Kultur- und Stadthistorisches Museum
47049 Duisburg
Johannes-Corputius-Platz 1

"Frisch gezapft!" - Duisburger Bier- und Brauereigeschichte(n)

Laufzeit: 21. September 2008 bis 25. Februar 2009

Als Theodor König im Jahre 1858 seine Brauerei in Beeck gründete, war er nicht der einzige Anbieter, der den Bierdurst der Duisburger löschte. Seit Beginn des 19. Jahrhunderts versorgten die Traditionshäuser Böllert in der Innenstadt und Rheingold in Rheinhausen schon längst die Menschen in Duisburg mit dem Gerstensaft. Mit dem rapiden Zuwachs der Duisburger Bevölkerung während der Industrialisierung wuchs auch die Zahl der Duisburger Brauereien; die Nationalbrauerei, die Meidericher Exportbrauerei oder das Brauhaus Werth waren nur drei weitere von über 50 Anbietern. Parallel zu diesem Wachstum entstand eine heute kaum noch vorstellbare Anzahl von Gaststätten zwischen Hütten und Häfen, an Straßenecken und in den Siedlungen.

Kategorien:
Lokalgeschichte | Kulturgeschichte |  Ausstellungen im Bundesland Nordrhein-Westfalen | Ort:  Duisburg |
Vergangene Ausstellungen
2017 (1)
2016 (1)
2014 (1)
2013 (1)
2012 (2)
2011 (4)
2010 (3)
2009 (2)
2008 (4)
2007 (1)
2006 (2)
2005 (5)
2004 (3)
2003 (6)
2002 (5)
2001 (7)
2000 (8)
1999 (6)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Kultur- und Stadthistorisches Museum mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Schale mit Lotosblüte (Ansicht Unterseite), China, Yongzheng-Ära (1723–35), Porzellan mit Aufglasurfarben der famille rose © MK&G, Foto: Jörg Arend
Made in China! Porzellan
Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
Hamburg
02.10.2020 bis 20.03.2022
Made in China – dieses Label ist in der heutigen Warenwelt allgegenwärtig. China hat bereits vor Jahren Deutschland als Exportweltmeister und die USA als größte Handelsnation abgelöst. Der seit ...
Abbildung: Barbara Niggl Radloff, Hannah Arendt während des 1. Münchner Kulturkritiker-Kongress, 1962 © Münchner Stadtmuseum
Barbara Niggl Radloff. Porträtfotografien und Reportagen 1958-2010
Münchner Stadtmuseum
München
19.11.2021 bis 20.03.2022