Adolf Hölzel und sein Kreis: Positionen der Klassischen Moderne aus der Sammlung Bunte

Laufzeit: 09. August 2008 bis 18. September 2008

Der langjährige Dozent an der Stuttgarter Akademie, Adolf Hölzel (1853-1934), bildete mit seinen Schülern einen von der Geschichtsschreibung lange Zeit unterschätzten Kreis, der eigene Wege zur Abstraktion ging.
Hölzel hatte nach Studien in Wien und München als impressionistischer Maler die “Neu-Dachauer-Schule” mitbegründet. Nach 1900 entwickelte er erste Farbtheorien, die ihn sich später auch malerisch mit der Möglichkeit der ungegenständlichen Darstellung beschäftigen ließen.
Mit seiner Berufung nach Stuttgart 1905 verwirklichte er darüber hinaus seine Ideen zum Werkstattgedanken, indem er seine zahlreichen Schüler an öffentlichen Aufträgen für Wandmalereien und Glasfenster beteiligte.

Die Ausstellung stellt neben Werken Hölzels Arbeiten seiner Schüler vornehmlich aus der Zeit von 1910 bis 1920 vor. Zu ihnen gehörten später so bekannte und für die Entwicklung der Kunst innovative Maler, wie
Willi Baumeister (1889-1855), Johannes Itten (1888-1967), Ida Kerkovius (1881-1970) und Oskar Schlemmer (1888-1943). Mit Werken von Ludwig Dill (1848-1940) und Arthur Langhammer (1854-1901) wird einleitend die Dachauer Zeit Hölzels vorgestellt. Der Ort bildete auch den Ausgangspunkt für das Studium eines der begabtesten Hölzel-Schüler, dem in der Ausstellung ein besonderer Schwerpunkt gewidmet ist:
Hermann Stenner (1891-1914). Der bereits 1914 im Ersten Weltkrieg an der Ostfront gefallene Stenner stammte aus Bielefeld und hatte zunächst in München und Dachau studiert. 1910 wechselte er nach Stuttgart, wo ihn erst Christian Landenberger unterrichtete, ehe er 1911 in die Komponierklasse von Hölzel wechselte. Schon früh war Stenner auf Ausstellungen in Berlin, Stuttgart und Wien vertreten. Sein Lehrer beteiligte ihn als jüngsten seiner Studenten an der umfangreichen Ausgestaltung der Halle für die Werkbundausstellung in Köln 1914, die wegen ihrer expressiven Darstellung heftige Kritiken der Zeitgenossen auf sich gezogen hatte.

Kategorien:
Kunst |  Ausstellungen im Bundesland Bayern | Ort:  Passau |
Vergangene Ausstellungen
2015 (1)
2012 (4)
2011 (11)
2010 (10)
2009 (8)
2008 (5)
2007 (10)
2006 (14)
2005 (17)
2004 (17)
2003 (20)
2002 (11)
2001 (5)
1999 (2)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Museum Moderner Kunst - Stiftung Wörlen mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Dimitri Venkov The Hymns of Muscovy, 2017 (Videostill) © und Courtesy: Dimitri Venkov © Dimitri Venkov The Hymns of Muscovy, 2017 (Videostill) © und Courtesy: Dimitri Venkov
Dimitri Venkov / The Hymns of Muscovy
Nassauischer Kunstverein
Wiesbaden
28.05.2021 bis 08.08.2021
Dimitri Venkovs mehrfach preisgekrönter Experimentalfilm The Hymns of Muscovy ist eine Reise zum Planeten Muscovy, einem Zwillingsplaneten von Moskau, auf dem die Großstadt buchstäblich Kopf steht:...
Abbildung: Personal Photographs, September 2009 2019 © und Courtesy: Eva & Franco Mattes Foto: Delfino Sisto Legnani © Personal Photographs, September 2009 2019 © und Courtesy: Eva & Franco Mattes Foto: Delfino Sisto Legnani
Eva & Franco Mattes / Human-in-the-loop
Nassauischer Kunstverein
Wiesbaden
28.05.2021 bis 08.08.2021
Eva & Franco Mattes untersuchen in ihren Installationen die Funktion und Verbreitung von Fotografien, die wir tagtäglich in Sozialen Netzwerken preisgeben und anhand unsichtbarer Mechanismen angezeig...