Neue Alchemie. Kunst der Gegenwart nach Beuys

Laufzeit: 19. September 2010 bis 16. Januar 2011

In der internationalen Sonderausstellung "Neue Alchemie. Kunst der Gegenwart nach Beuys" präsentiert das LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte in Münster elf Positionen zeitgenössischer Kunst. Melanie Bono, Kuratorin für Gegenwartskunst am LWL-Landesmuseum, hat für die Ausstellung Arbeiten von Karla Black, Katinka Bock, Björn Braun, Nina Canell, Aleana Egan, Myriam Holme, Sergej Jensen, Lone Haugaard Madsen, Lorenzo Pompa, Matthew Ronay und Michael Stumpf ausgewählt.

Eine Art rosa Vorhang, an dünnen Fäden an der Decke aufgehängt, empfängt den Besucher in der Ausstellung "Neue Alchemie. Kunst der Gegenwart nach Beuys": Es handelt sich um die Arbeit "It's Proof That Counts" der schottischen Künstlerin Karla Black. Ein besonderes Merkmal der Arbeiten von Karla Black ist ihre Vergänglichkeit, die meisten Arbeiten überstehen nur die Dauer einer Ausstellung. Der Grund dafür liegt im Material: Oft benutzt sie Produkte aus der Schönheitsindustrie wie Makeup, zerriebene Seife, Puder oder Bräunungsspray. Die Arbeit "It‘s Proof That Counts" besteht aus Zuckerpapier, das mit einer Länge von über fünf Metern und einer Höhe von fast zwei Metern von der Decke abgehängt ist. Die Oberfläche des Zuckerpapiers ist mit Lehm und aufgesprühter Farbe bearbeitet. Auf der Vorderseite finden sich kryptische Zeichen, die entfernt an urzeitliche Höhlenmalerei erinnern könnten.
Zuckerpapier ist zwar sehr flexibel, zugleich aber auch äußerst anfällig für Risse. Einige Beschädigungen sind bereits zu erkennen und unterstreichen den Eindruck des bevorstehenden Verfalls. Die Verletzbarkeit des Materials steht der raumgreifenden Wirkung der Arbeit gegenüber, die für den Betrachter geradezu körperlich spürbar wird. Um sie ganz zu erfassen, muss sie umrundet und in der Länge abgeschritten werden. Dennoch erweckt "It‘s Proof That Counts" nicht den Eindruck eines unüberwindbaren Hindernisses. Auch die Farbgebung in Pastelltönen unterstreicht die Wirkung von Leichtigkeit und Zerbrechlichkeit. Der Arbeit "It's Proof That Counts" gelingt es, trotz aller Biegsamkeit und Verletzbarkeit die Balance im Raum zu halten. Hält dieses Gleichgewicht aber auf Dauer auch zwischen Natürlichkeit und Künstlichkeit, zwischen Schönheit und Verfall?

Kategorien:
Kunst | Zeitgenössische Kunst |  Ausstellungen im Bundesland Nordrhein-Westfalen | Ort:  Münster |
Vergangene Ausstellungen
2021 (2)
2020 (3)
2019 (3)
2018 (6)
2017 (4)
2016 (5)
2015 (7)
2014 (2)
2012 (3)
2011 (7)
2010 (3)
2009 (3)
2008 (2)
2007 (4)
2006 (6)
2005 (9)
2004 (4)
2003 (5)
2002 (12)
2001 (11)
2000 (9)
1999 (5)
1998 (2)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu LWL-Museum für Kunst und Kultur Westfälisches Landesmuseum mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Plakat Ausstellung "Kriegsende! Kriegsende? Reutlingen nach 1945" Heimatmuseum Reutlíngen © Heimatmuseum Reutlingen
Kriegsende! Kriegsende?
Heimatmuseum
Reutlingen
22.05.2021 bis 03.10.2021
Am 8. Mai 1945 endete der Zweite Weltkrieg in Europa. Mit der bedingungslosen Kapitulation der deutschen Wehrmacht zerfiel das nationalsozialistische Regime. Bereits 18 Tage zuvor hatten französische...
Abbildung: Dimitri Venkov The Hymns of Muscovy, 2017 (Videostill) © und Courtesy: Dimitri Venkov © Dimitri Venkov The Hymns of Muscovy, 2017 (Videostill) © und Courtesy: Dimitri Venkov
Dimitri Venkov / The Hymns of Muscovy
Nassauischer Kunstverein
Wiesbaden
28.05.2021 bis 08.08.2021
Dimitri Venkovs mehrfach preisgekrönter Experimentalfilm The Hymns of Muscovy ist eine Reise zum Planeten Muscovy, einem Zwillingsplaneten von Moskau, auf dem die Großstadt buchstäblich Kopf steht:...