Kunsthaus Stade
21682 Stade
Wasser West 7

PAINTERS ON THE RUN
Gegenwartskunst von Kalu Obasi, Anne Cathrin Ulikowski, Nazim Ünal Yilmaz und Daniel Richter

Laufzeit: 05. Oktober 2010 bis 09. Januar 2011

"Humorig, selbstironisch und intelligent!" - "Stark reflektiert und tastend, Subversion in ein Werk überführt!" "Was ich kann, können die schon lange!" So Daniel Richter über die Arbeiten von Kalu Obasi, Anne Cathrin Ulikowski und Nazim Ünal Yilmaz.

Das Kunsthaus Stade präsentiert in einer exklusiven Gruppenausstellung vier zeitgenössische Maler und ihre Werke. Daniel Richter, ausstellender Künstler und Kurator der Schau, stellt neben eigenen, bisher ungezeigten, frühen Gemälden, Bilder drei seiner ehemaligen Schüler vor: Kalu Obasi, Anne Cathrin Ulikowski und Nazim Ünal Yilmaz, junge Künstler, die in diesem Jahr ihr Studium an der
Akademie der bildenden Künste in Wien abgeschlossen haben.

Seit 2006 ist Daniel Richter Professor an der Wiener Akademie. Insgesamt 65 Studenten unterstützt er in der Klasse "Erweiterter malerischer Raum" bei "der Entwicklung eines eigenen Verhältnisses zum Medium Malerei, einer eigenen Sprache und künstlerischen Position", wie Richter seine Arbeit beschreibt. Von der Qualität der Arbeiten von Kalu Obasi, Anne Cathrin Ulikowski und Nazim Ünal Yilmaz ist er überzeugt. Bei der Ausstellung im Kunsthaus Stade steht Richter den jungen Künstlern nicht mehr als Lehrer gegenüber, sondern stellt deren Bilder als autarke Werke neben eigenen frühen Arbeiten aus.

Der Titel PAINTERS on the run entstammt direkt der Feder Daniel Richters und verweist einerseits mit einem gewissen Zynismus auf den so genannten Migrationshintergrund der drei ehemaligen Schüler aus Wien. Andererseits führt der Titel vor Augen, dass sich die ausstellenden Künstler auch im übertragenen Sinne auf den Weg gemacht haben: Seit dem Ende des Studiums steht ihre künstlerische Entwicklung auf eigenen Füßen. Gezeigt werden mehr als 60 zumeist figurative Bilder, die von der Realität und den Positionen junger Menschen, junger Künstler in Mitteleuropa zeugen. Sie regen zu einer Auseinandersetzung mit Alltagserfahrungen und gesellschaftlichen Konflikten an.

Stade ist zum wiederholten Mal "Fluchtpunkt" für Daniel Richter und seine Kunst. Nach der erfolgreichen Ausstellung im Frühjahr 2006 im Kunsthaus Stade ("Die Peitsche der Erinnerung" - gemeinsam mit Jonathan Meese) zeigt der internationale Kunststar diesmal Werke aus seiner Studienzeit. Die Idee zur Ausstellung PAINTERS on the run entstand übrigens noch in Hamburg, im Kinderbecken des Schwimmbades "Festland" in Altona, wo Richter vor seinem Umzug nach Berlin noch regelmäßig mit dem Stader Kulturbeauftragten Andreas Schäfer und den Kindern schwimmen ging. Trotz Standortwechsel und Lehrtätigkeit in Wien lässt Richter seine persönlichen und beruflichen Brücken nach Norddeutschland nicht abreißen. Er schlägt mit dieser Ausstellung einen biografischen Bogen, in dem er mit Werken aus seiner Hamburger Studienzeit in die Metropolregion Hamburg zurückkehrt. Das Fliehen des Malers, wie es im Titel der Schau anklingt, ist in seinem Fall also weniger endgültig als es scheint: Das Kunsthaus Stade bietet Richter und seinen Schülern eine bekannte wie bewährte Ausstellungsstätte.

Zur Museumseite: Kunsthaus Stade

Kategorien:
Kunst | Zeitgenössische Kunst | 21. Jahrhundert |  Ausstellungen im Bundesland Niedersachsen | Ort:  Stade |
Vergangene Ausstellungen
2019 (2)
2018 (3)
2017 (4)
2016 (5)
2015 (4)
2014 (5)
2013 (7)
2012 (4)
2011 (5)
2010 (3)
2009 (2)
2008 (1)
2007 (1)
2004 (1)
2002 (1)
2000 (1)
Änderungen / Ausstellungen melden

Sie wollen Änderungen oder Ergänzungen zu Kunsthaus Stade mitteilen?

 Ausstellung melden  Ausstellungsbild senden  Museumsbild senden  Andere Änderungen  10 Highlights zeigen
Ausstellungsempfehlungen aus anderen Museen
Abbildung: Insel Mainau_Johann L. Bleuler_1820 © Rosgartenmuseum Konstanz
Idyllen zwischen Berg und See - Die Entdeckung von Bodensee und Alpenraum
Rosgartenmuseum
Konstanz
29.06.2021 bis 09.01.2022
Während der Aufklärung entdeckten Dichter und Maler den wildromantischen Voralpenraum und den Bodensee. Sie lobten das Licht, die schroffe Bergwelt, Klöster und Ruinen sowie die verträumte Freundl...
Abbildung: Barbara Niggl Radloff, Hannah Arendt während des 1. Münchner Kulturkritiker-Kongress, 1962 © Münchner Stadtmuseum
Barbara Niggl Radloff. Porträtfotografien und Reportagen 1958-2010
Münchner Stadtmuseum
München
19.11.2021 bis 20.03.2022