Galerie für Zeitgenössische Kunst
04107 Leipzig
Karl-Tauchnitz-Straße 11

Carte Blanche V: Leon Janucek – Dieter Finke

Laufzeit: 24. Januar 2009 bis 22. März 2009

Leon Janucek hat sich im Rahmen des Projektes ›Carte Blanche‹ entschieden, eine einzige künstlerische Position zu zeigen: Dieter Finke. Für Leon Janucek ist Finke „einer der am meisten unterschätzten Künstler Deutschlands.“ Aus Anlass der Ausstellung wird im jovis Verlag, Berlin, ein Buch erscheinen, das die Arbeit von Dieter Finke nicht nur vorstellt, sondern auch in seinem Kontext zeigt.
Das Werk von Dieter Finke steht in der Tradition der Tierplastik und -skulptur, die im 19. und 20. Jahrhundert mit August Gaul, Renée Sintenis und später mit Ewald Mataré und Joseph Beuys ihren Höhepunkt erreichte.

Nach den Anfangsjahren, in denen sich Finke hauptsächlich der Tierplastik widmete, verfolgte er in den 1960er und 1970er Jahren mit den abstrakten, mitunter organisch anmutenden Holzobjekten und den aus farbigem, teilweise bemaltem Acrylglas hergestellten Wandobjekten ungegenständliche Interessen. In den späten 1970er Jahren kehrte er nach und nach zu seinem Leitmotiv, der Tierdarstellung, zurück. Neben der Bildhauerei sind von Anfang an Malerei und Zeichnung wichtige Ausdrucksmedien. Finkes Erfahrungen mit abstrakter Skulptur bleiben in seinen Arbeiten und vor allem in seinem Umgang mit Raum bis heute spürbar.
Finkes Tiere und andere Naturdarstellungen sind formal stark vereinfacht bzw. abstrahiert und auf wenige charakteristische Merkmale reduziert. Die Körper werden zerlegt und wieder zusammengesetzt, die Konstruktion bleibt sichtbar. In der Materialwahl, in der formalen Ausführung und in den fragil anmutenden Präsentationen gelingt es ihm, die Brüchigkeit des Verhältnisses zwischen Tier und Mensch zu spiegeln.

Dieter Finke wurde 1939 in Berlin geboren und studierte in der Bildhauerklasse von Paul Dierkes und später bei Renée Sintenis an der Hochschule für bildende Künste Berlin. Nach einigen Jahren Aufenthalt in New York, u.a. bei Gordon Matta-Clark, lebt Finke wieder im – westlichen – Teil Berlins.

Leon Janucek war jahrelang im Filmgeschäft tätig, bis er 1997 die Familienfirma übernahm. Er sammelt Kunst und unterstützt KünstlerInnen. In seiner Sammlung befinden sich Werke des 20. Jahrhunderts und der Gegenwart, u.a. von Gabriele Münter, Carl Hofer, Max Pechstein sowie Muntean & Rosenblum, Julian Opie, Max Neumann und Dieter Finke. Mütterlicherseits aus der Bildgießerfamilie Noack stammend, beinhaltet seine Sammlung auch eine Reihe von Bronzen, etwa von Käthe Kollwitz, Ernst Barlach, Georg Kolbe, August Gaul, Renée Sintenis und Anna Bogouchevskaia.

Kategorien:
Kunst | Zeitgenössische Kunst |  Ausstellungen im Bundesland Sachsen | Ort:  Leipzig |
Vergangene Ausstellungen
2018 (3)
2017 (7)
2016 (11)
2015 (12)
2014 (8)
2013 (8)
2012 (9)
2011 (10)
2010 (13)
2009 (13)
2008 (16)
2007 (9)
2006 (9)
2005 (12)
2004 (10)
2003 (10)
2002 (10)
2001 (7)
2000 (14)
1999 (4)
1998 (3)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Galerie für Zeitgenössische Kunst mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Barbara Niggl Radloff, Hannah Arendt während des 1. Münchner Kulturkritiker-Kongress, 1962 © Münchner Stadtmuseum
Barbara Niggl Radloff. Porträtfotografien und Reportagen 1958-2010
Münchner Stadtmuseum
München
19.11.2021 bis 20.03.2022
Abbildung: Schale mit Lotosblüte (Ansicht Unterseite), China, Yongzheng-Ära (1723–35), Porzellan mit Aufglasurfarben der famille rose © MK&G, Foto: Jörg Arend
Made in China! Porzellan
Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
Hamburg
02.10.2020 bis 20.03.2022
Made in China – dieses Label ist in der heutigen Warenwelt allgegenwärtig. China hat bereits vor Jahren Deutschland als Exportweltmeister und die USA als größte Handelsnation abgelöst. Der seit ...