmuck zeichnet aus, hebt das Selbstwertgefühl und die Lebensfreude, hat Signalwirkung. Man kann ihn (wie seit ältesten Zeiten überliefert) tragen als Amulett und Talisman, man konnte und kann mit ihm Reichtum zur Schau stellen, ihn wirklich benutzen oder einfach im Safe als Schatz horten.

In Thüringen, speziell in Erfurt, hat die künstlerische Schmuckherstellung und Metallgestaltung seit langem fruchtbaren Boden. Für uns Grund genug, sich dem
Thema in einer Verbindung von modern kunsthandwerklicher und kulturhistorischer Ausstellung zu nähern: Für das eine stehen die Arbeiten vier junger Schmuckgestalterinnen, für das andere der berühmte Mahlschatz von Tautenburg.
(Ute Wolff-Brinkmann, Franziska Kraft, Mandy Rasch, Beatrix Schmah)

DER MAHLSCHATZ VON TAUTENBURG
1986 entdeckte man unweit von Jena bei Abrißarbeiten eine stark korrodierte Blechdose mit 28 Goldmünzen, 13 (größtenteils gehenkelten) Großsilbermünzen, 107 gerollten Kleinmünzen, einer gehenkelten Medaille und einem Kettenverschluß. Es zeigte sich bald, daß es sich um einen numismatisch höchst interessanten Münzschatz handelte: Die älteste Münze datierte 1415, die jüngste aus dem Jahr 1636. Eine der Großsilbermünzen war bis dato völlig unbekannt. Vor allem die Goldmünzen mit verschiedenen Heiligendarstellungen und Wahlsprüchen religiösen Inhalts waren offensichtlich sehr gezielt dem Geldumlauf entnommen worden. Sie wiesen auf eine Sekundärverwendung der Münzen hin: als bäuerlicher Brautschmuck. Ans Licht gekommen war damit in Tautenburg der älteste bekannte und erhaltene Mahlschatz in Thüringen, vermutlich sogar in ganz Deutschland. Er wird heute im Museum Leuchtenburg aufbewahrt.

LÄNDLICHER BRAUTSCHMUCK IN THÜRINGEN
Gerollte oder zusammengedrückte sowie gehenkelte Münzen scheinen in Thüringen und Sachsen seit dem 17. Jahrhundert üblicherweise als Halsketten verarbeitet worden zu sein. Bis ins 19. Jahrhundert hinein besaß in Thüringen wohl jede wohlhabende Bauernfamilie zumindest eine prächtige Kette dieser Art, die als Brautschmuck von Generation zu Generation weitergegeben und durch weitere Münzen ergänzt wurde.
Solch ein Mahlschatz – wortgeschichtlich verwandt mit dem althochdeutschen mahal (Vertrag), ähnlich wie Gemahl und vermählen – machte das Verlöbnis als Eheversprechen rechtskräftig. Überreicht wurde er der Braut am Verlobungstag, mitunter in Verbindung mit Bargeld und anderen Gegenständen. Obligatorisch wurde der Mahlschatz dann zur Vermählung in Verbindung mit Hochzeitstracht und Hochzeitshaube bzw. dem sogenannten Flitterheid getragen, in den folgenden Lebens-jahren zur Frauenfesttracht.
Mahlschätze verkörperten als Schmuckstücke par excellence die in der Familie über viele Generationen angehäuften und gehüteten materiellen Werte. Mit ihnen zeigte man, was man besaß und wer man war.

SCHMUCK WILL GELIEBT UND GETRAGEN WERDEN …
Unvergängliche materielle Werte zu verkörpern – diese Funktion ist für modernen Schmuck nicht mehr unbedingt die wesentliche. Heutzutage ist Individualität gefragt – was Schmuck unterstreichen soll. Da haben Edelmetalle und edle Steine in der Gestaltung ebenso ihren Platz wie eher Ungewöhnliches: Pergament, Kunststoff oder Filz. Doch die Schmuckformen der Vergangenheit – eben auch der Münz- und Brautschmuck unserer Altvorderen – bieten nach wie vor genügend Inspiration! Lassen Sie sich also überraschen!

Ein Projekt in Kooperation mit dem Museum Leuchtenburg und dem Bund Thüringer Kunsthandwerker e.V. Die Ausstellung wird im Anschluß vom 4.5. bis 26. 10.2007 im Museum Leuchtenburg gezeigt.

Kategorien:
Kunstgeschichte |  Ausstellungen im Bundesland Thüringen | Ort:  Erfurt |
Vergangene Ausstellungen
2016 (1)
2014 (1)
2013 (2)
2012 (3)
2011 (6)
2010 (5)
2009 (3)
2008 (6)
2007 (7)
2006 (6)
2005 (8)
2004 (3)
2003 (4)
2002 (5)
2000 (1)
1999 (1)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Museum für Thüringer Volkskunde mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Zwei Stockenten-Küken müssen einen Zahn zulegen, um im Gewimmel des Konstanzer Tretboothafens den Anschluss an ihre Familie nicht zu verlieren. © © Bodensee-Naturmuseum/M. Kroth
Vogel-Alltag in Konstanz
Bodensee-Naturmuseum
Konstanz
21.03.2022 bis 05.03.2023
Eine neue Sonderausstellung im Bodensee-Naturmuseum zeigt vom 21.03.2022 bis 05.03.2023 Fotos aus dem Leben der zwölf häufigsten Vogelarten im Konstanzer Hafen und Stadtgarten....
Abbildung: Ausschnitt Triptychon mit Einhornverkündigung, Erfurt um 1430 © Foto: Klassik Stiftung Weimar | Rechte: Mühlhäuser Museen
Von Einhörnern und Drachentötern – Mittelalterliche Kunst aus Thüringen
Bauernkriegsmuseum Kornmarktkirche
Mühlhausen
13.11.2018 bis 15.11.2030
Die Schau zeigt vom vollständigen Altarwerk bis zu einzelnen Gemälden und Heiligenskulpturen über 60 Werke bzw. Werkgruppen in der bislang umfangreichsten Exposition mittelalterlicher Bildwerke aus...