Kunsthalle
26382 Wilhelmshaven
Adalbertstraße 28

Cécile Hummel – Bildreisen.
Zeichnung, Fotografie, Video

Laufzeit: 20. April 2008 bis 22. Juni 2008

Die Zeichnerin und Fotografin Cécile Hummel, geboren 1962 in Gottlieben/Schweiz, stellt ihr Werk in einem deutschen Ausstellungshaus erstmals in ganzer Bandbreite vor.



In der Schweiz zählt ihr Werk zu der sich seit den 80er Jahren ganz eigenständig entwickelten Zeichnungstradition, die sich u. a. mit Silvia Bächli und Miriam Cahn auch Aufmerksamkeit über das Land hinaus verschaffen konnte. Gegenüber ihren Kolleginnen hat Hummel ihr zeichnerisches Spektrum von Anfang an in den Bereich der Medienkunst erweitert: Gouachen, Inkjet-Drucke, Fotografien und seit 2003 auch Videobilder stellt die Künstlerin nebeneinander aus und fügt sie vor Ort zu intuitiven Bildfeldern an der Wand zusammen. Die jeweils neu erstellte Komposition mit verschiedenen Arbeiten aus ihrem Werkfundus erhält autonomen Werkcharakter genauso wie die einzelne Skizze. Ihre Installationen sind es Makroformen eines verästelten, langwierigen künstlerischen Prozesses, den die Künstlerin immer wieder aufs Neue durchlebt: Nämlich ihre Suche nach dem „Verborgenen im Alltäglichen“ oder schlicht, „was sich mir in den Weg stellt“ (Hummel).



Die Ausstellung präsentiert Hummels aktuelle Werkzyklen Grand Tour, Paris und De Lacépède, wie auch frühere Arbeiten, die vom Reiseprozess und deren Erinnerungen handeln. Zu beo-bachten ist, dass das aktive Umherfahren von Ort zu Ort sich zunehmend zum Reisen von Bild zu Bild entwickelt und die Medien stärker ineinander greifen. Fundstücke bilden alte Reisefotografien, Kunstkataloge oder Natur- und Tierenzyklopädien. Hummels bildnerische Auseinandersetzung mit der historischen Grand Tour, der obligaten Bildungsreise eines jeden Adligen im 18. und 19. Jahrhundert, findet somit über die Reproduktion bereits medial reproduzierter Orte oder Kunstwerke statt. Doch die Künstlerin interessiert nicht die herausgehobenen, dem Bildungsreisenden allzu vertrauten Sehenswürdigkeiten, sondern vielmehr das Randständige, das nicht im unmittelbaren Blickfeld liegt und dennoch diesen Ort konstituiert. Der vermeintlich „toten“ Vergangenheit dieser Fotos widerspricht die Künstlerin durch diverse optische Eingriffe – Verschiebungen und Verrückungen des Bildrandes – und holt sie wieder in die Gegenwart zurück. Die Reisezeit wird zur Zeitreise durch die Geschichte des Blickens auf historische Stätten anderer Länder.



Die Ausstellung umfasst circa 150 Tuschezeichnungen, Inkjet-Drucke, Fotografien, zwei Video-arbeiten sowie plastische Wandarbeiten.



Eine 108-seitige Katalogbroschüre mit Beiträgen von Beat Wismer, Dora Imhof, André Rogger, Axel Christoph Gampp und Viola Weigel sowie zahlreichen farbigen Abbildungen erscheint zur Ausstellung im modo Verlag, Freiburg/Br.

Zur Museumseite: Kunsthalle

Kategorien:
Fotografie | Kunst | Zeitgenössische Kunst |  Ausstellungen im Bundesland Niedersachsen | Ort:  Wilhelmshaven |
Vergangene Ausstellungen
2019 (1)
2018 (5)
2017 (3)
2016 (2)
2014 (2)
2013 (2)
2012 (2)
2011 (5)
2010 (4)
2009 (2)
2008 (3)
2003 (1)
2002 (7)
2001 (1)
2000 (6)
1999 (2)
1998 (2)
1997 (2)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Kunsthalle mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Schale mit Lotosblüte (Ansicht Unterseite), China, Yongzheng-Ära (1723–35), Porzellan mit Aufglasurfarben der famille rose © MK&G, Foto: Jörg Arend
Made in China! Porzellan
Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
Hamburg
02.10.2020 bis 20.03.2022
Made in China – dieses Label ist in der heutigen Warenwelt allgegenwärtig. China hat bereits vor Jahren Deutschland als Exportweltmeister und die USA als größte Handelsnation abgelöst. Der seit ...
Abbildung: Gussform für eine Kreuzigungsgruppe, um 1500 © LWL-Archäologie für Westfalen
Die Siedler von Bielefeld
Historisches Museum
Bielefeld
27.06.2021 bis 26.09.2021
Nach den Ausgrabungen an der Welle in den Jahren 2000-2002 hatte ein archäologisches Team der LWL-Archäologie für Westfalen 2017/18 erstmals wieder die Gelegenheit, ein größeres Areal in der Biel...